Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache (DaF/DaZ)

TYP: Studienergänzung
ERFORDERNISSE: 24 ECTS
KONTAKT & KOORDINATION:
Univ.-Prof. Dr. Andrea Ender / Univ.-Ass. Dr. Imtraud Kaiser
LV-ANGEBOT:
WS17 / SS18
DETAILS:
Mitteilungsblatt vom 08.08.2016

FOKUS

Die Vermittlung des Deutschen an Lernendengruppen mit nicht-deutscher Erstsprache ist im In- und Ausland in vielfältigen institutionellen Kontexten ein wichtiges potenzielles Berufsfeld, besonders für Germanistinnen und Germanisten.

Die Studienergänzung „Deutsch als Fremdsprache / Deutsch als Zweitsprache (DaF/DaZ)“ bereitet Studierende entsprechend auf Tätigkeiten in zwei nahe verwandten Handlungsbereichen vor: Die Studierenden werden zum einen zu einer Vermittlung des Deutschen als Zweitsprache in der Sprachbildung und -förderung von erwachsenen Migrantinnen und Migranten wie auch von Kindern und Jugendlichen mit Deutsch als Zweitsprache befähigt, zum anderen werden sie auch auf eine Lehrtätigkeit im In- oder Ausland für Deutsch als Fremdsprache vorbereitet. Darüber hinaus sind einschlägige Qualifikationen für künftige Lehrerinnen und Lehrer an Schulen – nicht nur im Unterrichtsfach Deutsch – von großer Bedeutung für professionelles berufliches Handeln, da die Zahl mehrsprachiger Schüler/-innen in allen Schulformen stetig zunimmt.

 

ZIELGRUPPE

Die Studienergänzung ist für Studierende des Lehramts wie auch philologischer Bachelor- und Masterstudiengänge konzipiert und wird mit zwei Varianten des Basismoduls angeboten: einer für Studierende der Germanistik und einer für Studierende anderer Fächer. 

AUFBAU & ERFORDERNISSE

Basismodul für Studierende der Germanistik
(mind. 12 ECTS)

"Grundlagen des Lehrens und Lernens von DaF/DaZ" ECTS
Methodik und Didaktik des DaF/DaZ-Unterrichts 4
Vermittlung von sprachlichen Strukturen und Fertigkeiten in DaF/DaZ 4

Lehrveranstaltung nach Wahl aus den Bereichen:

  • Linguistische Grundlagen
  • Methodik-Didaktik

4

Für Studierende des Bachelor- und Masterstudiums Germanistik: Da der Großteil der erforderlichen Lehrveranstaltungen auch im Bereich der Pflicht- bzw. Wahlpflichtfächer des Germanistikstudiums absolviert/anerkannt werden kann, kann die Ausstellung eines Zertifikats erst bei Abschluss des Studiums erfolgen. Eine Ausstellung der Zertifikate ist nur dann möglich, wenn die erforderlichen Lehrveranstaltungen im Rahmen der freien Wahlfächer absolviert wurden.  

Basismodul für Nicht-Germanistik-Studierende
(mind. 12 ECTS)

"Grundlagen der deutschen Sprache und ihrer Vermittlung als Fremd- und Zweitsprache" ECTS
Linguistische Grundlagen des DaF/DaZ-Unterrichts 4
Methodik und Didaktik des DaF/DaZ-Unterrichts 4
Vermittlung von sprachlichen Strukturen und Fertigkeiten in DaF/DaZ 4

Aufbaumodul (mind. 12 ECTS)

"Praxisfeld und Lerngegenstände DaF/DaZ" ECTS
Praktikum 4

Lehrveranstaltungen nach Wahl aus dem Bereich Linguistische Grundlagen

4

Lehrveranstaltungen nach Wahl aus dem Bereich Methodik-Didaktik 4

ZERTIFIZIERUNG

Nach positiver Absolvierung der oben angeführten Lehrveranstaltungen können folgende Zertifikate beantragt werden:

  • Basismodul „Grundlagen des Lehrens und Lernens von DaF/DaZ“. Dieses wird für Studierende der Germanistik nach positiver Absolvierung der erforderlichen Lehrveranstaltungen im Ausmaß von mindestens 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • Basismodul „Grundlagen der deutschen Sprache und ihrer Vermittlung als Fremd- und Zweitsprache“. Dieses wird Nicht-Germanistik-Studierenden nach positiver Absolvierung der erforderlichen Lehrveranstaltungen im Ausmaß von mindestens 12 ECTS-Punkten ausgestellt.
  • Studienergänzung „DaF/DaZ“. Dieses wird nach positiver Absolvierung eines Basis- und des Aufbaumoduls "Praxisfeld und Lerngegenstände DaF/DaZ" im Gesamtausmaß von mindestens 24 ETCS-Punkten ausgestellt.

 

Für Nicht-Germanistik-Studierende sowie Germanistik-Lehramtsstudierende gilt: Die Leistungsnachweise der Lehrveranstaltungen sind am Fachbereich Germanistik vorzulegen, wo die ECTS-Leistung und die korrekte Zuordnung der absolvierten Lehrveranstaltungen überprüft werden.

Für BA/MA-Studierende des Faches Germanistik gilt: Da die Zertifikate für Bachelor- und Masterstudierende der Germanistik erst bei Studienabschluss ausgestellt werden können, wendet sich diese Zielgruppe zunächst an das Prüfungsreferat der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät. Die Zertifikate werden anschließend im Auftrag des/r Vizerektors/in für Lehre am ZFL (Zentrum für Flexibles Lernen) der PLUS ausgestellt.

  • ENGLISH English
  • News
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg