Dienstag, 07.06.2016, 19.00 uhr, HS Agnes-Muthspiel E.002

Herwig G. Höller (Journalist, Kunstkritiker und Slawist)

Vortrag: Russland, Ukraine, die Medien und der Krieg.

Wenige Tage nach Beginn der Proteste am Kiewer Maidan hatte ein Aktivist Anfang Dezember 2013 dem berüchtigten russischen Fernsehmoderator Dmitri Kisseljow einen symbolischer Oskar für „Unsinn und Lügen“ verliehen. Medien spielten im weiterhin schwelenden Konflikt zwischen Russland und der Ukraine von Anfang an eine äußerst wichtige Rolle. Auf Grundlage meiner Beobachtungen vor Ort werde ich über diese letzten 2,5 Jahre in Russland und der Ukraine erzählen, dabei auch über die Arbeitsweisen von russischen wie ukrainischen Medien berichten – Medien wie Behörden in der Ukraine zeichneten sich hier zunächst durch ihre eher hilflose Reaktion auf eine effizient arbeitende russische Medienmaschine aus. Von zentraler Bedeutung in medialen Kampagnen war und bleibt aber auch die Verwendung historischer Schablonen, insbesondere des „Großen Vaterländischen Krieges“, dessen Instrumentalisierung in der Ukraine seit 2014 massive Veränderungen erlebt und in Russland seit 2015 eine neue Qualität erreicht hat.

Herwig G. Höller (geb. 1974 in Rottenmann), Mag. phil., Journalist, Kunstkritiker und Slawist. Nach langjähriger Tätigkeit für die Wochenzeitung Falter (Steiermark-Redaktion) seit Anfang 2014 Korrespondent für die „Austria Presse Agentur“ in Russland und in der Ukraine, investigative Beiträge für die Österreich-Seiten der Zeit, Kunstkritiken für die Zeitschriften springerin, Camera Austria sowie für die Tageszeitung Der Standard, Lehrbeauftrager am Institut für Slawistik in Graz.   

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

  • ENGLISH English
  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg