Culture.
A Life of Learning.
Clifford Geertz - Impulse seines Denkens für gegenwärtige gesellschaftliche Herausforderungen


28./29. Oktober 2016
Hochschule für Philosophie - Philosophische Fakultät SJ, München (Kaulbachstraße 31a, München)

Ganz im Sinne von Geertz' persönlicher Reflexion über sein Leben, das er „A Life of Learning“ nennt, möchte die interdisziplinär ausgerichtete Tagung Aspekte des Denkens von Clifford Geertz in neuer, vielleicht auch ungewohnter Weise, in die aktuelle Debatte über die Bedeutung von „Kultur“ in Zeiten globaler Umbrüche einbringen. Gegenwärtige gesellschaftspo- litische Herausforderungen sollen aus der Perspektive der Theorie von Gertz analysiert werden, um Problemlösungen zu suchen und vorherrschende Interpretationen kultureller und politischer Entwicklungen auf den Prüfstand zu stellen. Referentinnen und Referenten aus der Philosophie, der Ethnologie, der Theologie, den Sozialwissenschaften und weiteren wissenschaftlichen Disziplinen bringen sowohl theoretische Überlegungen als auch praktische Impulse ein. Die Tagung bietet viel Raum für eine interdisziplinäre Auseinandersetzung und Diskussion – entsprechend einem zentralen Ziel ethnologischer Forschung, das nach Clifford Geertz in der Erweiterung des menschlichen Diskursuniversums besteht. Ein detailliertes Programm mit Themen und Referenten kann hier heruntergeladen werden. Die Tagung beginnt am Freitag, den 28.20.2016 um 14 Uhr und endet am Samstag, den 29.10.2016 um 13 Uhr. Veranstalter sind die Hochschule für Philosophie, die Universität Salzburg und das Institut für Gesellschaftspolitik, München.

  • Flyer mit weiteren Informationen hier
  • Plakat hier

Veranstalter:

  • Hochschule für Philosophie, München
  • Institut für Gesellschaftspolitik an der Hochschule für Philosophie, München
  • Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen, Salzburg

Salzburger Hochschulwochen 2016

1. bis 7. August 2016 an der Universität Salzburg

Die Salzburger Hochschulwoche 2016 steht unter dem Leitmotiv "Leidenschaften" .

Bild der Salzburger Hochschulwochen 2016 - LeidenschaftenLeidenschaften bestimmen unser Leben - domestiziert und entfesselt, öffentlich und privat, verschwiegen, abgründig. Leidenschaften wirken so kreativ wie zerstörerisch. Sie verkörpern Lebensmacht und Lebenslust. Sie vitalisieren und sind nicht selten tödlich. An ihnen zeigt sich, was im Leben gelingt, aber was auch nicht oder nie aufgeht: woran wir laborieren, was uns im Leben am Leben fehlt.

Von "Gottespassion" spricht Johann Baptist Metz, um diese existenzielle und gesellschaftliche Dialektik ins Politisch-Theologische zu übersetzen. Der Leidenschaft für Gott, biblisch ein Leitmotiv der Gottesbestimmung, entspricht die Leidenschaft Gottes für den Menschen. Ein bloßer Anthropomorphismus? Thomas Mann gibt dieser Gottesleidenschaft in seiner großen Josephs-Erzählung Raum, um in ihr die Antriebskräfte humaner Entwicklung zu entdecken.

Die Salzburger Hochschulwoche 2016 folgt diesem Impuls, indem sie eine eigene Geschichte der Leidenschaften erzählt: im Raum von Beziehungen und starken Gefühlen, im Zeichen kultureller Praktiken, im Horizont unserer Zeitwahrnehmung, im Modus emphatischer Zustände, anhand konkreter Orte.

  • Weitere Informationen und eine genaue Programmübersicht finden Sie hier.
  • Infos zur Ausschreibung des Publikumspreises hier.
  • Ausschreibung der Salzburger Religionstriennale 2016 hier.

Salzburger Religionstriennale 2016

Salzburger-Hochschulwochen-Teaser 2016Vom 1. bis 7. August 2016 findet die Salzburger Religionstriennale gemeinsam mit den Salzburger Hochschulwochen statt.

The Department for Systematic Theology at the University of Salzburg and the Salzburger Hochschulwochen are organizing a series of International Summer Schools on The Political and Cultural Presence of Religions in Europe (Salzburger Religionstriennale). Due to its success the series, originally designed as a triannual cycle of seminars (2013-2015), has now been decided to be set forth.

This summer school offers 20 excellent PhD-students as well as postdoctoral researchers from Middle and Eastern Europe the possibility to study and discuss questions of religion, culture, politics and identity in the European context with distinguished experts in this field.

Main Topic:
Fleeing Religion
The Impact of Migration on Religion in Secularized European Societies

  • For further information click here.
  • To view the announcement of the Triennial of Religion 2016 click here.



Call for Papers: Feminist Approaches To The Bible (Workshop)

Religoinen in Spannungsfeldern von Öffentlichkeit - Tagung zur Förderung des interreligiösen Dialogs

14. April 2016, 10:00 - 21:00 Uhr, St. Virgil Salzburg
Ernst-Grein-Straße 14, Salzburg

Bild zur Tagung 'Religionen in Spannungsfeldern von Öffentlichkeit'Religionen sind in der Öffentlichkeit präsent: Ihre Symbole, ihre Architektur, ihre AnhängerInnen prägen den öffentlichen Raum. Gleichzeitig ist diese Präsenz in säkularen Staaten nicht unumstritten. Sie wird mitunter in Frage gestellt und ist ständig neu auszuhandeln.
Das Tragen religiöser Symbole in öffentlichen Institutionen, die Diskussion um religiöse Bildung an öffentlichen Schulen oder die Diskussion über den Umgang mit religiösen Fundamentalismen und FanatikerInnen sind nur einige Beispiele, an denen diese Spannungen sichtbar werden.
Die Tagung zeigt aktuelle Entwicklungen in diesem Spannungsfeld auf, beleuchtet unterschiedliche Modelle in verschiedenen Ländern und stellt Beispiele für gelingendes Zusammenleben von Religionen vor.

Die Tagung richtet sich an alle am Thema Interessierten. Sie ist Teil des jährlichen Vernetzungsteffens der Beauftragten für den interreligiösen Dialog der Diözesen Österreichs.

Referenten:

  • Prof. Dr. Brigitte Schinkele, Universität Wien
  • Prof. Dr. Ansgar Kreutzer, KU Linz
  • Prof. Dr. Andrea Lehner-Hartmann, Universität Wien
  • Dr. Julia Allerstorfer, KU Linz
  • Prof. Dr. Gert Pickel, Universität Leipzig

Anmeldung und Tagungsbeitrag:

Veranstalter:

  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg