Mittwoch, 18.05.2016, 19.30 uhr, HS Agnes-Muthspiel E.002

Doris Wydra (Executive Director des Salzburg Centres of European Union Studies)

Vortrag: Putin verstehen? Europa und die Herausforderung Russland.

Russland ist in den letzten Jahren zu einer zunehmenden Herausforderung für Europa geworden. Seit der neuerlichen Amtsübernahme durch Wladimir Putin im Jahr 2012 scheint sich Russland in zunehmendem Maße von den europäischen Grundwerten – Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechte – zu entfernen, diese sogar in Frage zu stellen. Nach der Konfrontation zwischen den beiden Weltanschauungen auf dem „Platz der Unabhängigkeit“ in Kiew, der darauf folgenden Annexion der Halbinsel Krim und dem Bürgerkrieg in der Ostukraine scheinen die Positionen verhärtet. Zunehmend stellt sich die Frage, wie sich die Europäische Union gegenüber Russland verhalten soll. Ist eine Kooperation überhaupt noch möglich? Kann man aus europäischer Perspektive Putin überhaupt noch verstehen? Welche Ziele verfolgt er und welche Konsequenzen ergeben sich aus der Konfrontation für die Länder in der gemeinsamen europäischen Nachbarschaft? Ziel des Vortrags ist, das „Phänomen Putin“ zu beleuchten, die Reaktion Europas auf den „Putinismus“ zu analysieren und die Frage nach den weiteren Perspektiven zu stellen. 

Dr. Doris Wydra ist Executive Director des Salzburg Centres of European Union Studies. Nach zwei abgeschlossenen Studien (Jus, Politikwissenschaft) war sie mehrere Jahre in der Ukraine und in Russland im Rahmen von EU-TACIS Projekten als Legal Advisor tätig. Sie hat vor allen Dingen zu Fragen der Krim publiziert, so etwa „Die Autonomie der Halbinsel Krim. Eine völker- und verfassungsrechtliche Analyse“(Braumüller Verlag) oder „What went wrong with Crimean autonomy?“ (2016, Security and Human Rights). Zudem leitet sie die Österreichisch-Russische Sommerschule an der Universität Salzburg. 

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg