RMLS Radiologisches Meßlabor des Landes Salzburg

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

 

Durch den Super-GAU im Kernkraftwerk Tschernobyl am 26. April 1986 wurde infolge ungünstiger Wetterbedingungen das Bundesland Salzburg vom Fallout verhältnismäßig hoch kontaminiert. Als Unterstützung bei der Bewältigung dieses Katastrophenszenarios führte das Radioaktivitätslabor am damaligen Institut für Physik und Biophysik für die Salzburger Landesregierung Radioaktivitätsmessungen durch und erstellte Situationsanalysen und Lagebeurteilungen nach dem Fallout. In weiterer Folge ging aus dieser anlaßbezogenen, von viel Improvisation geprägten Zusammenarbeit die Gründung des Radiologischen Meßlabors des Landes Salzburg (RMLS) unter dem damaligen Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer und dem Institutsleiter Univ.Prof. Dr. Friedrich Steinhäusler hervor.
Das RMLS ist räumlich ident mit dem Radioaktivitätmeßlabor der Abteilung für Physik und Biophysik am Fachbereich für Chemie und Physik der Materialien. Formal ist das RMLS eine Kooperation zwischen Universität Salzburg und der Landesregierung Salzburg, in der das Land das Labor finanziell und personell unterstützt und die Abteilung für Physik und Biophysik Umweltüberwachungsaufgaben auf dem Gebiet der Radioaktivitätsmessungen übernimmt, dem Land Salzburg in Strahlenschutzangelegenheiten beratend zur Seite steht und für den Krisenfall als Meßlabor und für die Erstellung von Situationsanalysen zur Verfügung steht.

  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg