Ästhetische Kommunikation

Das Kolleg

Ästhetische Kommunikation in ihrer sprachlichen und kulturellen Diversität ist Forschungsgegenstand unseres literatur- und kulturwissenschaftlichen Kollegs. Der Fokus liegt dabei auf der Verständigung über die Methoden, Theorien und Forschungsparadigmen, die den Literatur- und Kulturwissenschaften gemeinsam sind.

Das Doktoratskolleg soll die kritische Auseinandersetzung mit maßgeblichen literatur- und kulturwissenschaftlichen Theorien und zugleich das interdisziplinäre Gespräch zwischen den beteiligten Disziplinen intensivieren. Das Spektrum reicht dabei von den klassischen Modellen der allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft über poetologische, semiotische und soziologische Fragestellungen bis zu neueren kulturwissenschaftlichen Ansätzen für sprach-, literatur- und kulturübergreifende Forschungsfelder wie Migration und Postkolonialismus, Kultursemiotik und literarische Ästhetik, Gender- und Queer-Studies, Hoch- und Populärliteratur, Identität und Hybridität, Erinnerung und Trauma, Medialität und Materialität. Theorien und methodische Zugänge, die sich in spezifischen Fachtraditionen entwickelt haben und dort verortet sind, werden im interdisziplinären Austausch des Kollegs im Sinn von travelling concepts diskutiert. Oft erfordert die hohe Komplexität ästhetischer Kommunikationen auch den Einsatz mehrerer Methoden und Metasprachen.

Derzeit sind folgende Bereiche im Kolleg vertreten:

  • Anglistik und Amerikanistik
  • Germanistik
  • Klassische Philologie
  • Romanistik
  • Slawistik
  • Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

 

Das Kolleg bietet vielversprechenden NachwuchswissenschaftlerInnen der Literatur- und Kulturwissenschaften ein interdisziplinär vernetztes Promotionsstudium an. Der breite Pool an assoziierten BetreuerInnen garantiert, dass die DoktorandInnen für die unterschiedlichsten Aspekte Ihres Projekts, aber auch für die vielen unerwarteten Probleme, die im Zuge der Ausarbeitung einer Dissertation auftauchen können, kompetente AnsprechpartnerInnen finden.

Gemeinsame Aktivitäten wie Workshops, Forschungstage, Diskussionsveranstaltungen und Gastvorträge dienen der methodischen und theoretischen Horizonterweiterung und stimulieren DoktorandInnen wie BetreuerInnen zu Begegnung und Austausch über die traditionellen Fächergrenzen hinweg. Das Kolleg gewährt den DoktorandInnen die administrative, fachliche und menschliche Unterstützung, damit sie ihre Projekte in der vereinbarten Zeit erfolgreich abschließen können. Darüber hinaus unterstützt es sie durch aktive Betreuung bei der Teilnahme an Tagungen, der Einreichung von Publikationen bei facheinschlägigen Zeitschriften (mit peer-review) sowie der Organisation eigener Workshops.  

  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 04.06.20 acid communism
    04.06.20 Let’s play Infokrieg. Wie die radikale Rechte (ihre) Politik gamifiziert
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg