Lukas Reitbauer

Fachbereich Geschichte
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Angela Schottenhammer
Nebenbetreuer tba
Beginn Semesterangabe
Kontakt Lukas.Reitbauer(at)stud.sbg.ac.at
Thema der Dissertation Der Yuan-Renminbi und seine Bedeutung für die Weltwirtschaft 

Abstract

Die jüngsten Bestrebungen Chinas, seine Währung als neue globale Leitwährung zu etablieren, sind ein Versuch, die globale Dollardominanz zu beenden. Diese Konkurrenzsituation bildet den Ausgangspunkt des rasanten Aufstiegs der chinesischen Währung vom Volksgeld zu einer international anerkannten Leitwährung, der in dieser Doktorarbeit erläutert werden soll. Die Verschuldung soll in der Doktorarbeit ebenso als Mittel wirtschaftlicher Macht thematisiert werden. Was verbirgt sich genau hinter der „Macht des Kredites“? Die Gründung der neuen Asien-Entwicklungsbank kann durchaus in diese Richtung interpretiert werden und wohl auch als Konkurrenz zum westlichen IWF verstanden werden. Zunächst soll erläutert werden, warum es so wichtig ist, eine „harte“ Währung zu besitzen. Es soll ebenso Thema sein, wie wichtig der Wechselkurs ist und was eine Währung eigentlich ins Verhältnis setzt. Ebenso ist die Anbindung des Renminbi an den US-Dollar eine zentrale Komponente. Die Doktorarbeit soll diese schrittweise Anbindung erläutern. Nach der historischen Aufarbeitung sollen in einem zweiten Hauptteil die aktuellen Entwicklungen einfließen. Das finanzielle Vakuum, das Maos Kulturrevolution hinterlassen hatte, wurde sehr schnell mit westlichem Kapital gefüllt. Die Verschuldung Chinas, auf Basis derer das alles finanziert wurde, wird ebenso als Unsicherheitsfaktor genannt. Die Regierung von Xi Jinping unternimmt derzeit Anstrengungen, die bisherige Bindung an den US-Dollar zu lösen. Diese Bemühungen sowie ihre Gründe und die Auswirkungen sowie die Vorgehensweise der KP Chinas werden hierbei im Zentrum stehen. Alles in allem läuft das Thema auf die zentrale Frage hinaus, ob China die USA als die Nummer 1 in der Weltordnung ablösen kann und welche Bedeutung dem Renminbi dabei zukommt.

CV

Mag. Lukas Reitbauer
* 04. April 1991 in Steyr  
   

Werdegang

seit 2016
Doktoratsstudium an der PLUS, FB Geschichte
Erwerb der chinesischen Sprache
2012 - 2016 Studium der Geographie
Zusatzausbildung: Deutsch als Zweit- und Fremdsprache
2010 - 2016 Studium an der Universität Salzburg
Spanisch und Geschichte und Politische Bildung in Fachrichtung Lehre
2005 - 2010 BHAK Steyr
Matura 2010, Schwerpunkt Integral (Kultur)
2001 - 2005 Hauptschule St. Valentin
1997 - 2001 Volksschule St. Valentin

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg