Interfaces + (IPLUS)

Sujet DSP

Abstract

Grenzflächen spielen in vielen Bereichen eine essentielle Rolle. Sie sind nicht nur in (biologisch) physikalisch-chemischen Prozessen, wie zum Beispiel der Umwandlung von Sonnenenergie in Strom oder bei Prozessen in Biomembranen oder Sensoren präsent, sondern können auch in der makroskopischen Welt wie in der Interaktion von Menschen mit digitalen Medien gefunden werden. Die wissenschaftlichen Forschungsbereiche, die sich mit Grenzflächen beschäftigen, koexistieren zwar nebeneinander, sind allerdings typischerweise kaum untereinander vernetzt.

An dieser Stelle setzt nun das DSP Kolleg Interfaces+ an. Ziel ist es eine Generation von Forschern auszubilden, die über den Tellerrand der einzelnen Fachdisziplinen blickt und durch die Kombination der verschiedenen Expertisen (Naturwissenschaften, Materialforschung, Lebenswissenschaften sowie der Mensch-Computer Interaktionen), eigene, neue Wege zur Lösung wissenschaftlicher Herausforderungen im Bereich der Entwicklung und Charakterisierung von Grenzflächen von der Nanometerebene bis hin zur makroskopischen (fassbaren) Umwelt entwickeln kann.

Diese Konvergenz der unterschiedlichen Wissensdisziplinen ist eine der jungen Paradigmen unserer Zeit die zeigt, wie innovative interdisziplinäre Forschung in der Zukunft ablaufen wird. Sie erfordert aber auch die Entwicklung neuer Ausbildungsansätze. Ein interdisziplinärer Forschungsansatz beinhaltet ein Verständnis für die Problemlösungsstrategien der Kolleginnen und Kollegen aus anderen Fachgebieten ohne zeitgleich die starke wissenschaftliche Identität im eigenen Gebiet zu verlieren. Eine genau solche stark interdisziplinär orientierte, international sichtbare Ausbildungspattform bietet das DSP IPLUS den Doktoratstudierenden an der Universität Salzburg. Die Hauptziele des DSP IPLUS Programms sind es:

  • (i) die Fähigkeiten und das Fachwissen der Mitglieder des Kollegs in ihren eigenen Dissertationsprojekten und Fachdisziplinen zu vertiefen und zu stärken;
  • (ii) den Studierenden das Handwerkszeug zu geben, einen interdisziplinären, gemeinschaftlichen aber trotzdem wissenschaftlich unabhängigen Arbeitsstil auf international konkurrenzfähigen Level in der Problemlösung zu entwickeln;
  • (iii) ein interdisziplinäres Verständnis für die wichtige Rolle von Grenzflächen in unserem täglichen Leben aus den verschiedenen Perspektiven zu generieren; und
  • (iv) wichtige „Soft Skills“ auf anderen Ebenen zu entwickeln.

Der Weg dahin führt über die Implementierung eines umfangreichen forschungsorientierten PhD Programms mit einem Co-Supervisionsmodell: Die Studierenden werden in Teams und der Unterstützung von Experten mit einer komplimentären Expertise arbeiten. Dissertationsprojekte werden in der Zukunft auf der Basis interdisziplinärer Themen gewählt werden, bei denen die Studierenden dazu durch ein ebenfalls interdisziplinäre geprägtes „Thesis Advisory Committee“ begleitet werden.

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg