Wissensbrücke KOMMEN/GEHEN/BLEIBEN - 50 Jahre Anwerbeabkommen mit Jugoslawien

 

 Im Jahr 1966 schloss Österreich ein Anwerbeabkommen mit Jugoslawien. Auf diese Weise kamen zahlreiche ArbeitsmigrantInnen nach Salzburg. Viele von ihnen blieben hier und gründeten Familien, weitere Frauen und Männer folgten. Druch die Migrationen entstanden enge Verbindungen zwischen den Staaten und grenzüberschreitende Netzwerke. Die diesjährige Ausstellung der Wissensbrücke auf dem Makartsteg, gestaltet von der Universität und dem Stadtarchiv Salzburg, widmet sich der Geschichte dieser MigrantInnen von 1960 bis 1980. Neben offiziellen Dokumenten illustrieren private Fotos das Erwerbs- und Alltagsleben der MigrantInnen und ihrer Kinder, deren Freizeitaktivitäten und berufliche Erfolge.

Ausstellungszeitraum: 26. Mai bis Ende August

Eröffnungstermin: 25. Mai 2016, 18.30 Uhr, Salzachinsel

Anmeldung: marietta.bauernberger@sbg.ac.at

 

Einladung_Wissensbrück_2016
Einladung_Wissensbrücke_2016
  • ENGLISH English
  • News
    Aktuelle Information zur Lehre an der PLUS
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    Geschätzte Kolleginnen und Kollegen! Der ASEA-UNINET Projekt-Call 2020 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2020 - 30. September 2021) ist ab sofort geöffnet! Dieses Förderprogramm hat zum Ziel, Forschungs- und Lehraktivitäten (ab Doktoratsstudierende) zwischen den österreichischen Mitgliedsuniversitäten und Südostasien (Indonesien, Laus, Kambodscha, Malaysia, Myanmar, Pakistan, Philippinen, Thailand und Vietnam) zu fördern.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg