Dienstag, 07.06.2016, 19.00 uhr, HS Agnes-Muthspiel E.002

Herwig G. Höller (Journalist, Kunstkritiker und Slawist)

Vortrag: Russland, Ukraine, die Medien und der Krieg.

Wenige Tage nach Beginn der Proteste am Kiewer Maidan hatte ein Aktivist Anfang Dezember 2013 dem berüchtigten russischen Fernsehmoderator Dmitri Kisseljow einen symbolischer Oskar für „Unsinn und Lügen“ verliehen. Medien spielten im weiterhin schwelenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine von Anfang an eine äußerst wichtige Rolle. Auf Grundlage meiner Beobachtungen vor Ort werde ich über diese letzten 2,5 Jahre in Russland und der Ukraine erzählen, dabei auch über die Arbeitsweisen von russischen wie ukrainischen Medien berichten – Medien wie Behörden in der Ukraine zeichneten sich hier zunächst durch ihre eher hilflose Reaktion auf eine effizient arbeitende russische Medienmaschine aus. Von zentraler Bedeutung in medialen Kampagnen war und bleibt aber auch die Verwendung historischer Schablonen, insbesondere des „Großen Vaterländischen Krieges“, dessen Instrumentalisierung in der Ukraine seit 2014 massive Veränderungen erlebt und in Russland seit 2015 eine neue Qualität erreicht hat.

Herwig G. Höller (geb. 1974 in Rottenmann), Mag. phil., Journalist, Kunstkritiker und Slawist. Nach langjähriger Tätigkeit für die Wochenzeitung Falter (Steiermark-Redaktion) seit Anfang 2014 Korrespondent für die „Austria Presse Agentur“ in Russland und in der Ukraine, investigative Beiträge für die Österreich-Seiten der Zeit, Kunstkritiken für die Zeitschriften springerin, Camera Austria sowie für die Tageszeitung Der Standard, Lehrbeauftrager am Institut für Slawistik in Graz.   

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg