Ästhetische Kommunikation

Das Kolleg

Ästhetische Kommunikation in ihrer sprachlichen und kulturellen Diversität ist Forschungsgegenstand unseres literatur- und kulturwissenschaftlichen Kollegs. Der Fokus liegt dabei auf der Verständigung über die Methoden, Theorien und Forschungsparadigmen, die den Literatur- und Kulturwissenschaften gemeinsam sind.

Das Doktoratskolleg soll die kritische Auseinandersetzung mit maßgeblichen literatur- und kulturwissenschaftlichen Theorien und zugleich das interdisziplinäre Gespräch zwischen den beteiligten Disziplinen intensivieren. Das Spektrum reicht dabei von den klassischen Modellen der allgemeinen und vergleichenden Literaturwissenschaft über poetologische, semiotische und soziologische Fragestellungen bis zu neueren kulturwissenschaftlichen Ansätzen für sprach-, literatur- und kulturübergreifende Forschungsfelder wie Migration und Postkolonialismus, Kultursemiotik und literarische Ästhetik, Gender- und Queer-Studies, Hoch- und Populärliteratur, Identität und Hybridität, Erinnerung und Trauma, Medialität und Materialität. Theorien und methodische Zugänge, die sich in spezifischen Fachtraditionen entwickelt haben und dort verortet sind, werden im interdisziplinären Austausch des Kollegs im Sinn von travelling concepts diskutiert. Oft erfordert die hohe Komplexität ästhetischer Kommunikationen auch den Einsatz mehrerer Methoden und Metasprachen.

Derzeit sind folgende Bereiche im Kolleg vertreten:

  • Anglistik und Amerikanistik
  • Germanistik
  • Klassische Philologie
  • Romanistik
  • Slawistik
  • Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft

 

Das Kolleg bietet vielversprechenden NachwuchswissenschaftlerInnen der Literatur- und Kulturwissenschaften ein interdisziplinär vernetztes Promotionsstudium an. Der breite Pool an assoziierten BetreuerInnen garantiert, dass die DoktorandInnen für die unterschiedlichsten Aspekte Ihres Projekts, aber auch für die vielen unerwarteten Probleme, die im Zuge der Ausarbeitung einer Dissertation auftauchen können, kompetente AnsprechpartnerInnen finden.

Gemeinsame Aktivitäten wie Workshops, Forschungstage, Diskussionsveranstaltungen und Gastvorträge dienen der methodischen und theoretischen Horizonterweiterung und stimulieren DoktorandInnen wie BetreuerInnen zu Begegnung und Austausch über die traditionellen Fächergrenzen hinweg. Das Kolleg gewährt den DoktorandInnen die administrative, fachliche und menschliche Unterstützung, damit sie ihre Projekte in der vereinbarten Zeit erfolgreich abschließen können. Darüber hinaus unterstützt es sie durch aktive Betreuung bei der Teilnahme an Tagungen, der Einreichung von Publikationen bei facheinschlägigen Zeitschriften (mit peer-review) sowie der Organisation eigener Workshops.  

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg