Veranstaltungshinweis: Gastvortrag "Die Wege Friedrichs II. in Sizilien. Geschichte und Architektur 1194-1250"

Am Dienstag, 24. April 2012 wird Dir. Dr. Ferdinando Maurici (Leiter des Archäologischen Parks von Monte Iato, Palermo) den Vortrag ab 17.00 Uhr in der Abgusssammlung (SR 0.33, Residenzplatz 1, Salzburg) abhalten. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Fachbereich Altertumswissenschaften/Alte Geschichte sowie vom Interdisziplinären Zentrum für Mittelalterforschung der Universität Salzburg und dem Institut für Archäologie der Uni Innsbruck.

Die Jahre zwischen dem Tod der Regenten Wilhelm II. (1189) und Friedrich II. (1250) leiten in Sizilien eine Umbruchsphase ein. Mit Friedrich II. tritt die Insel endgültig in die katholische und westliche Welt ein. In dieser Zeit endet das bereits unter der Normannenherrschaft fragile politische Gleichgewicht, das einen multikulturellen Austausch zwischen den verschiedenen kulturellen Gruppierungen und Ethnien (Latiner, Griechen, Moslems) ermöglicht hatte. Der Übergang von der normannischen zur Staufer Dynastie stellt für Sizilien eine merkliche Umwandlung auch im Architekturbereich dar. Die Normannen hatten die Aufgabe die Insel zu christianisieren; sie wurden dabei zu bedeutenden Baumeistern großer Kirchen und Kathedralen.
Friedrich II. baute mit enormem finanziellen Aufwand fast ausschließlich Burgen und Schlösser anstelle der bisher üblichen Paläste und Kathedralen. Eine weitere Änderung betrifft die Lokalisierung der neuen Bauten während der Zeit der Staufer. Die Architektur der normannischen Zeit konzentrierte sich auf West-Sizilien, vor allem auf Palermo, die Hauptstadt des Reiches. Es kommt nunmehr aufgrund der Europa- und Mittelmeerpolitik Friedrich II. zur Verlagerung der Machtzentren des Königreiches beider Sizilien auf die Ostküste der Insel, jenseits des Stretto di Messina. Die dritte Änderung im Vergleich zur normannischen Zeit betrifft die Sprache der Kunst. Die Architektur der sizilianischen Burgen von Friedrich II. bringt eine vollkommene Neuheit hinsichtlich Funktionen, Form und Geist.

Hier die Veranstaltungseinladung.

 

  • ENGLISH English
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Die Fotogalerie folgt in Kürze.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg