Dienstag, 07.06.2016, 19.00 uhr, HS Agnes-Muthspiel E.002

Herwig G. Höller (Journalist, Kunstkritiker und Slawist)

Vortrag: Russland, Ukraine, die Medien und der Krieg.

Wenige Tage nach Beginn der Proteste am Kiewer Maidan hatte ein Aktivist Anfang Dezember 2013 dem berüchtigten russischen Fernsehmoderator Dmitri Kisseljow einen symbolischer Oskar für „Unsinn und Lügen“ verliehen. Medien spielten im weiterhin schwelenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine von Anfang an eine äußerst wichtige Rolle. Auf Grundlage meiner Beobachtungen vor Ort werde ich über diese letzten 2,5 Jahre in Russland und der Ukraine erzählen, dabei auch über die Arbeitsweisen von russischen wie ukrainischen Medien berichten – Medien wie Behörden in der Ukraine zeichneten sich hier zunächst durch ihre eher hilflose Reaktion auf eine effizient arbeitende russische Medienmaschine aus. Von zentraler Bedeutung in medialen Kampagnen war und bleibt aber auch die Verwendung historischer Schablonen, insbesondere des „Großen Vaterländischen Krieges“, dessen Instrumentalisierung in der Ukraine seit 2014 massive Veränderungen erlebt und in Russland seit 2015 eine neue Qualität erreicht hat.

Herwig G. Höller (geb. 1974 in Rottenmann), Mag. phil., Journalist, Kunstkritiker und Slawist. Nach langjähriger Tätigkeit für die Wochenzeitung Falter (Steiermark-Redaktion) seit Anfang 2014 Korrespondent für die „Austria Presse Agentur“ in Russland und in der Ukraine, investigative Beiträge für die Österreich-Seiten der Zeit, Kunstkritiken für die Zeitschriften springerin, Camera Austria sowie für die Tageszeitung Der Standard, Lehrbeauftrager am Institut für Slawistik in Graz.   

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg