Gordana Jovetic

Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft
Hauptbetreuer Assoz. Prof. Dr. Nicole Haitzinger
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch
Beginn SS 2016
Kontakt gordana.jovetic(at)stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Dancescape: Tanzzone und communitas am Beispiel der hybriden Praxis des live-Bollywood-Tanzes

Bollywood als ein Gesamtphänomen (Film, Musik, Tanz, Fan-Kultur, Konsumwaren etc.) ist an der Schnittstelle zwischen Tradition, Populärkultur, Kunst, Kommerzialisierung, Medien, Gesellschaft und Politik zu verorten. Als Tanzform befindet sich der Bollywood-Tanz zwischen Kunst und Unterhaltung, Professionalität und Amateurismus sowie ‚Freiheit‘ und Institutionalisierung. Stilistisch gesehen ist er ein wandelbarer, hybrider Tanz, der wegen der medialen Präsenz der Filme und dem ‚offenen', flexiblen Charakter des Tanzes (mixing, Aneignung) weltweit so populär und beliebt geworden ist (und das auch in Teilen der Welt, in denen indische Diaspora- oder Fan-community keine bedeutende Rolle spielt). Bei dieser zeitgenössischen Entwicklung hat die Populärkultur zunehmend eine alte indische narrative Tradition (Bhava-Rasa) abgelöst bzw. deterritorialisiert und in ein globales Phänomen hervorgebracht. Als zentraler Punkt meiner Forschung ermöglicht der live-Bollywood-Tanz (losgelöst von der filmischen Vorlage der song&dance-Sequenzen) einen Rahmen für lokale Tanz-Praktiken, die wiederum die globale Praxis des Tanzes vorantreiben. Dieser von mir erforschte transmediale Vorgang (mediale Migration von Narration bis zum Bildschirm und zurück) stellt eine Verbindung zwischen den live-Bollywood-Tanz-AkteurInnen als aktiven, kreativen und innovativen GestalterInnen ihrer eigenen Drehbücher und den Gruppenchoreografien (im Sinne von Victor Turners communitas) mit einer globalen teilnehmenden Populärkultur. So stellt der live-Bollywood-Tanz für viele einen multiplen Ort des Ausdrucks, der Begegnung und eine On- und Offline Kommunikationsplattform dar. In diesem Zusammenhang steht auch der von mir initiierte Begriff dancescape, der als ein pluraler und grenzübergreifender Tanz-Kontext oder eine Tanz-Zone zu sehen ist, der zahlreiche Tanzwelten subsumiert. Er versteht sich als ein realer, symbolischer und imaginativer Raum, der sich in einem permanenten, dichten Austausch mit den Elementen anderer ‚scapes' (Artscape, ethnoscape, mediascape, ideoscape/Appadurai, Bollyscape/Mader, mythscape/Overing) befindet. Dancescape wird in meiner Arbeit anhand der Analyse einer ‚glokalen' Praxis des live-Bollywood-Tanzes und seiner Wirkung, Rezeption und Entwicklung global und lokal in Wien (vor allem im Rahmen des ImPulsTanz Vienna International Dance Festivals) weiter entwickelt. Der Ausgangspunkt meiner Forschung sind die ImPulsTanz-Bollywood-Workshops, gehalten von mittlerweile auch international anerkannten indischen Choreographen und Tänzer Terence Lewis.   “Yes, all these hand postures have names, but you will need only a few of them. And along comes metaphor once again, now bridging the continents. "Just imagine a pony”, he says. There we have the basic step. On the fifth and last day, Terence Lewis has turned into a teacher entirely. He just goes through the moves in front of the group, checking himself and them in the mirror. The group is familiar with some basic steps. The language of the hands has been simplified further to get them through longer sequences, slaves to the Asian rhythm. Like highly motivated ponies, they are riding themselves into the sunset of the new globalized entertainment culture“(Zakravsky 2008).

  • News
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Change- Nachrichten im Kontext von Politik, Wirtschaft und Technik“ unter der Leitung von Josef Trappel und Stefan Gadringer findet am Montag, den 25.01.2021 um 18 Uhr, die Online-Veranstaltung "Infizierte Demokratie" statt.
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg