On the Move: People, Objects, Signs (MOVE)

Sujet DSP

DAS KOLLEG

Das Doktoratskolleg „On the move: people, objects, signs“ untersucht das Zusammenwirken von wandernden Personen, Objekten, Praktiken und Zeichen im Zusammenhang mit gleichfalls bestehenden alten und neuen Immobilitäten, Infrastrukturen, technischen Netzwerken und gesellschaftlichen Organisationsformen.

Gegenwartsgesellschaften zeichnen sich durch tiefgreifende, gesellschaftliche und kulturelle Wandlungsprozesse aus, die in ihrem Zusammenspiel eine Vielzahl von Bewegungsprozessen ausgelöst haben. Sie werden unter zwei Perspektiven untersucht: Zum einen in einer historisch-theoretischen Annahme, nach der davon ausgegangen wird, dass Grundpfeiler moderner Gesellschaften und Kulturbereiche, die in ihrer dichotomischen Verfasstheit als für die Moderne konstitutiv angesehen wurden, in Bewegung geraten sind. So ist beispielsweise die Abgrenzung zwischen Öffentlichkeit / Privatheit, Erwerbsarbeit / Freizeit, Residenzort / Unterwegssein, sozialer Praxis und Materialität nicht mehr so klar umrissen wie noch vor einigen Jahrzehnten. Zum anderen wird der wissenschaftlich-methodisch neue Ansatz eingebunden, der von der Intersektionalität bisher getrennt untersuchter Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ausgeht und der eine integrierte Beforschung nahe legt.

Das Doktoratskolleg ist auf interdisziplinäre Zugänge angelegt, um der durch Wandlungsprozesse in den letzten Jahrhunderten entstandenen sozialen Komplexität besser Rechnung zu tragen. Die Konsequenzen dieses Wandels zu erklären, ist das theoretische Anliegen. Daraus leitet sich der empirische Fokus auf Bewegungen von Personen, Objekten, Praktiken und Zeichen ab, wobei die ihnen zugrunde liegenden und durch sie geschaffenen gesellschaftlichen Verhältnisse in Bezug auf reziproke, regionale, nationale und transnationale Transformationsprozesse untersucht werden. Auf der Grundlage gesellschaftlicher und materieller Strukturen, die vielfältige Mobilitäten ermöglicht haben, zirkulieren heute Arbeitskräfte, Geld, Kapital, Waren, Reichtum, Informationen, Wissen, Erfahrungen und Wahrnehmungen im globalen Maßstab. Auf diese zentralen Prozesse beziehen sich unsere wissenschaftlichen Analysen. Die im Doktoratskolleg vertretenen Dissertationsvorhaben analysieren Prozesse und Phänomene, die im Kontext der Mobilität von Personen (Tourismus, freiwillige und erzwungene Migration, Sport, Transport, Arbeit), Objekten (Dinge, Ressourcen, Waren) und Zeichen (Diskurse, Kunst, Wissen und Information, Identitäten) stehen.

  • News
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    20. Februar 2020, 9:00 Uhr, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Haus C, Jörg Rehn Auditorium
    Am 21. Jänner 2020 besucht der Botschafter der Republik Armenien in Österreich, SE DR. Armen Papikyan, Salzburg. Anschließend an offizielle Gespräche mit dem Salzburger Bürgermeister und der Landesregierung, lädt die Abt. für Armenische Studien am ZECO Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens SE Dr. Papikyan zu einem Vortrag in englischer Sprache ein.
    Donnerstag, 23. Jänner 2020, 19:30 Literaturarchiv Salzburg, Veranstaltungssaal (HS 2.04), Kapitelgasse 5–7, 2. Stock, 5020 Salzburg
    Der nächste Abgabetermin naht und die Arbeit ist noch immer nicht fertig? Die Universitätsbibliothek Salzburg öffnet wieder die Hauptbibliothek bis 01.00 Uhr und bietet ein attraktives Programm für alle, die ihre Arbeiten beenden wollen.
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 20.01.20 Beyond paleomagnetism: What magnetic minerals tell us about pollution, biology, archaeology, and climate change
    21.01.20 Buchpräsentation: Erfinder-Erforscher-Erneuerer, Impuls-Idee_Innovation
    21.01.20 Römischer Goldbergbau im „Karth“, einer Landschaft südöstlich von Neunkirchen, NÖ
    22.01.20 "Go International" - Praktikum im Ausland
    22.01.20 Veranstaltungsreihe "Sozialpädagogische Blicke" 2019/20
    23.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    23.01.20 Salzburger Museen und Sammlungen Geschichte vor Ort. Geschichte und Museum niederschwellig. Gedanken zur Barrierefreiheit in all ihren Dimensionen
    23.01.20 10. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch
    24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg