Linguistik: Kontakt - Variation - Wandel

Sujet DSP

Über uns

„Kontakt“, „Variation“ und „Wandel“ sind grundlegende sprachliche Relationen, die sich in vielfältiger Gestalt manifestieren. Unser Doktoratskolleg hat zum Ziel, diese Relationen in ihrer Gesamtheit und in ihrer Vielfalt zu untersuchen. Die übergreifende Fragestellung ist dabei, in welchem wechselseitigen Verhältnis „Kontakt“, „Variation“ und „Wandel“ jeweils stehen.  

Die Konzepte werden auf alle sprachlichen Phänomene angewandt: auf die lautliche, morphologische, syntaktische, semantische und lexikalische Ebene, auf Texte und Textsorten, auf das Verhältnis von Text(sort)en zum Bild, auf das Verhältnis zwischen SprachbenutzerIn und Sprache, auf die Einstellung zu Sprachen, auf die Handlungsaspekte von Sprachverwendung, etc.  

Unser Kolleg ist in sieben Forschungsschwerpunkte organisiert, die abwechselnd fokussiert werden. Die Schwerpunkte sind:  

  • Sprachsystem und Sprachsysteme
  • Pragmatik
  • Text und Multimodalität
  • Diachronie
  • Variation
  • Sprachkontakt und Mehrsprachigkeit
  • Kognition    

Mit unserem Doktoratskolleg bieten wir hochqualifizierten und vielversprechenden DoktorandInnen einen Rahmen, in dem sie eine intensive Betreuung erfahren und AnsprechpartnerInnen für jeden Aspekt ihres Projekts finden. Durch die Struktur des Kollegs und regelmäßige Aktivitäten schaffen wir eine wissenschaftlich und forschungspraktisch anregende Umgebung, in der sich die DoktorandInnen untereinander vernetzen und mit den BetreuerInnen auch zwanglos austauschen können.  

Durch intensive fachliche Betreuung und ein zielgerichtetes Coaching bei der Auswahl von und Vorbereitung auf Tagungen und Konferenzen sowie bei der Einreichung von Publikationen bei facheinschlägigen peer reviewed Journals trägt das Kolleg aktiv dazu bei, dass Dissertationen in der mit DoktorandInnen vereinbarten Zeit fertiggestellt werden können.  

Das Ziel ist unsere DoktorandInnen durch die Teilnahme an dem Doktoratskolleg optimal auf den Berufseinstieg vorzubereiten, sei es im akademisch-wissenschaftlichen oder einem anderen Bereich. 

Logo
  • News
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
    Aus gegebenem Anlass weisen wir auf die aktualisierten Öffnungszeiten der Universitätsbibliothek Salzburg hin, die ab 17. November 2020 gelten.
    Eine Studie des Schlaflabors der naturwissenschaftlichen Fakultät zum Thema Schlaf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Schabus widmet sich den Veränderungen des Schlafes während des Covid-19-Lockdowns in 6 unterschiedlichen Ländern (Ö, AT, UK, GR, CU, BRA). Die aus psychologischer Sicht besorgniserregende Angst, die sich in der Breite der Gesellschaft zeigt, bildet sich auch in diesen Daten ab: 78% der Befragten fühlen sich durch die Covid-19-Pandemie bedroht bzw. beunruhigt.
    Online-Vorlesung zum Thema Physiologie oder Medizin: 25. November 2020 - 18 Uhr. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin 2020 wird an Harvey J. Alter, Michael Houghton und Charles M. Rice für die Entdeckung des Hepatitis-C-Virus vergeben.
    Online-Vorlesung zum Thema Chemie: 2. Dezember 2020 - 18 Uhr. Emmanuelle Charpentier und Jennifer Doudna erhalten den Nobelpreis für Chemie 2020 für die Entdeckung eines der schärfsten Werkzeuge der Gentechnologie: die genetische Schere CRISPR / Cas9. Mit dieser Technologie können Forscher die DNA von Tieren, Pflanzen und Mikroorganismen mit extrem hoher Präzision verändern.
    Gebürtiger Pongauer übernimmt Stiftungsprofessur für Human-Computer Interaction an der Universität Salzburg - Der Forscher im Interview.
    In vielen Ländern trocknen die finanziellen Mittel für investigativen Journalismus zusehends aus. Die CoViD-19 Krise beschleunigt diesen Trend. Kluge Medienpolitik und öffentlich-rechtliche Medien können die Erosion wirkungsvoll bremsen.
    Der PLUS Report 2020 ist erschienen.
  • Veranstaltungen
  • 25.11.20 Nobelpreise 2020 - MEDIZIN (Hepatitis)
    26.11.20 Current research from the FB Psychology … related to COVID-19
    27.11.20 Update Immobilienertragsteuer sowie neue Grunderwerbsteuer und Gerichtsgebühren (ganztägig)
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg