Doktorat: ja oder nein?

Ein Doktoratsstudium ist in mehrfacher Hinsicht eine Herausforderung und sollte daher gut überlegt sein.

Auf dieser Seite finden Sie einige Aspekte, die Sie vor Aufnahme des Doktoratsstudiums reflektieren sollten, sowie Anregungen und Links zu Orientierungsangeboten, die Ihnen bei der Entscheidungsfindung behilflich sein können.

Doktorand/in = Nachwuchswissenschaftler/in

Zentrales Element der Reformierungsprozesse, die die Doktoratsausbildung im gesamten europäischen Hochschulraum in den letzten Jahren durchlaufen hat, ist u.a. eine veränderte Wahrnehmung der Doktorand/inn/en (Dokumente dazu finden Sie hier). So wird das Doktorat heute weniger als weiterführende Ausbildung in einem bestimmten Fach verstanden, sondern viel mehr als Einstieg in die wissenschaftliche Karriere:

"Jede Doktorandin und jeder Doktorand ist als Nachwuchswissenschaftlerin und Nachwuchswissenschaftler anzusehen, von dem/der Spitzenleistungen abzuverlangen sind, (...)." (Entwicklungsplan der Universität Salzburg 2016-18)

Was "braucht" es für eine erfolgreiche Karriere im Wissenschaftsbetrieb?

Entsprechend dem veränderten Rollenverständnis von Doktorand/inn/en sollte vor Beginn eines Doktoratsstudiums reflektiert werden, ob die Erfordernisse und die Charakteristika des Berufsbildes "Wissenschaftler/in" mit den eigenen Voraussetzungen, Interessen, Zukunftsplänen und anderen persönlichen Motiven in Einklang stehen. 

Für einen ersten Überblick hinsichtlich der erforderlichen Fähigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen für eine erfolgreiche wissenschaftliche Laufbahn eignet sich das Vitae Researcher Development Framework (RDF) des Careers Research and Advisory Centre (CRAC).

Interessante Links

  • News
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg