Ingrid Aichberger

Fachbereich Kommunikationswissenschaft
Hauptbetreuer Ao.Univ.-Prof. Dr. Rudolf Renger
Nebenbetreuerem. Univ.-Prof. Dr. Roman Hummel
Beginn WS 2014/15
Kontakt ingrid.aichberger(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Wissenschaftskommunikation in sozialen Medien

Abstract

Soziale Medien– allen voran Facebook – sind heutzutage von zentraler Bedeutung sowohl für Nachrichtenrezipienten als Quelle als auch für Nachrichtenproduzenten als u.a. Instrument für Marketing und indirekte Einnahmequelle. Auch Nachrichten über Wissenschaft werden dort von journalistischen Medien als auch von Wissenschaftsorganisationen publiziert und konsumiert. Obwohl soziale Medien schon vielfach in der Kommunikationswissenschaft analysiert wurden, so scheint die Wissenschaftskommunikation in diesen Medien überraschenderweise noch eher vernachlässigt worden zu sein. Die Dissertation soll daher einen Beitrag leisten, dieses emergierende Forschungsfeld zu bearbeiten.

Ziel der Dissertation ist es, den Status Quo der Wissenschaftskommunikation in sozialen Medien mit Fokus auf Facebook zu analysieren. Dies soll auf zwei Ebenen erfolgen: Zum einen soll die Wissenschaftsberichterstattung traditioneller Massenmedien auf Facebook analysiert werden, zum anderen die Kommunikation von Wissenschaftsorganisationen auf Facebook. Dafür werden sowohl formale als auch inhaltliche Merkmale der Kommunikation auf Facebook erhoben. Darüber hinaus soll die potenzielle Anregung zur Partizipation und die tatsächliche Interaktion mit den Rezipienten erforscht werden. Dabei sollen mögliche Unterschiede zwischen Wissenschaftsjournalismus und Wissenschafts-PR analysiert werden. Es gilt dann festzustellen, ob es in sozialen Medien eine Konvergenz (Wormer 2017, Ruß-Mohl 2012) oder gar Kongruenz gibt und Wissenschaftsjournalismus in sozialen Medien somit obsolet wird oder ob Wissenschaftsjournalismus seiner Informations- und Orientierungsfunktion auch in sozialen Medien gerecht wird, somit Existenzberechtigung hat und ggf. auch mittels öffentlicher Gelder abgesichert werden soll.

Die Dissertation wird in zwei theoretischen Bereichen verortet werden. Zum einen wird die Kommunikation über Wissenschaft in sozialen Medien durch Wissenschaftsorganisationen und traditionellen Massenmedien vor dem Hintergrund einer Medialisierung beleuchtet. Es soll festgestellt werden, inwieweit Medialisierungs-Tendenzen – sowohl was die Wissenschaftsberichterstattung als auch die Öffentlichkeitsarbeit von Wissenschaftsorganisationen betrifft – in sozialen Medien auszumachen sind. Dabei wird auch eine mögliche Konvergenz von Wissenschaftsjournalismus und Wissenschafts-PR analysiert werden. Zum anderen wird vor dem Hintergrund der theoretischen Auseinandersetzung des Verhältnisses von Wissenschaft und Öffentlichkeit (Public Understanding of Science bzw. Public Engagement with Science and Technology) erhoben, ob ein Dialog der Öffentlichkeit mit Wissenschaft stattfindet. Denn sozialen Medien sind prädestiniert für Partizipation und Interaktion und entsprechend sollte ein gewisser Dialog dort festzustellen sein.

Zusammengefasst besteht das Erkenntnisinteresse dieser Arbeit darin, den Status Quo der Wissenschaftskommunikation in sozialen Medien bzw. konkret in Facebook als größtes soziales Netzwerk und zentrale Informations- und Nachrichtenquelle zu erheben. Dabei wird sowohl auf die Unterschiede zwischen der Kommunikation von Wissenschaftsorganisationen und von etablierten Medien eingegangen als auch eine mögliche zeitliche Veränderung analysiert werden.

Zur Durchführung des geplanten Forschungsvorhabens werden in einem ersten Schritt die konkreten Wissenschaftsorganisationen und etablierten Massenmedien (Mix aus größten Online-Medien) ausgewählt, deren Wissenschaftskommunikation (Universitäten und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen) auf Facebook analysiert werden soll. Des Weiteren wird festgelegt, dass eine Längs- als auch eine Querschnittsanalyse durchgeführt werden (2014-2018). Die gewählte Untersuchungsmethode ist eine quantitative Inhaltsanalyse, die softwaregestützt durchgeführt wird. Es werden alle Beiträge von Wissenschaftsorganisationen sowie eine Auswahl der Beiträge der Nachrichtenmedien (auf Basis einer inhaltlichen Definition – Bezug zu wissenschaftlichen Inhalten bzw. Akteuren) analysiert.

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg