DymamitE - Dynamic Mountain Environments (DME)

Sujet DSP

Mountain regions across the globe are most dynamic environments displaying highest rates of environmental change. Processes occur over a wide range of timescales and with a great dynamic range. They include slow but long-lasting geodynamic processes that build mountain ranges and foster evolutionary processes generating mountain biodiversity. Abiotic and biotic mountain environments are continuously sharpened by the erosive power of ice and water. The drivers of the erosive power are provided by climate that is inherently dynamic and even on short-term displays high variability through changing weather phenomena. Mountains result from the interplay of intrinsic (tectonic) and extrinsic (erosion) forces and form a dynamic surface that provides the stage for evolutionary processes to thrive on. These processes can in turn occur on ecological to geological timescales as species and communities adapt to changing abiotic and/or biotic conditions. Soil formation and colonisation of fresh surfaces by adapted plant communities as well as subsequent species interactions result in dynamic processes that feed back on erosive processes. Animal interactions further enhance dynamic feedbacks that lead to non-linear processes and changes in biodiversity. The increasing role of direct and indirect human impact on mountain ecosystems and biodiversity adds another dimension of complexity: mountain ranges have been home to human societies for millennia. Initially, mountains provided food and precious recourses. Later, mountains acted as constraints for exchange of people and ideas, and today are environments that provide goods, services, and livelihoods for many societies. With technological changes and population increase human impact has become so significant that it now operates on a par with geological and biological processes, and a new era is currently being coined: the Anthropocene.

      The increasing anthropogenic pressure on mountain environments has dramatic side effects. Erosional surface processes such as debris flows and rockfalls turn into natural hazards where they impinge on settlements and alpine infrastructure. The anthropogenic impact on global driving forces (i.e. climate) and local boundary conditions (e.g., vegetation, topography, water discharge) may trigger natural hazards and amplify or dampen the frequency and magnitude of these processes. Hence, being able to cope with the risk of dynamic change is essential for any mountain-based society.

      A team of 17 scientists with backgrounds Geodynamics, Geochronology, Geomorphology, Hydrology, Ecology, Evolutionary Biology, Urban and Landscape Ecology, Environmental History, Economic Geography and Philosophy have joined forces to create a unique interdisciplinary research environment to tackle timely questions of international relevance within the framework of this proposed Doctorate School PLUS (DSP) entitled “Dynamic Mountain Environments” (DynamitE). Initially, the cohort of graduate students will be rather restricted but is anticipated to increase quickly and double within the first years.

      Research excellence at the international forefront will be the leading characteristic of the DSP. Research project selection will focus on topics at the cutting edge of current debate. Graduate students will have access to state of the art technologies and receive full support and training in all aspects of academic life. The main target for graduate students will be to publish at the highest international level (a minimum of three ISI papers in the sciences) and the DSP will provide all necessary support to enable this.

      DynamitE will act as nucleation point for several research initiatives across PLUS including a FWF SFB on Earth Surface Dynamics, several FWF and Academy of Sciences projects and will also serve as a stepping stone to establish a PLUS Zentrum. 

  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg