Katharina Scharf

Fachbereich Geschichte
Hauptbetreuer Univ.-Prof. Dr. Martin Knoll
Nebenbetreuer Ao.Univ.-Prof. Dr. Kurt Luger, FB Kommunikationswissenschaft
Beginn Semesterangabe
Kontakt katharina.scharf(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Von alpinen Peripherien zu Tourismusregionen. Die touristische Erschließung und Transformation Salzburgs und „Savoyens“ im Vergleich  (1860-1914)

Abstract

Von alpinen Peripherien zu Tourismusregionen. Die touristische Erschließung und Transformation Salzburgs und „Savoyens“ im Vergleich  (1860-1914)

Im Rahmen dieser regionalgeschichtlichen Untersuchung wird der Transformationsprozess der alpinen, (ehemals) peripheren Regionen Salzburg und Savoie/Haute-Savoie zu florierenden Tourismusregionen analysiert und vergleichend gegenübergestellt. Untersucht wird der Zeitraum zwischen 1860 als Ausgangspunkt eines touristischen Take-offs, vor allem bedingt durch die Eisenbahn, bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Statistisches Zahlenmaterial sowie eine qualitative Analyse verschiedenster Quellen wie Zeitungen, Vereinsakten oder Werbematerialien bilden die Grundlage für die Untersuchung von Wechselwirkungen zwischen Tourismus und Infrastruktur sowie deren Auswirkungen auf wirtschaftliche, sozio-ökonomische, sozial-ökologische und kulturelle Verhältnisse. Durch die Verbindung eines infrastrukturgeschichtlichen Theoriezugangs und einer akteurszentrierten Betrachtungsweise werden Struktur- und Subjektebene kombiniert. Als Verbindungselemente zwischen Tourismus und Infrastruktur dienen insbesondere Mobilität ermöglichende Infrastrukturen wie Bahnen und Hotels.

 

CV

Katharina Scharf - CV im Detail (Deutsch/Englisch)

 

Ausbildung

  • 10/2011-05/2014 Masterstudium Geschichte, Universität Salzburg
  • 2013 Studienergänzung Global Studies
  • 03/2008-09/2012 Bachelorstudium Germanistik, Universität Salzburg
  • 03/02008-08/2011 Bachelorstudium Geschichte, Universität Salzburg


Wissenschaftliche Tätigkeiten (Auszug)

  • 11/2016 - Auszeichnung der Masterarbeit "Von 'illegalen Kämpferinnen', Kartoffelschaukochen und Krieg. Die Rolle der nationalsozialsitischen Organisationen NS-Frauenschaft und Deutsches Frauenwerk in der Stadt Salzburg 1932-1945" mit dem Erika Weinzierl-Preis, verliehen vom gendup
  • 2016/2017 Mitglied im Doktoratskolleg der Doctorate School PLUS (DSP-Kolleg): On the move: people, objects, signs.
  • 2016/2017 Mitglied des Redaktionsteams (Gutachterin) der Zeitschrift: historioPLUS – eJournal für studentische Arbeiten des Fachbereiches Geschichte der Universität Salzburg


neueste
Publikationen

  • gem. m. Laurence Cole: Alpine Tourism and ‚Masked Transformation‘: Salzburg and Tyrol before 1914, in: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 9/1 (2017), 33-63. https://www.degruyter.com/view/j/tw.2017.9.issue-1/issue-files/tw.2017.9.issue-1.xml.
  • Motor der Fremdenindustrie. Eisenbahn und regionale Tourismusentwicklung in Salzburg, in: Kurt Luger / Franz Rest, Hg., Alpenreisen. Erlebnis – Raumtransformationen – Imagination, Innsbruck / Wien 2017, 127-148. (Engl.: The Railway and Regional Tourism Development in Salzburg)
  • Paul Graener – der gescheiterte Reformer, in: Julia Hinterberger, Hg., Von der Musikschule zum Konservatorium. Das Mozarteum 1841-1922, Wien 2017, 381-397. (Engl.: Paul Graener – Failed Reformer).
  • Franz Ledwinka – Musiker, Mozarteumsdirektor und meisterhafter Lehrer, in: Julia Hinterberger, Hg., Von der Musikschule zum Konservatorium. Das Mozarteum 1841-1922, Wien 2017, , 337-350. (Engl.: Franz Ledwinka – Musician, Director, Masterly Teacher).
  • Review in der Zeitschrift European History Quarterly 47/1 (2017): Tait Keller, Apostles of the Alps. Mountaineering and Nation Building in Germany and Austria, 1860-1939, pp. 150-151.

 

 

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg