"Nahrhafte Dichtung. Enzyklopädisches Glossar zum Begriffsfeld 'Speise' in der deutschsprachigen Literatur des Mittelalters mit exemplarischen Analysen zu seiner Poetisierung"

Dissertationsprojekt von Mag. Katharina Zeppezauer-Wachauer, MA
(Betreuer: Wernfried Hofmeister, Universität Graz) 

Herzstück des Dissertationsvorhabens ist ein digitales Glossar der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Speisensprache in der deutschsprachigen, poetischen Literatur des Mittelalters. Der Begriff der Speisen- oder Nahrungsfachsprache bezeichnet keinen Technolekt im engeren Sinne, sondern den allgemeinsprachlich darauf zurückzuführenden Wortschatz in all seinen Facetten. Das bedeutet, dass im Rahmen einer dabei durchgeführten Wortschatzerschließung die jeweiligen Lemmata im Hinblick auf ihre fachliche sowie poetische Dimension zu prüfen sind. So finden nicht nur Zutaten (klobelouch) und Namen von Gerichten (holuntermuos) Erwähnung, sondern auch Arbeitsschritte (bestrîchen), Utensilien (kæsekar), Eigenschaften von Zutaten (veizt), Mengenbegriffe (hantvol) sowie Personenbezeichnungen (würzære), sofern diese in entsprechendem Kontext in den Texten vorkommen.

Poetische Texte weisen einen spezifischen Zugang zu Speisen- und Nahrungsfachsprache auf. Während Fach- und Sachtexte wie Kochbücher, diätetische Lehren, religiöse Speisenvorschriften, Rechnungsbücher, Stadtchroniken udgl. einen mehr oder weniger praktischen Nutzen aus der Speisensprache ziehen und die Lebensmittel, Gerichte, Zutatenbeschreibungen etc. zumeist möglichst authentisch wiedergeben, sucht die poetische Literatur häufig Anderes aus der Miteinbeziehung eines speziellen Wortschatzes zu gewinnen (und wählt das verwendete Vokabular daher auch entsprechend anders aus). Den größten Unterschied zwischen der Artesliteratur und der poetischen Literatur machen nicht das lexikalische Wortmaterial, sondern Kontext und Syntax aus (bzw. die Organisation symptomatischer syntaktischer Textmodule und –bausteine der jeweiligen Textgattungen, etwa die Strukturierung von Arbeitsanweisungen in Rezepten). Dieses Material dient in Epik und Lyrik im Hinblick auf seinen Gebrauch sowie die Wortschatzorganisation häufig der Poetisierung der Texte. Es kann sich dabei um rhetorische Tropen wie Metaphern, Metonymien, Synekdochen oder Ironien handeln, aber auch um die bloße Eröffnung eines gedanklichen Begriffsfeldes, die den darauf folgenden Text in einem anderen Licht erscheinen lässt.

Das dem Projekt zugrundeliegende methodische sowie technische Paradigma ist jenes der (digitalen) Interdisziplinarität. Einzig sie kann der Polyvalenz, die konstituierend für die mittelalterliche Gesellschaft war, im Ansatz gerecht werden, und die Nahrungswelt jener Zeit zumindest einigermaßen rekonstruieren. Eine Nahrungswelt, auf die unsere heutige fachwissenschaftliche Spezialisierung nicht oder nur im Ansatz anwendbar ist, sondern die vielmehr das Zusammenspiel verschiedener moderner Fachgebiete voraussetzt. 

Das Werkzeug für die Umsetzung liefern die Digital Humanities (digitale Geisteswissenschaften in ihrer interdisziplinären Form). Zeitgemäßes geisteswissenschaftliches Forschen generiert sich über die Verfügbarkeit von digitalen Informationen und Werkzeugen – und zwar international sowie fortwährend abrufbar und kostenfrei. Die Prozesse der Gewinnung und Vermittlung geisteswissenschaftlicher Daten werden somit auch unter Berücksichtigung dieser interdisziplinären, digitalen Arbeits- und Medienwelt entwickelt. Das untersuchte Textrepositorium besteht v.a. aus der poetischen Literatur, jedoch auch aus der Artesliteratur, aus der relevante Hintergrundinformationen gezogen werden können. Die mittelhochdeutschen und frühneuhochdeutschen, poetischen Primärtexte umfassen den größten Teil der poetischen Literatur vom 12. bis zur Mitte des 14. Jahrhunderts und entstammen den Bereichen Artusdichtung, autobiografischer Roman, Aventiureroman, Heldenepik, höfischer Roman, Karlsepik, klassische Epik, kleinere Erzählungen, Fabeln, Lyrik, politische Dichtung, religiöse Prosa, religiöse Versdichtung, Schwank und Verserzählung.

Das für diese breit gefächerten poetischen Texttypen verwendete Repository ist trotz der zu erwartenden Datenmenge aufgrund technischer Hilfsmittel mit repräsentativer Genauigkeit untersuchbar: Als Belegstellenbasis werden alle in der Mittelhochdeutschen Begriffsdatenbank (MHDBDB) der Universität Salzburg eingepflegten Werke verwendet (Stand 18.05.2015: 658 unterschiedliche Texte; 10.420.318 Wörter), ergänzend außerdem die jeweiligen Texte in anderen/neueren Editionen bzw. anderen Überlieferungen (ad fontes). Die Zuhilfenahme der MHDBDB hat u.a. den Vorteil, dass ihre fortschreitende Lemmatisierungsarbeit automatisch auch zukünftig das MA-Speisenglossar vorantreibt, wenn eine kooperative Verlinkung der beiden Datenbanken aufrecht bleibt. Eingang in das MA-Speisenglossar fanden bisher v.a. jene Texte bzw. Lemmata, die einen Mehrwert für die Poetisierung des Forschungsgegenstandes ‚Speise‘ aufweisen sowie von germanistisch-hermeneutischer Relevanz sind. 

Die URL zum MA-Speisenglossar wird, sobald die erforderliche Erschließungstiefe erreicht wurde, an dieser Stelle gerne für interessierte Kolleginnen und Kollegen bekannt gegeben. 

  • ENGLISH English
  • News
    45 Teilnehmer und 15 Vortragende aus aller Welt diskutieren derzeit im Rahmen des 20. Jubiläumssommerkurses der Salzburg Law School on International Criminal Law, Humanitarian Law and Human Rights Law aktuelle Probleme des Völkerstrafrechts.
    Dr. Christina Straub hält am 24. August 2018 um 11:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Ecological genetics of resident Pseudomonas syringae on kiwifruit". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg