On the Move: People, Objects, Signs (MOVE)

Sujet DSP

DAS KOLLEG

Das Doktoratskolleg „On the move: people, objects, signs“ untersucht das Zusammenwirken von wandernden Personen, Objekten, Praktiken und Zeichen im Zusammenhang mit gleichfalls bestehenden alten und neuen Immobilitäten, Infrastrukturen, technischen Netzwerken und gesellschaftlichen Organisationsformen.

Gegenwartsgesellschaften zeichnen sich durch tiefgreifende, gesellschaftliche und kulturelle Wandlungsprozesse aus, die in ihrem Zusammenspiel eine Vielzahl von Bewegungsprozessen ausgelöst haben. Sie werden unter zwei Perspektiven untersucht: Zum einen in einer historisch-theoretischen Annahme, nach der davon ausgegangen wird, dass Grundpfeiler moderner Gesellschaften und Kulturbereiche, die in ihrer dichotomischen Verfasstheit als für die Moderne konstitutiv angesehen wurden, in Bewegung geraten sind. So ist beispielsweise die Abgrenzung zwischen Öffentlichkeit / Privatheit, Erwerbsarbeit / Freizeit, Residenzort / Unterwegssein, sozialer Praxis und Materialität nicht mehr so klar umrissen wie noch vor einigen Jahrzehnten. Zum anderen wird der wissenschaftlich-methodisch neue Ansatz eingebunden, der von der Intersektionalität bisher getrennt untersuchter Bereiche des gesellschaftlichen Lebens ausgeht und der eine integrierte Beforschung nahe legt.

Das Doktoratskolleg ist auf interdisziplinäre Zugänge angelegt, um der durch Wandlungsprozesse in den letzten Jahrhunderten entstandenen sozialen Komplexität besser Rechnung zu tragen. Die Konsequenzen dieses Wandels zu erklären, ist das theoretische Anliegen. Daraus leitet sich der empirische Fokus auf Bewegungen von Personen, Objekten, Praktiken und Zeichen ab, wobei die ihnen zugrunde liegenden und durch sie geschaffenen gesellschaftlichen Verhältnisse in Bezug auf reziproke, regionale, nationale und transnationale Transformationsprozesse untersucht werden. Auf der Grundlage gesellschaftlicher und materieller Strukturen, die vielfältige Mobilitäten ermöglicht haben, zirkulieren heute Arbeitskräfte, Geld, Kapital, Waren, Reichtum, Informationen, Wissen, Erfahrungen und Wahrnehmungen im globalen Maßstab. Auf diese zentralen Prozesse beziehen sich unsere wissenschaftlichen Analysen. Die im Doktoratskolleg vertretenen Dissertationsvorhaben analysieren Prozesse und Phänomene, die im Kontext der Mobilität von Personen (Tourismus, freiwillige und erzwungene Migration, Sport, Transport, Arbeit), Objekten (Dinge, Ressourcen, Waren) und Zeichen (Diskurse, Kunst, Wissen und Information, Identitäten) stehen.

  • News
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg