geschlecht_transkulturell (DSP gtk)

© Sarah Oswald / Peter Wetzelsberger

Konzeption des DSP geschlecht_transkulturell

Die Verbindung von Transkulturalität und Geschlechterforschung ermöglicht, sich aus einer globalen und vernetzenden Perspektive mit der Strukturkategorie Geschlecht sowie ihrer diskursiven Verschränkung mit Kultur auseinanderzusetzen. Neu dabei ist, dass mehr noch als in den ohnehin transdisziplinär ausgerichteten Gender Studies disziplinäre Grenzen überwunden werden können. Denn auch Kultur wird nicht als autonomer, abgegrenzter Bereich z.B. im Sinne von Nationalkultur verstanden, sondern als etwas, das im Austausch entsteht und somit von Durchdringung geprägt ist. Die Erkenntnis der Offenheit, Dynamik und Nicht-Abgeschlossenheit von Kultur ebenso wie die der sozialen Konstruiertheit von Geschlecht ist in allen aktuellen Ansätzen der verschiedenen, mit Kultur und Geschlecht befassten Disziplinen zu finden. Sie stellt eine Grundlage der Forschung und Lehre am DSP-Kolleg geschlecht_transkulturell dar. Zugleich ermöglicht dieser Zugang eine Verknüpfung mit Forschungsperspektiven, die im Sinne der Intersektionalität soziale Strukturkategorien wie race, class, gender und ihr Miteinanderverschränkt-Sein in den Mittelpunkt stellen.

 

Ziele

  • gezielte Förderung der Qualifikationsarbeit in den jeweiligen am Programm beteiligten Fächern
  • Erforschung der verschiedenartigen komplexen Zusammenhänge von Gender und Transkulturalität
  • Anknüpfung an aktuelle Debatten über diversity und intersectionality
  • interfakultäre und interdisziplinäre Vernetzung

 


Themen-Cluster

  • Körperlichkeit und Leiblichkeit
  • Konstruktionen von Geschlecht in Kunst, Medien und Alltag
  • Gewalt, Vulnerabilität und Resilienz in intersektionalen Kontexten
  • Historische Analysen zu Artikulations- und Entfaltungsräumen von Geschlecht und Kultur

 

Angebot

  • Regelmäßige Abhaltung von Dissertant_innenseminaren und Forschungskolloquien mit Schwerpunkt auf theoretischen und methodischen Verfahren der Transkulturalitäts- und Genderforschung
  • Intensive Betreuung der Dissertationsprojekte in fachlicher und überfachlicher, interdisziplinärer Hinsicht
  • Wissenschaftliche Kooperation mit der Forschungsplattform Gender Studies und dem Interdisziplinären Expert_innenrat Gender Studies an der Universität Salzburg
  • Internationale Vernetzung, Einbindung in nationale und internationale Wissenschaftskontexte
  • Austausch mit Expert_innen
  • Finanzielle Unterstützung (u.a. Besuch von Tagungen, Summer Schools, Workshops)
  • Gemeinsame Publikationen
  • attraktives und inspirierendes Forschungsumfeld
  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Die Fotogalerie folgt in Kürze.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg