Allgemeine Informationen zum Portfolio und Hinweise zum Prüfungspass

Abschluss der allgemeinen pädagogischen Ausbildung mit einer Fachprüfung auf der Basis eines Portfolios

1. Rechtliche Grundlage (aus dem geltenden Studienplan für das Lehramtsstudium an der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg):

Die allgemeine pädagogische Ausbildung wird mit einer Fachprüfung auf der Basis eines Portfolios abgeschlossen. Dieses hat mindestens drei Teile zu umfassen. Diese sind Ausgangpunkt für ein halbstündiges Prüfungsgespräch, in dem die mit dem Portfolio vorgegebenen Inhalte unter verschiedenen Aspekten und womöglich in integrativer Weise behandelt werden.

Ein Portfolio kann folgende Teile enthalten:

  • einen qualifizierten Unterrichtplan
  • einen qualifizierten Beobachtungsbericht aus der Schulpraxis
  • kommentierte Teile aus Lerntagebüchern, aus denen ein entsprechendes Niveau der Reflexion über pädagogisch relevante Lernerfahrungen ersichtlich ist
  • mindestens zwei kommentierte Videoaufnahmen über eigene praktische Versuche, aus denen der Zuwachs an praktischer Kompetenz sichtbar wird
  • ein Additum*) für die Lehrveranstaltungen aus Entwicklungspsychologie bzw. Pädagogische Psychologie
  • ein Additum für eine Wahlpflichtveranstaltung
  • Eine qualifizierte Ausarbeitung des "eigenen Themas" für die Lehrveranstaltung "Schulentwicklung" in Form eines Lehrtextes oder eines mindmap o. ä.
  • Ein von Studierenden selbst gewähltes und mit den jeweiligen Lehrveranstaltungsleiter/innen ausgehandeltes Element

"Qualifiziert" bedeutet, dass der eingereichte Teil von der Leiterin / dem Leiter der betreffenden Lehrveranstaltung durch die Beurteilung mit "gut" oder "sehr gut" beurteilt wurde bzw. (wenn das Portfolio-Element aus einer praktischen Lehrveranstaltung eingebracht wird) durch einen besonderen Vermerk als für das Portfolio geeignet erklärt wird.

"Als Prüferin und Prüfer können von den Studierenden Personen gewählt werden, die im zweiten Studienabschnitt zumindest eine Lehrveranstaltung der allgemeinen pädagogischen Ausbildung anbieten."

2. Mit diesem Vorschlag verbinden sich folgende Hoffnungen:

  • Dem neuen Studienplan enthält ein pädagogisch relevantes innovatives Element
  • Die Studierenden lernen eine als zukunftsträchtig eingeschätzte Form der Leistungsbeurteilung kennen.
  • Die Studierenden haben während der Ausbildung die Möglichkeit, Schwerpunkte zu bilden, stehen aber auch unter dem Anspruch, in Bereichen ihrer Wahl qualifizierte Leistungen zu erbringen.
  • Die Studierenden haben später, nachdem sie absolviert haben, bei Bewerbungen ggf. die Möglichkeit, anhand ihrer Portfolios substanzieller auf ihre Qualifikationen hinzuweisen, als dies allein mit Noten möglich ist. Damit erhöhen sich möglicher Weise die Anstellungschancen.
  • Die Studierenden entwickeln eine neue Qualität der Beziehung zu Dokumenten ihrer eigenen Leistung(sfähigkeit).
  • Die Studierenden werden veranlasst, kontinuierlich und nachhaltig an ihren Kompetenzen, insbesondere auch an ihrer Kompetenz zur Selbstbeurteilung , zu arbeiten und Abschied zu nehmen von der verbreiteten Praxis, nacheinander und weitgehend unverbunden Scheine zu sammeln.

Wer im Rahmen einer einschlägigen allgemeinen pädagogischen oder schulpraktischen Lehrveranstaltung an einem Portfolio-Element arbeiten will, möge mit der jeweiligen Leiterin / dem jeweiligen Leiter der Lehrveranstaltung über diese Absicht sprechen und die konkrete Aufgabe vereinbaren.

Josef Thonhauser e. h. Salzburg, im Januar 2002 *)

Hans-Jörg HERBER differenziert in seinen Lehrveranstaltungen konsequent zwischen grundlegenden Fähigkeiten ( Fundamenta ) und Erweiterungen bzw. Vertiefungen ( Addita ), die besonderen Interessen der Studierenden entgegen kommen und/oder zusätzlichen theoretischen bzw. methodischen Ansprüchen genügen.

3. Hinweise

Es wird empfohlen, im Lauf der allgemeinen pädagogischen und schulpraktischen Ausbildung Portfolios (d. h. Dokumente, an Hand derer Sie erworbene Fähigkeiten nachweisen; z. B. kommentierte Unterrichtspläne, Beobachtungsberichte etc.) zu sammeln, die Grundlage des Prüfungsgesprächs sein können. Detaillierte Hinweise zur (langfristig notwendigen) Vorbereitung auf diese Fachprüfung finden Sie im Lehramts-Studienplan (§ 12.3). Kontaktieren Sie bei Fragen auch Universitätslehrer/innen der Abteilung Bildungswissenschaft, Schulforschung und Schulpraxis

Nach positiver Absolvierung aller Lehrveranstaltungen der allgemeinen pädagogischen und schulpraktischen Ausbildung (und nach Ablegung der Fachprüfung) erhalten Sie auf Antrag einen Prüfungspass. Es müssen dafür folgende Unterlagen vorgelegt werden:

- Studienbuch
- Prüfungsnachweise für alle einschlägigen Lehrveranstaltungen

Für nähere Informationen zur Fachprüfung auf Portpolios wenden Sie sich bitte an: Frau Mag. Maria Wullner

  • ENGLISH English
  • News
    Einblicke und Ausblicke zum Thema „Alt werden und gesund bleiben“
    An der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Salzburg (Universitätsplatz 1, Salzburg) findet ein Symposium zum Thema "The Biographical Location of Interreligious Processes in the Life and Works of Raimon Panikkar (1918–2010) - a Centenary Symposium" statt
    Zum zweiten Mal beteiligt sich die Universitätsbibliothek Salzburg mit einer Führung durch das Universitätsarchiv an der Wissensstadt Salzburg.
    In einer Festveranstaltung im Wissenschaftsministerium wurde der Fachdidaktik Geographie und Wirtschaft am 18.5.2018 das Qualitätslabel RECC (Regional educational Competence Center) im Bereich GW & Geomedien verliehen - als einem von insgesamt 14 RECC's in Österreich und von nur zwei mit dem Fachbezug Geographie und Wirtschaft.
    Wang, Jiaxin, der Pekinger Dichter des Menschen, und sein deutscher Übersetzer Wolfgang Kubin, der Dichter des Verlorenen, sprechen und lesen gemeinsam zum Thema, was durch das Schreiben und Übersetzen gerettet werden kann. Das Gespräch findet auf Deutsch und Chinesisch statt.
    Die Digitalisierung der Wirtschaft und Industrie 4.0 sind in aller Munde. Die kapitalistische Gesellschaft ist im Wandel und zugleich bleibt sie kapitalistisch. Was ist neu? Inwiefern lebt das Alte im Neuen fort? Wie können wir alle die technologischen Entwicklungen so gestalten, dass sie dem Wohl der gesamten Gesellschaft dienen? Die Referenten und Referentinnen sprechen diese Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven an.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
    25.05.18 KREATIV: Wissenschaft
    29.05.18 Was bedeutet freie Kultur-, Medienarbeit und Projektarbeit?
    29.05.18 Entrepreneurship ABC: Innovationen in Ökosystemen
    29.05.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    29.05.18 Kanonische Texte
    29.05.18 Democracy in the EU: How much has changed?”
    30.05.18 Habilitationskolloquium Dr. Roland Reischl (Analytische Chemie)
    30.05.18 Kommunikationsprozesse zwischen Kunstschaffen und Öffentlichkeiten
    30.05.18 Give That Old Time Religion: Das Kunstverständnis des US-amerikanischen Fundamentalismus
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg