DymamitE - Dynamic Mountain Environments (DME)

Sujet DSP

Mountain regions across the globe are most dynamic environments displaying highest rates of environmental change. Processes occur over a wide range of timescales and with a great dynamic range. They include slow but long-lasting geodynamic processes that build mountain ranges and foster evolutionary processes generating mountain biodiversity. Abiotic and biotic mountain environments are continuously sharpened by the erosive power of ice and water. The drivers of the erosive power are provided by climate that is inherently dynamic and even on short-term displays high variability through changing weather phenomena. Mountains result from the interplay of intrinsic (tectonic) and extrinsic (erosion) forces and form a dynamic surface that provides the stage for evolutionary processes to thrive on. These processes can in turn occur on ecological to geological timescales as species and communities adapt to changing abiotic and/or biotic conditions. Soil formation and colonisation of fresh surfaces by adapted plant communities as well as subsequent species interactions result in dynamic processes that feed back on erosive processes. Animal interactions further enhance dynamic feedbacks that lead to non-linear processes and changes in biodiversity. The increasing role of direct and indirect human impact on mountain ecosystems and biodiversity adds another dimension of complexity: mountain ranges have been home to human societies for millennia. Initially, mountains provided food and precious recourses. Later, mountains acted as constraints for exchange of people and ideas, and today are environments that provide goods, services, and livelihoods for many societies. With technological changes and population increase human impact has become so significant that it now operates on a par with geological and biological processes, and a new era is currently being coined: the Anthropocene.

      The increasing anthropogenic pressure on mountain environments has dramatic side effects. Erosional surface processes such as debris flows and rockfalls turn into natural hazards where they impinge on settlements and alpine infrastructure. The anthropogenic impact on global driving forces (i.e. climate) and local boundary conditions (e.g., vegetation, topography, water discharge) may trigger natural hazards and amplify or dampen the frequency and magnitude of these processes. Hence, being able to cope with the risk of dynamic change is essential for any mountain-based society.

      A team of 17 scientists with backgrounds Geodynamics, Geochronology, Geomorphology, Hydrology, Ecology, Evolutionary Biology, Urban and Landscape Ecology, Environmental History, Economic Geography and Philosophy have joined forces to create a unique interdisciplinary research environment to tackle timely questions of international relevance within the framework of this proposed Doctorate School PLUS (DSP) entitled “Dynamic Mountain Environments” (DynamitE). Initially, the cohort of graduate students will be rather restricted but is anticipated to increase quickly and double within the first years.

      Research excellence at the international forefront will be the leading characteristic of the DSP. Research project selection will focus on topics at the cutting edge of current debate. Graduate students will have access to state of the art technologies and receive full support and training in all aspects of academic life. The main target for graduate students will be to publish at the highest international level (a minimum of three ISI papers in the sciences) and the DSP will provide all necessary support to enable this.

      DynamitE will act as nucleation point for several research initiatives across PLUS including a FWF SFB on Earth Surface Dynamics, several FWF and Academy of Sciences projects and will also serve as a stepping stone to establish a PLUS Zentrum. 

  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Seit dem Sommer 2019 gehen Salzburger Wissenschaftler den Spuren des Arnau de Torroja nach, des letzten Großmeisters der Tempelritter vor ihrer Auflösung im 13. Jahrhundert.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 05.08.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg