Interfaces + (IPLUS)

Sujet DSP

Abstract

Grenzflächen spielen in vielen Bereichen eine essentielle Rolle. Sie sind nicht nur in (biologisch) physikalisch-chemischen Prozessen, wie zum Beispiel der Umwandlung von Sonnenenergie in Strom oder bei Prozessen in Biomembranen oder Sensoren präsent, sondern können auch in der makroskopischen Welt wie in der Interaktion von Menschen mit digitalen Medien gefunden werden. Die wissenschaftlichen Forschungsbereiche, die sich mit Grenzflächen beschäftigen, koexistieren zwar nebeneinander, sind allerdings typischerweise kaum untereinander vernetzt.

An dieser Stelle setzt nun das DSP Kolleg Interfaces+ an. Ziel ist es eine Generation von Forschern auszubilden, die über den Tellerrand der einzelnen Fachdisziplinen blickt und durch die Kombination der verschiedenen Expertisen (Naturwissenschaften, Materialforschung, Lebenswissenschaften sowie der Mensch-Computer Interaktionen), eigene, neue Wege zur Lösung wissenschaftlicher Herausforderungen im Bereich der Entwicklung und Charakterisierung von Grenzflächen von der Nanometerebene bis hin zur makroskopischen (fassbaren) Umwelt entwickeln kann.

Diese Konvergenz der unterschiedlichen Wissensdisziplinen ist eine der jungen Paradigmen unserer Zeit die zeigt, wie innovative interdisziplinäre Forschung in der Zukunft ablaufen wird. Sie erfordert aber auch die Entwicklung neuer Ausbildungsansätze. Ein interdisziplinärer Forschungsansatz beinhaltet ein Verständnis für die Problemlösungsstrategien der Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachgebieten ohne zeitgleich die starke wissenschaftliche Identität im eigenen Gebiet zu verlieren. Eine genau solche stark interdisziplinär orientierte, international sichtbare Ausbildungspattform bietet das DSP IPLUS den Doktoratstudierenden an der Universität Salzburg. Die Hauptziele des DSP IPLUS Programms sind es:

  • (i) die Fähigkeiten und das Fachwissen der Mitglieder des Kollegs in ihren eigenen Dissertationsprojekten und Fachdisziplinen zu vertiefen und zu stärken;
  • (ii) den Studierenden das Handwerkszeug zu geben, einen interdisziplinären, gemeinschaftlichen aber trotzdem wissenschaftlich unabhängigen Arbeitsstil auf international konkurrenzfähigen Level in der Problemlösung zu entwickeln;
  • (iii) ein interdisziplinäres Verständnis für die wichtige Rolle von Grenzflächen in unserem täglichen Leben aus den verschiedenen Perspektiven zu generieren; und
  • (iv) wichtige „Soft Skills“ auf anderen Ebenen zu entwickeln.

Der Weg dahin führt über die Implementierung eines umfangreichen forschungsorientierten PhD Programms mit einem Co-Supervisionsmodell: Die Studierenden werden in Teams und der Unterstützung von Experten mit einer komplimentären Expertise arbeiten. Dissertationsprojekte werden in der Zukunft auf der Basis interdisziplinärer Themen gewählt werden, bei denen die Studierenden dazu durch ein ebenfalls interdisziplinäre geprägtes „Thesis Advisory Committee“ begleitet werden.

  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg