Preis für hervorragende Lehre 2015/16

Gewinner/innen des Preises für hervorragende Lehre 2016

v.l.n.r.: Univ.-Prof. Dr. Erich Müller (Vizerektor für Lehre), Mag. Beate Raidel, Mag. Renate Hvizdak, Mag. Maximilian Mühlberger, Mario Huemer, MSc, Boka En, BA, MSc, Laura Victoria Mercedes Pöll, BSc MA - Weitere Photos vom Tag der Lehre 2015 finden Sie hier

Im Rahmen des Tages der Lehre wurden am 1. Juni 2016 folgende Lehrveranstaltungen mit dem Preis für hervorragende Lehre 2016 ausgezeichnet. Die Jurymitglieder hatten dieses mal die schwierige Aufgabe, unter insg. 29 Einreichungen eine Auswahl zu treffen.

Mitglieder der Jury waren:

  • Ass.-Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer (FB Arbeits- und Wirtschaftsrecht)
  • Univ.-Prof. Dr. Eva Jonas (FB Psychologie)
  • Univ.-Prof. Dr. Anne Koch (FB Systematische Theologie)
  • Ivana Ristic (ÖH)
  • Sarah Sturany (ÖH)
  • Dr. Sascha Trültzsch-Wijnen (FB Kommunikationswissenschaft)

Isabel Braumandl, Mag. Maximilian Mühlberger
SE Coaching Teil I

FB Psychologie
2 SW
6 ECTS
24 Teilnehmer/innen
Pflichtfach im Masterstudium Psychologie im Spezialisierungsbereich Soziale Interaktion

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Begründung der Jury:

Das Seminar Coaching Teil I von Frau Braumandl und Herrn Mühlberger wird von Studierenden als „das beste Seminar“ im Masterstudium bezeichnet, was sich auch in den sehr guten Bewertungen wiederspiegelt. Im Seminar wird eine Ausbildung zum Karrierecoach vermittelt, die die Studierenden direkt im Berufsleben umsetzen können. Den Studierenden wird also in diesem Seminar eine berufsrelevante Ausbildung zu Teil. Überzeugt hat dieses Konzept aber nicht nur aufgrund der hohen praktischen Relevanz, sondern auch aufgrund der starken Verbindung von Theorie und Praxis. Alle thematischen Bereiche sind nach dem Modell „Theorie – Umsetzung - Evaluierung“ aufgebaut. Das Seminar fußt auf einem ausgefeilten Lehrkonzept mit vielfältigen didaktischen Methoden. Der Aufwand für die Lehrenden und ihr Team, das aus insgesamt 10 Personen besteht, ist enorm hoch, der Nutzen für die teilnehmenden Studierenden aber ebenso.

Mario Huemer, MSc
VU Fachdidaktik II (Können – Leisten – Wettkämpfen)

IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft/USI
2 SeWoSt
3 ECTS
20 Teilnehmer/innen
Pflichtfach für das Unterrichtsfach Bewegung und Sport

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Begründung der Jury:

Diese Lehrveranstaltung zeichnet sich besonders durch den hohen Grad an Reflektiertheit aus. Leistung wird als zentrale Kategorie der Übung festgemacht und neben einer theoretischen und praktischen Perspektive auch von der persönlichen Biographie her betrachtet. Die Reflexion der studentischen Leistungsmotive und -erwartungen erfolgt auf theoretischer Basis. Dadurch dass in der Lehrveranstaltung immer wieder der Bogen zwischen Theorie, Praxis und persönlicher Biographie gespannt wird, wird darauf geachtet, dass eigene Motive und Leistungserwartungen nicht unreflektiert auf das Lehrer/innen/handeln übertragen werden. Aufbauend auf Theorie und Reflexion werden die praktischen Übungen entwickelt und gestaltet. Das didaktische Konzept bedient sich unterschiedlicher Methoden, wie Arbeit in Kleingruppen, Demonstrationen, dem Einsatz von Blackboard und Ähnlichem mehr. Nachdem das von den Studierenden erstellte Lehrkonzept umgesetzt wurde, bekommen diese jeweils einen Feedback-Bericht mit der Möglichkeit ihre Arbeit auf dessen Basis noch einmal zu überarbeiten. Das gesamte Konzept ist auf die Lernziele, welche ausführlich und transparent in PLUSonline dargestellt sind, abgestimmt. Insgesamt fußt diese Lehrveranstaltung auf einem sehr runden und in sich stimmigen Konzept.

 

Mag. Renate Hvizdak & Mag. Beate Raidel
PS Inlandspraktikum: DaF-Unterricht für MigrantInnen, AsylwerberInnen und Flüchtlinge

FB Germanistik
2 SeWoSt
4 ECTS
17 Teilnehmer/innen Wahlfach Bachelor- und Masterstudium Germanistik, Fakultätsübergreifende Lehre Studienergänzung/-schwerpunkt Migration Studies  

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Begründung der Jury:

Dieser Preis für das Inlandspraktikum DaF-Unterricht  wird nicht zuletzt für die hohe Aktualität des Themas und die Praxisrelevanz des Konzepts vergeben. Die Lehrveranstaltung zeichnet sich durch die hohe Erfahrungsorientierung und den starken Praxisbezug aus. Es werden zahlreiche praktische Übungen mit hohem Selbsterfahrungsanteil für die Studierenden durchgeführt. Es darf auch gesagt werden, dass es sich bei dieser Lehrveranstaltung um die von den Studierenden am besten bewertete Lehrveranstaltung unter allen Einreichungen handelt. Neben der Vermittlung von theoretischen Inhalten stand das selbst Erleben, Erfahren und Ausprobieren im Mittelpunkt. Es ist auch herauszuheben, dass die Lehrenden jederzeit während der Zeit des selbstständigen Unterrichtens unterstützend zur Verfügung standen. Dieser Unterricht wird von den Studierenden in Salzburger Einrichtungen wie dem ABZ Itzling und der Diakonie abgehalten. Da der Bedarf an DaF- und DaZ-Lehrkräften aktuell sehr hoch ist, kann dieses Seminar als ein best-practice-Beispiel in der aktuellen Situation betrachtet werden.

Laura Pöll und Boka En
PS Ways of Relating

DLE Gendup
2 SeWoSt
3/4 ECTS
12 Teilnehmer/innen
Wahlfach: fakultätsübergreifende Lehre Studienergänzung und -schwerpunkt Gender Studies, Uni 55Plus, freies Wahlfach für Bachelorstudien Anglistik und Amerikanistik, Soziologie und Pädagogik

Beschreibung in PLUSonline

Didaktisches Konzept

Begründung der Jury:

Im Proseminar „Ways of Relating“ setzten sich Studierenden auf verschiedenste Weise und aus unterschiedlichen Perspektiven mit Beziehungen auseinander. Als Basis für diese Auseinandersetzung wurde den Studierenden zu Lehrveranstaltungsbeginn ein sehr detailliertes und elaboriertes Handout zur Verfügung gestellt. Neben der Gliederung der Lehrveranstaltung finden sich je Termin die Themen inkl. vorbereitender Übungen und Literaturempfehlungen sowie Hausübungen und weiterführende Informationen darauf. Auch das Beurteilungsschema, sowie die Erklärung der zu erbringenden Leistungen werden damit zu Lehrveranstaltungsbeginn deutlich gemacht. Neben diesem sehr transparenten Vorgehen sprechen auch die vielfältigen didaktischen Methoden wie Stationenbetrieb, Rollenspiele, Diskussionen, der differenzierte Einsatz einer Onlineplattform etc. für die Auszeichnung dieser Lehrveranstaltung. Es wird der Bogen von wissenschaftlichen Theorien über Alltagstheorien hin zur persönlichen Lebensumwelt gespannt. Diese verschiedenen Zugänge werden wiederum gemeinsam diskutiert und reflektiert und die Arbeiten der Studierenden so kontinuierlich weiterentwickelt. Zudem erhielten die Studierenden neben direktem Feedback in der Lehrveranstaltung auch ausführliches schriftliches Feedback zu einer zu erstellenden Fallstudie und zu ihrem Abschlussprojekt. Dieses Proseminar zeichnet sich somit besonders durch Vielfalt und Transparenz aus.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der diesjährige Dissertationspreis ging an den Mathematiker Dr. Markus Hittmeir für seine überragende Arbeit zum Faktorisierungsproblem.
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften vergab am 10. Dezember ihre diesjährigen Preise für exzellente Leistungen in der Forschung. Dipl. Ing. Dr. Volker Ziegler vom Fachbereich Mathematik wurde mit dem Edmund und Rosa Hlawka-Preis für Mathematik prämiert.
    Im Juli 2018 wurde dem internationalen Forschungsprojekt "Processing Instruction for L3 English: Differences between balanced and unbalanced bilinguals? (PI-BI-L3)" die Finanzierung durch das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) und das mazedonische Ministerium für Bildung und Forschung (MON) vom österreichischen Austauschdienst (OeAD) Wettbewerb für 24 Monate (Laufzeit: 01.07.2018 - 30.06.2020) zugesprochen.
    Im Rahmen der Filmreihe "Filmclub Horizonte" zeigt das Salzburger Filmkulturzentrum "Das Kino" am Giselakai 11 in Salzburg am 13.12.18 und am 10.1.19 die beiden Filme "Leto" und "Breaking the Limits".
    Dienstag, 18. Dezember 2018, 12:15 - 15:00 Uhr, HS 101 der Katholisch-Theologischen Fakultät (Universitätsplatz 1, Salzburg, EG) - Thema: Praxis als Anstoß zur Erkenntnis
    zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt: Am 24. Dezember 1818 stimmten Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber zum ersten Mal „Stille Nacht, heilige Nacht“ in Oberndorf bei Salzburg an. Von hier nahm das Lied seinen Weg rund um die Welt und wird heute zu Weihnachten von rund zwei Milliarden Menschen in über 300 Sprachen und Dialekten gesungen.
    Tagung "Gleichheit in Europa" aus Anlass des 100. Jahrestages der Einführung des Frauenwahlrechts in Zentral- und Westeuropa
  • Veranstaltungen
  • 16.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    17.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    18.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    18.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    19.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    19.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    20.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    20.12.18 "Probabilistic Laws from Deterministic Dynamics"
    21.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
    21.12.18 zugunsten von DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder
    22.12.18 „Stille Nacht, heilige Nacht“ - ein Lied geht um die Welt
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg