Porträt NK
Dr.phil.habil. Nadia J. Koch, M.A. Senior Scientist
  • Residenzplatz 1/I
  • 5020 Salzburg
Tel:
+43-662-8044-4314
Fax:
+43-662-8044-624
nadiajustine.koch@sbg.ac.at

Profil und Aktuelles

Als Theorie der Redeproduktion ist die Rhetorik die am besten überlieferte und am tiefsten in der europäischen Bildungsgeschichte verankerte antike Techne. In meinen Forschungen interessieren mich besonders ihre Wechselwirkungen mit der Produktionstheorie der Künste. Hieraus ergibt sich nicht nur ein neues Verständnis der antiken Kunstlehre und -kritik, sondern auch moderne Fragen nach der Rhetorik des Visuellen in Kunst und Kommunikationsdesign finden hier einen theoretischen Leitfaden.

Rhetorikforschungen und Bildwissenschaft in der Frühen Neuzeit

Meine aktuellen Frühneuzeitstudien sind Bausteine einer umfassenderen wissensgeschichtlichen Frage: Wie hat die rhetorische Weltsicht des Humanismus im 15. Jh. die wissenschaftliche Betrachtung der antiken Kunst begründet? Im Buchprojekt ‚Die Zukunft ausgraben: Die Pioniere der Klassischen Archäologie im 15. Jh.‘ möchte ich die Erfindung der archäologischen Methode rhetorikgeschichtlich und bildwissenschaftlich darstellen.

Künstlerbiographie und Wissensgeschichte der antiken Künste

Weitere Forschungsschwerpunkte sind die Topik der antiken Künstlerbiographie und die Wissensgeschichte der Technai bis in die Moderne. Auch hier spielt die Klassische Rhetorik als kommunikations- und medientheoretische Leitdisziplin eine wichtige Rolle. Vorarbeiten zu diesen Gebieten bietet die Monographie Paradeigma.

Visuelle Rhetorik

Die digitale Vernetzung der Bilder nahezu ohne Epochen- und Gattungsgrenzen hat die Frage aufgeworfen, welche neuen Rhetoriken an der Schnittstelle zwischen sozialer Interaktion und Neuen Medien entstehen. In vielen Disziplinen und praktischen Feldern - politische Rede, Ästhetik, Design, Werbung, Film, Theater - haben sich jeweils eigene Ansätze einer Bildrhetorik etabliert. Eine interdisziplinäre Zwischenbilanz zogen die Salzburg-Tübinger Rhetorikgespräche „Visuelle Rhetorik“, die 2018 an der Universität Salzburg stattfanden.

Rezentere Vorträge

  • Der Catalogus artificum und seine topische Organisation: Zum Zettelkasten des Franciscus Junius. IZEA der Universität Halle, September 2019.
  • Immergenz als antiquarische Methode. Affekt & Erkenntnis in der Hypnerotomachia Poliphili. Villa Vigoni - Centro Italo-Tedesco per l'Eccellenza Europea, Loveno di Menaggio, Oktober 2018 
  • „The Image in the Clouds“. Die Geschichte einer Philostratischen Denkfigur von Mantegna bis Gombrich. Universität Erfurt, Juli 2018
  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg