On the Move: People, Objects, Signs (MOVE)

Sujet DSP

DAS KOLLEG

Das Doktoratskolleg „On the move: people, objects, signs“ untersucht das Zusammenwirken von wandernden Personen, Objekten, Praktiken und Zeichen im Zusammenhang mit gleichfalls bestehenden alten und neuen Immobilitäten, Infrastrukturen, technischen Netzwerken und gesellschaftlichen Organisationsformen.

Gegenwartsgesellschaften zeichnen sich durch tiefgreifende, gesellschaftliche und kulturelle Wandlungsprozesse aus, die in ihrem Zusammenspiel eine Vielzahl von Bewegungsprozessen ausgelöst haben. Sie werden unter zwei Perspektiven untersucht: Zum einen in einer historisch-theoretischen Annahme, nach der davon ausgegangen wird, dass Grundpfeiler moderner Gesellschaften und Kulturbereiche, die in ihrer dichotomischen Verfasstheit als für die Moderne konstitutiv angesehen wurden, in Bewegung geraten sind. So ist beispielsweise die Abgrenzung zwischen Öffentlichkeit / Privatheit, Erwerbsarbeit / Freizeit, Residenzort / Unterwegssein, sozialer Praxis und Materialität nicht mehr so klar umrissen wie noch vor einigen Jahrzehnten. Zum anderen wird der wissenschaftlich-methodisch neue Ansatz eingebunden, der von der Intersektionalität bisher getrennt untersuchter Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ausgeht und der eine integrierte Beforschung nahe legt.

Das Doktoratskolleg ist auf interdisziplinäre Zugänge angelegt, um der durch Wandlungsprozesse in den letzten Jahrhunderten entstandenen sozialen Komplexität besser Rechnung zu tragen. Die Konsequenzen dieses Wandels zu erklären, ist das theoretische Anliegen. Daraus leitet sich der empirische Fokus auf Bewegungen von Personen, Objekten, Praktiken und Zeichen ab, wobei die ihnen zugrunde liegenden und durch sie geschaffenen gesellschaftlichen Verhältnisse in Bezug auf reziproke, regionale, nationale und transnationale Transformationsprozesse untersucht werden. Auf der Grundlage gesellschaftlicher und materieller Strukturen, die vielfältige Mobilitäten ermöglicht haben, zirkulieren heute Arbeitskräfte, Geld, Kapital, Waren, Reichtum, Informationen, Wissen, Erfahrungen und Wahrnehmungen im globalen Maßstab. Auf diese zentralen Prozesse beziehen sich unsere wissenschaftlichen Analysen. Die im Doktoratskolleg vertretenen Dissertationsvorhaben analysieren Prozesse und Phänomene, die im Kontext der Mobilität von Personen (Tourismus, freiwillige und erzwungene Migration, Sport, Transport, Arbeit), Objekten (Dinge, Ressourcen, Waren) und Zeichen (Diskurse, Kunst, Wissen und Information, Identitäten) stehen.

  • News
    Alexander Mirnig, Research Fellow am Center for Human-Computer Interaction, wurde das Fellowship der IARIA (https://www.iaria.org) verliehen.
    Der Salzburger Politologe Andreas Dür erhält den Würdigungspreis des Landes Vorarlberg.
    International Workshop / 12th Meeting of the European Study Group of 19th Century American Literature 13.9. KEYNOTE: Marion Rust (University of Kentucky, Lexington, USA), “’How d’ye like my play?’ Getting the Jokes in Slaves in Algiers” (14.30H) im KunstQuartier, Bergstr. 12a, W&K-Atelier, 1. OG www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
    Dr. Christina Straub hält am 24. August 2018 um 11:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Ecological genetics of resident Pseudomonas syringae on kiwifruit". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Montag 20.08., 12:30-15:00, Unipark Salzburg, Georg-Eisler-Saal
    Der Angst als Grundgefühl der Gegenwart, deren pathologischer Ausformung zu widerstehen sei, waren die Salzburger Hochschulwochen 2018 gewidmet.
    Wer gut schläft, lernt besser. Das hat jetzt eine Langzeitstudie an Schülern bestätigt. Konkret haben Salzburger Schlafforscher um Kerstin Hödlmoser in einem 8-Jahres-Vergleich herausgefunden, dass für das Festigen von Informationen im Schlaf ein ganz bestimmtes Hirnstrommuster eine Schlüsselrolle spielt.
    Am Samstag, den 22. September 2018 ab 11 Uhr stellt der Botanische Garten die Bilder der Künstlerin Karin Wimmeder aus. Nur bei Schönwetter, Ersatztermin: Samstag, 29. September 2018, 11 Uhr. Musikalisch untermalt von der Rhythmusgruppe "Schlagartig.org".
    Von 31.Juli bis 31. August 2018 zeigt das Literaturarchiv Salzburg die Ausstellung "Raus aus der Stadt! Hofmannsthal und das Junge Wien auf Sommerfrische". Dies ist der einzige außerhalb Wiens gezeigte Teil eines vom Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Theorie der Biographie initiierten Ensembles von Ausstellungen mit dem Titel „Das Junge Wien. Natur plus X“ zur Autorengruppe Jung-Wien – Hugo von Hofmannsthal, Arthur Schnitzler, Richard Beer-Hofmann, Hermann Bahr und Felix Salten.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
    Am 6. Dezember 2018 finden an der Universität Salzburg die WTZ Training Days zum Thema Kommunikation, Dissemination und Verbreitung in H2020-Projekten statt.
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg