Klassische und Frühägäische Archäologie

Die Klassische und Frühägäische Archäologie beschäftigt sich mit der Erforschung der Kunst- und Bodendenkmäler sowie mit der Architektur und Siedlungsgeschichte des Altertums. Zur Klärung chronologischer und materialspezifischer Fragestellungen werden verstärkt naturwissenschaftliche Methoden zur Anwendung gebracht, die unter den Oberbegriff Archäometrie fallen.

Im Zentrum von Forschung und Lehre stehen materielle Hinterlassenschaften von Kulturen des Mittelmeerraumes, also der Griechen und ihrer Nachbarn sowie der Römer im Rahmen des Imperium Romanum. Untersucht werden architektur- und kunstgeschichtliche sowie siedlungsstrukturelle und gattungsspezifische, technische Phänomene anhand des Denkmälerbestandes, wobei der zeitliche Rahmen vom Neolithikum über die Bronzezeit des ägäischen Raumes hin zur griechischen und römischen Epoche und den Stufen des Mittelalters reicht.

Ausgrabungen auf Ägina (Griechenland), im Land Salzburg (Neumarkt-Pfongau) sowie Übungen zur Fundaufnahme und -dokumentation bilden einen praxisorientierten Schwerpunkt. Regelmäßige Gelände- und Museumsexkursionen dienen der Vertiefung der theoretischen Grundlagen.

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg