Winckelmannvorträge

Zur Geschichte der Winckelmannvorträge

Das 1829 in Rom gegründete Istituto di corrispondeza (heute DAI) beging bereits im Gründungsjahr den Geburtst- und Gedächtnistag Winckelmanns mit einem Festvortrag. Im gleichen Jahr organisierte Karl Friedrich Friccius (1779–1856) ein Fest zu Ehren Winckelmanns in Berlin im Rahmen des „Vereins der altmärkischen Vaterlandsfreunde“.

In Kiel haben als „Fest litterarischer Forschung den Winckelmannstag die Altertumswissenschaftler (sogenannte „Realphilologen“) Peter Wilhelm Forchhammer und Otto Jahn 1840 eingeführt. Das Fest war ein so großer Erfolg, dass es zur Gründung einer Sammlung von Gipsabgüssen aus Mitteln des gebildeten Zuhörerkreises führte.  

Im folgenden Jahr hielt Eduard Gerhard am 9.12.1841 in der neu gegründeten Archäologischen Gesellschaft zu Berlin das erste Winckelmannsfest ab. Gerhard war zu diesem Zeitpunkt noch Kustos der Vasen- und Terrakottensammlung an den Königlichen Museen zu Wien, wurde aber 1844 auf den ersten Lehrstuhl für Klassische Archäologie in Deutschland berufen. Zum Festtag kamen in Berlin weilende Mitglieder des römischen Instituts und ein der Antike geneigtes Publikum, „zur Beschauung neuerschienener archäologischer Werke und neuentdeckter Inedita. Das bei diesem Anlaß gedruckte Programm handelt nach Anleitung eines Vasenbilds über des Phrixos Verhältniß zum Hermes; außerdem las Hr. Panofka über einen Marmorkopf des Trophonios, Hr. Waagen über neuerworbene Skulpturen des Kgl. Museums, Hr. H.W. Schulz aus Dresden über die archäologische Ausbeute seines neunjährigen Aufenthalts in Italien, endlich Hr. Curtius über Erfolg und Hoffnung griechischer Ausgrabungen“.  Winckelmann wurde in diesem ersten Berliner Winckelmannsprogramm von Eduard Gerhard auch gewürdigt, wobei er ihn mehr noch als wegen seiner tatsächlichen wissenschaftlichen Leistung besonders als „Muster der deutschen Bestrebung“ lobte[1].  

Angeregt von Gerhard, fanden am gleichen Tag auch in Bonn und Breslau Feiern statt. Es „scheinen die Winkelmannsfeste bestimmt, der in Deutschland im Ganzen hintangesetzten und durch die Interessen der Gegenwart stets von neuem zurückgedrängten Liebe zu Kunst und Alterthum einen Weg regelmäßiger Ansprache zu sichern.“ Gerhard führte im gleichen Jahr den Druck der Winckelmannsprogramme (Programm zum Winckelmannsfeste der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin, später Winckelmannsprogramme der Archäologischen Gesellschaft zu Berlin) ein. Im gleichen Jahr 1941 begann auch Marburg mit den Marburger Winckelmannsprogrammen. Später folgten Halle (1871–1931). Leipzig (1901–1965, seit 1991 Leipziger Winckelmannsblätter), erst 1981 begann der Druck der Trierer Winckelmannsprogramme.  

In Österreich hatten Winckelmann-Feiern zunächst keine Tradition. Das 1868 gegründete Wiener Institut veranstaltet bis heute keine Winckelmannfeier. In Salzburg begann der 1966 aus München berufene Gründungsprofessor des Instituts für Klassische Archäologie, Hans Walter, mit dieser Tradition. Seit der Einrichtung des Fachbereichs Altertumswissenschaften 2004 wird der Festvortrag von einem der drei altertumswissenschaftlichen Bereiche Klassische Archäologie, Klassische Philologie und Wirkungsgeschichte der Antike und Alte Geschichte ausgetragen.  

[1] E. Gerhard, Erstes Berliner WInckelmannsprogramm (Berlin 1841) 4.

Winckelmannvorträge in Salzburg seit 2001

Name Vortragstitel Datum
Univ. Prof. Dr. Karla Pollmann (University of Bristol)Das Schicksal von Dido, Königin von Karthago, durch die Jahrhunderte 10.12.2018
Univ.-Prof. Dr. Konrad Vössing (Institut für Geschichtswissenschaft, Abt. Alte Geschichte Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn)Bücher und Bibliotheken im Rom der Kaiserzeit Alte Fragen und neue Quellen11.12.2017
Dr. Sabine Ladstätter (Direktorin ÖAI, Leiterin der Grabungen in Ephesos)Archäologie in Österreich. Eine Wissenschaftsdisziplin zwischen Bildungsbürgertum und nationaler Identität13.12.2016
Prof. Dr. Andreas Grüner (Institut für Klassische Archäologie Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)Gold als Problem. Lysipps Alexander zwischen Plinius’ Ethik und Neros Ästhetik09.12.2015
Univ.-Prof. Dr. Christian Marek (Universität Zürich)Die Epigraphik der Hekatomniden - Neue Perspektiven09.12.2014
Univ. Prof. Dr. Günther Schörner (Universität Wien) Transfer römischer Technik jenseits der Grenzen. Aneignung und Export 09.12.2013
Prof. Dr. Christian Kunze (Universität Regensburg) Der griechische Mensch als ethischer Imperativ 11.12.2012
O.Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl Strobel (Universität Klagenfurt) Rom von Nero bis Hadrian: Der Kaiser baut 12.12.2011
Univ. Prof. Dr. Erich Kistler (Universität Innsbruck) Die Mittelmeerwelt um 500 v. Chr. – Eine Welt in Bewegung 07.12.2010
Prof. Dr. Stefan Rebenich (Universität Bern) Bildung und Freiheit. Wilhelm von Humboldt, die Griechen und das Bürgertum 10.12.2009
Prof. Dr. Heinz Heinen (Universität Trier) Kleopatra. Neue Bildnisse, Texte und Forschungen zur letzten Königin Ägyptens 09.12.2008
Prof. Dr. Ulrich Sinn (Universität Würzburg) Olympia – die Stätte und das Fest im Wandel der Zeite 10.12.2007
Univ.Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Erika Simon (Universität Würzburg) Lykurgos – Frevler, Tor, Bekehrter 18.12.2006
Prof. Dr. Werner Eck (Universität Köln) Augustus und die Großprovinz Germanien 12.12.2005
Prof. Dr. Dr.h.c. Manfred O. Korfmann (Universität Tübingen) Das Troia der Bronzezeit. Eine Stadt an der Peripherie der Welt der Hochkulturen 10.12.2004
Univ.Prof.Dr. Hellmut Flashar (Universität München) Das antike Drama auf der Bühne der Neuzeit 09.12.2003
Univ.Prof.Dr. Andreas Mehl (Universität Halle) Ludwig Ross, Archäologe in Athen und Halle: sein wissenschaftliches Werk 09.12.2002
Prof. Dr. Raimund Wünsche (Staatliche Antikensammlung München) Das einzig wahre Bildnis Alexanders des Großen 07.12.2001
  • ENGLISH English
  • News
    Die frühere Standard-Chefredakteurin und jetzige Israel-Korrespondentin für die Süddeutsche Zeitung Alexandra Föderl-Schmid präsentiert ihr aktuelles Buch „Unfassbare Wunder“, in dem sie 24 Gespräche mit Holocaust-Überlebenden in Deutschland, Österreich und Israel aufgezeichnet hat. Dienstag, 28. Mai, 19.00 Uhr, Max Gandolph Bibliothek der Universität Salzburg.
    Die Universität Salzburg hat in 2019 unter der Führung des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz an euandi (EU-and-I) mitgearbeitet, eine paneuropäische Onlinewahlhilfe, die europäische Bürgerinnen und Bürger einen Überblick über die politischen Positionen der nationalen Parteien in den 28 Mitgliedstaaten ermöglicht.
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Die Universitätsbibliothek Salzburg, die in vielen Aktionen die Initiative PLUS Green Campus unterstützt, hat in der Hauptbibliothek (2. Stock, Lesesaalfoyer) und der Fachbibliothek UNIPARK eine Sammlung mit Büchern zu Umweltschutz, Natur und Nachhaltigkeit bereitgestellt.
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    32. Tagung des Forums Friedenspsychologie zum Thema „Flucht, Migration, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“, 14.–16.06.2019, Universität Salzburg, Unipark Nonntal
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 26.05.19 Streifzug durch den Garten
    26.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    28.05.19 Romanlesung mit Thomas Sautner „Großmutters Haus“
    29.05.19 Personalisierung und Digitalisierung als Beispiele aktueller Trends in der Psychotherapieforschung
    29.05.19 „Ich bin Dynamit“ – Nietzsche als Polemiker
    29.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    29.05.19 Konzert des Universitätsorchesters Salzburg
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg