Allgemeine Informationen zum Portfolio und Hinweise zum Prüfungspass

Abschluss der allgemeinen pädagogischen Ausbildung mit einer Fachprüfung auf der Basis eines Portfolios

1. Rechtliche Grundlage (aus dem geltenden Studienplan für das Lehramtsstudium an der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg):

Die allgemeine pädagogische Ausbildung wird mit einer Fachprüfung auf der Basis eines Portfolios abgeschlossen. Dieses hat mindestens drei Teile zu umfassen. Diese sind Ausgangpunkt für ein halbstündiges Prüfungsgespräch, in dem die mit dem Portfolio vorgegebenen Inhalte unter verschiedenen Aspekten und womöglich in integrativer Weise behandelt werden.

Ein Portfolio kann folgende Teile enthalten:

  • einen qualifizierten Unterrichtplan
  • einen qualifizierten Beobachtungsbericht aus der Schulpraxis
  • kommentierte Teile aus Lerntagebüchern, aus denen ein entsprechendes Niveau der Reflexion über pädagogisch relevante Lernerfahrungen ersichtlich ist
  • mindestens zwei kommentierte Videoaufnahmen über eigene praktische Versuche, aus denen der Zuwachs an praktischer Kompetenz sichtbar wird
  • ein Additum*) für die Lehrveranstaltungen aus Entwicklungspsychologie bzw. Pädagogische Psychologie
  • ein Additum für eine Wahlpflichtveranstaltung
  • Eine qualifizierte Ausarbeitung des "eigenen Themas" für die Lehrveranstaltung "Schulentwicklung" in Form eines Lehrtextes oder eines mindmap o. ä.
  • Ein von Studierenden selbst gewähltes und mit den jeweiligen Lehrveranstaltungsleiter/innen ausgehandeltes Element

"Qualifiziert" bedeutet, dass der eingereichte Teil von der Leiterin / dem Leiter der betreffenden Lehrveranstaltung durch die Beurteilung mit "gut" oder "sehr gut" beurteilt wurde bzw. (wenn das Portfolio-Element aus einer praktischen Lehrveranstaltung eingebracht wird) durch einen besonderen Vermerk als für das Portfolio geeignet erklärt wird.

"Als Prüferin und Prüfer können von den Studierenden Personen gewählt werden, die im zweiten Studienabschnitt zumindest eine Lehrveranstaltung der allgemeinen pädagogischen Ausbildung anbieten."

2. Mit diesem Vorschlag verbinden sich folgende Hoffnungen:

  • Dem neuen Studienplan enthält ein pädagogisch relevantes innovatives Element
  • Die Studierenden lernen eine als zukunftsträchtig eingeschätzte Form der Leistungsbeurteilung kennen.
  • Die Studierenden haben während der Ausbildung die Möglichkeit, Schwerpunkte zu bilden, stehen aber auch unter dem Anspruch, in Bereichen ihrer Wahl qualifizierte Leistungen zu erbringen.
  • Die Studierenden haben später, nachdem sie absolviert haben, bei Bewerbungen ggf. die Möglichkeit, anhand ihrer Portfolios substanzieller auf ihre Qualifikationen hinzuweisen, als dies allein mit Noten möglich ist. Damit erhöhen sich möglicher Weise die Anstellungschancen.
  • Die Studierenden entwickeln eine neue Qualität der Beziehung zu Dokumenten ihrer eigenen Leistung(sfähigkeit).
  • Die Studierenden werden veranlasst, kontinuierlich und nachhaltig an ihren Kompetenzen, insbesondere auch an ihrer Kompetenz zur Selbstbeurteilung , zu arbeiten und Abschied zu nehmen von der verbreiteten Praxis, nacheinander und weitgehend unverbunden Scheine zu sammeln.

Wer im Rahmen einer einschlägigen allgemeinen pädagogischen oder schulpraktischen Lehrveranstaltung an einem Portfolio-Element arbeiten will, möge mit der jeweiligen Leiterin / dem jeweiligen Leiter der Lehrveranstaltung über diese Absicht sprechen und die konkrete Aufgabe vereinbaren.

Josef Thonhauser e. h. Salzburg, im Januar 2002 *)

Hans-Jörg HERBER differenziert in seinen Lehrveranstaltungen konsequent zwischen grundlegenden Fähigkeiten ( Fundamenta ) und Erweiterungen bzw. Vertiefungen ( Addita ), die besonderen Interessen der Studierenden entgegen kommen und/oder zusätzlichen theoretischen bzw. methodischen Ansprüchen genügen.

3. Hinweise

Es wird empfohlen, im Lauf der allgemeinen pädagogischen und schulpraktischen Ausbildung Portfolios (d. h. Dokumente, an Hand derer Sie erworbene Fähigkeiten nachweisen; z. B. kommentierte Unterrichtspläne, Beobachtungsberichte etc.) zu sammeln, die Grundlage des Prüfungsgesprächs sein können. Detaillierte Hinweise zur (langfristig notwendigen) Vorbereitung auf diese Fachprüfung finden Sie im Lehramts-Studienplan (§ 12.3). Kontaktieren Sie bei Fragen auch Universitätslehrer/innen der Abteilung Bildungswissenschaft, Schulforschung und Schulpraxis

Nach positiver Absolvierung aller Lehrveranstaltungen der allgemeinen pädagogischen und schulpraktischen Ausbildung (und nach Ablegung der Fachprüfung) erhalten Sie auf Antrag einen Prüfungspass. Es müssen dafür folgende Unterlagen vorgelegt werden:

- Studienbuch
- Prüfungsnachweise für alle einschlägigen Lehrveranstaltungen

Für nähere Informationen zur Fachprüfung auf Portpolios wenden Sie sich bitte an: Frau Mag. Maria Wullner

  • ENGLISH English
  • News
    Assoc.Prof. Dr. Kerstin Hödlmoser vom Centre for Cognitive Neuroscience wurde am 16. November der Kardinal-Innitzer-Förderungspreis für ihre Habilitation „Functional Impact of Sleep on Declarative and Motor memory over the Lifespan“ verliehen.
    Materialchemiker Dipl.-Ing. Miralem Salihovic vom Fachbereich Chemie und Physik der Materialien erhält für die Fortführung seiner Dissertation ein DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW).
    Als Mitglied des Netzwerks UniKid-UniCare Austria forciert auch die Universität Salzburg die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie: Mit einem Kurzfilm der KabarettistInnen Kaufmann & Herberstein geht das Netzwerk augenzwinkernd neue Wege.
    Die Tagung wird organisiert vom Österreichischen Institut für Menschenrechte und findet in der Edmundsburg am Mönchsberg, Europasaal, 16 bis 19 Uhr, statt. Eintritt frei! Anmeldung erforderlich unter menschenrechte@sbg.ac.at.
    Die SchülerUNI "Hormone & Gehirn: Wie arbeiten sie zusammen?" stieß auf großes Interesse. Das Team rund um DDr. Belinda Pletzer vom Centre for Cognitive Neuroscience (CCNS) gab Einblick in den Forschungsalltag.
    Margit Reiter, seit WS 2019 neue Professorin für Europäische Zeitgeschichte am Fachbereich Geschichte präsentiert am 20. November ihr neues Buch "Die Ehemaligen" im HS 381, GesWi, Rudolfskai 42.
    Die VERNISSAGE zur Ausstellung findet am MI 20.11.19, 18.30 Uhr, im enter: Raum für Kunst im KunstQuartier, Bergstr. 12a, sttt. AUSSTELLUNGSDAUER: 21. November 2019 - 31. Jänner 2020.
    Vortragende: Frau Prof.in Qiong Zhang - Zeit: Mittwoch, 20. November 2019, 18.00 Uhr - Ort: Bibliotheksaula, Universitätsbibliothek, Hofstallgasse 2-4, 5020 Salzburg.
    Die jährlich stattfindende interdisziplinäre Fachtagung des Wissensnetzwerks Recht, Wirtschaft und Arbeitswelt findet dieses Jahr am Donnerstag, 21.11.2019, zum Thema "Die Arbeit ist immer und überall - Mobiles Arbeiten und seine Folgen" auf der Edmundsburg statt.
    DONNERSTAG, 21.11.: VORTRÄGE (8.30-19.00h) bei Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, KunstQuartier, Atelier 1.OG // FREITAG, 22.11.: EXKURSION (8.30-16.00h) Gedenkstätte Konzentrationslager Ebensee, Gedenkstätte Mauthausen. Abfahrt: 8.30 Uhr Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1
    Der FB KoWi lädt Sie sehr herzlich zum Gastvortrag zum Thema How News Use is Changing Across the World - Vortrag von Dr. Richard Fletcher – Reuters Institute, University of Oxford .
    Am DO 21.11.19 präsentiert Herausgeber Jürgen Thaler das Buch "Franz Michael Felder: Aus meinem Leben". Dazu gibt es eine Lesung von Schauspieler Werner Friedl. Die Moderation hat Dr. Manfred Mittermayer, Leiter des Literaturarchives an der Universität Salzburg.
    Johann Scheutz und Stephan Elspass, beide Germanisten, referieren am MO 25.11. in der Panoramabar in Lehen darüber, wie sich die gesprochene und geschriebene Sprache in Österreich verändern.
    Im Rahmen der Vortragsreihe Geschichte im Gespräch sowie der Vorlesung "Grundlagen der Mittelalterlichen Geschichte (Christina Antenhofer)" hält Thorsten Hiltmann (Münster) am 26. November 2019 um 09 Uhr im HS 380 einen Vortrag zum Thema Mittelalterliche Heraldik zwischen Kulturgeschichte und neuen digitalen Methoden
    Der Fachbereich Slawistik möchte Sie zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO sehr herzlich zum vierten Teil unserer erfolgreichen Kinoreihe der ost- und mittelosteuropäischen Filme einladen. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    28. bis 30. November 2019 - Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft, Tanzstudio, Raum 2.105, 2. OG
    Am 29. November 2019 findet die Tagung "Verantwortlichkeit digitalisierter Unternehmen" an der Universität Salzburg statt. Der Fokus liegt dabei auf den ethischen und rechtlichen Auswirkungen des Einsatzes künstlicher Intelligenz.
    Am MO 2.12. findet im Unipark Nonntal ein Empfang anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Instituts für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (IMAREAL) statt. Die Begrüßungsworte spricht Rektor der Universität Salzburg Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert.
    Der Fachbereich Linguistik lädt alle Interessierten ein zur Teilnahme an der 45. Österreichische Linguistiktagung. Die Veranstaltung findet am 6. und 7.12.19 im Unipark Nonntal statt. Die Frist zur Registrierung zu den regulären Teilnahmegebühren in Höhe von 40 bzw. 15 Euro (für Studierende und taube TeilnehmerInnen) wurde bis zum 07.11.2019 verlängert.
  • Veranstaltungen
  • 20.11.19 Die Ehemaligen. Der Nationalsozialismus und die Anfänge der FPÖ.
    20.11.19 Vortrag im Rahmen der Agorá: „A New World with a Spin: Discourses on the Globe in Early Modern China“
    20.11.19 Die Collage als Schnittstelle disparater Ebenen Teil II
    21.11.19 Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    21.11.19 Interdisziplinäre Tagung "Die Arbeit ist immer und überall ... - mobiles Arbeiten und seine Folgen"
    21.11.19 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Vom Museum des Bürgertums zum Museum in und für die Gesellschaft
    21.11.19 How News Use is Changing Across the World
    22.11.19 Exkursion: Massen sterben – landschaftliche, architektonische und materielle Erinnerungen an zwei Weltkriege. Wege des Erinnerns in europäischer Perspektive
    23.11.19 W&K-Forum: Dafür-Sein als Widerständigkeit
    25.11.19 Klever Dance Company beim Dialoge Festival: Tanztheater im Dialog mit der Gesellschaft
    26.11.19 Geschichte im Gespräch
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg