Gordana Jovetic

Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft
Hauptbetreuer Assoz. Prof. Dr. Nicole Haitzinger
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Nils Grosch
Beginn SS 2016
Kontakt gordana.jovetic(at)stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Dancescape: Tanzzone und communitas am Beispiel der hybriden Praxis des live-Bollywood-Tanzes

Bollywood als ein Gesamtphänomen (Film, Musik, Tanz, Fan-Kultur, Konsumwaren etc.) ist an der Schnittstelle zwischen Tradition, Populärkultur, Kunst, Kommerzialisierung, Medien, Gesellschaft und Politik zu verorten. Als Tanzform befindet sich der Bollywood-Tanz zwischen Kunst und Unterhaltung, Professionalität und Amateurismus sowie ‚Freiheit‘ und Institutionalisierung. Stilistisch gesehen ist er ein wandelbarer, hybrider Tanz, der wegen der medialen Präsenz der Filme und dem ‚offenen', flexiblen Charakter des Tanzes (mixing, Aneignung) weltweit so populär und beliebt geworden ist (und das auch in Teilen der Welt, in denen indische Diaspora- oder Fan-community keine bedeutende Rolle spielt). Bei dieser zeitgenössischen Entwicklung hat die Populärkultur zunehmend eine alte indische narrative Tradition (Bhava-Rasa) abgelöst bzw. deterritorialisiert und in ein globales Phänomen hervorgebracht. Als zentraler Punkt meiner Forschung ermöglicht der live-Bollywood-Tanz (losgelöst von der filmischen Vorlage der song&dance-Sequenzen) einen Rahmen für lokale Tanz-Praktiken, die wiederum die globale Praxis des Tanzes vorantreiben. Dieser von mir erforschte transmediale Vorgang (mediale Migration von Narration bis zum Bildschirm und zurück) stellt eine Verbindung zwischen den live-Bollywood-Tanz-AkteurInnen als aktiven, kreativen und innovativen GestalterInnen ihrer eigenen Drehbücher und den Gruppenchoreografien (im Sinne von Victor Turners communitas) mit einer globalen teilnehmenden Populärkultur. So stellt der live-Bollywood-Tanz für viele einen multiplen Ort des Ausdrucks, der Begegnung und eine On- und Offline Kommunikationsplattform dar. In diesem Zusammenhang steht auch der von mir initiierte Begriff dancescape, der als ein pluraler und grenzübergreifender Tanz-Kontext oder eine Tanz-Zone zu sehen ist, der zahlreiche Tanzwelten subsumiert. Er versteht sich als ein realer, symbolischer und imaginativer Raum, der sich in einem permanenten, dichten Austausch mit den Elementen anderer ‚scapes' (Artscape, ethnoscape, mediascape, ideoscape/Appadurai, Bollyscape/Mader, mythscape/Overing) befindet. Dancescape wird in meiner Arbeit anhand der Analyse einer ‚glokalen' Praxis des live-Bollywood-Tanzes und seiner Wirkung, Rezeption und Entwicklung global und lokal in Wien (vor allem im Rahmen des ImPulsTanz Vienna International Dance Festivals) weiter entwickelt. Der Ausgangspunkt meiner Forschung sind die ImPulsTanz-Bollywood-Workshops, gehalten von mittlerweile auch international anerkannten indischen Choreographen und Tänzer Terence Lewis.   “Yes, all these hand postures have names, but you will need only a few of them. And along comes metaphor once again, now bridging the continents. "Just imagine a pony”, he says. There we have the basic step. On the fifth and last day, Terence Lewis has turned into a teacher entirely. He just goes through the moves in front of the group, checking himself and them in the mirror. The group is familiar with some basic steps. The language of the hands has been simplified further to get them through longer sequences, slaves to the Asian rhythm. Like highly motivated ponies, they are riding themselves into the sunset of the new globalized entertainment culture“(Zakravsky 2008).

  • News
    Rektor Hendrik Lehnert und Gattin Annette begrüßten Bundesministerin Karoline Edtstadler, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Uniratsvorsitzenden Georg Lienbacher beim 9. Paris Lodron Ball in der Alten Residenz. Die Fotogalerie folgt in Kürze.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    SYMPOSION: DO 13-18h, FR 11-17.30h im Unipark Nonntal / Tanzstudio (Raum 2.105, 2. Stock, Erzabt-Klotz Str. 1) // KEYNOTE-SPRECHERINNEN: Milena Dragićević-Šešić (Belgrad) und Arianna Beatrice Fabbricatore (Paris-Sorbonne) // VORTRAGENDE: Alexandra Baybutt, Olivier Delers, Martina Fladerer, Gustavo Fijalkow, Inge Gappmaier, Massimo De Giusti, Nicole Haitzinger // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Das Uniorchester der Universität Salzburg lädt am 26. Jänner um 19:00 Uhr zum Winterkonzert in die Große Aula der Universität ein.
    Mit Prof. Dr. Marek Węcowski (Universität Warschau) - Montag, 27. Jänner 2020 um 18:30 Uhr s.t. - Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 24.01.20 Post-Utopie und Europa in den szenischen Künsten
    27.01.20 Early Greek poetry, social mobility and Solon’s reforms
    29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg