Sarah Franziska Tran-Huu

Fachbereich Systematische Theologie
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Nebenbetreuer tba
Beginn Semesterangabe
Kontakt tba
Thema der Dissertation Die Konversion zu neureligiösen Bewegungen: Identitätsbildung und Motive. Eine religionspsychologische Studie der Terra Sagrada.

Abstract

Wie konstruieren Menschen, die zur neureligiösen Gruppe der Terra Sagrada konvertieren, ihreIdentität und integrieren die neue religiöse Überzeugung kohärent in ihr Selbst sowie in ihr bisherigesLeben? Grundlegend zur Beantwortung ist das Konzept der narrativen Identität (Keupp et al., 1999;Kraus, 2004), bei dem Menschen im Erzählen ihrer Lebensgeschichte ihre Identität konstruieren unddabei bekannten Narrativen folgen. Bei der Terra Sagrada, die seit 2006 in Deutschland, Österreichund der Schweiz ansässig ist, sind die Einbeziehung des Selbst und Identitätsarbeit zentral undVoraussetzung für den Einweihungsprozess sowie die erfolgreiche Initiation. Die Arbeit untersucht,wie die ideologische, spirituelle und soziale Umgebung und Praktiken der religiösen Gruppe dieIdentitätsbildung beeinflussen. Dafür werden Ritualtheorie und Religionsästhetik mit dem zentralenKonzept eines Körperwissens hinzugezogen, um die Wirksamkeit und genauere Prozesse der Ritualeund Praktiken der Terra Sagrada zu untersuchen. Die zweite Fragestellung erforscht die Motive derKonversion gemäß des Kult-Bedürfnis-Passungsmodells, das von einem Fit zwischen derPersönlichkeitsstruktur sowie dem Angebot der neureligiösen Bewegung ausgeht. Diese Passung istrelevant, da sie die Art und Weise des ersten Kontakts, Qualität und Entwicklung der Mitgliedschaftsowie mögliche Konflikte und Ressourcen der Konversion beeinflusst (Murken & Namini, 2004).Zentrale Cluster der eingesetzten episodischen Interviews sind die bisherige biographischeEntwicklung, der Prozess der Konversion sowie die aktuelle Lebenssituation.Die Dissertation leistet einen Beitrag in der aktuellen gesellschaftlichen Diskussion um die Konversionzu neureligiösen Bewegungen und beleuchtet die psychologische und ästhetische Dynamiken in derRezeption anderskultureller Traditionen in westlichen Gesellschaften.

Key Words:
Neureligiöse Bewegungen, Identität, religiöse Identitätsbildung, Konversion, Kult-Bedürfnis-Passung,Religionspsychologie, Neue Spiritualität, Rituale und Praktiken, Ritualtheorie.

 

CV (optional)

Hauptforschungsbereiche

Religionspsychologische Ansätze und ForschungsmethodikPsychologie zeitgenössischer religiöser und spiritueller ErscheinungsformenInterkulturalität & interkulturelle Kommunikation

Ausbildung

2016-19 Mitglied der Doctorate School Plus „On the Move. People, Objects, Signs“ (Universität Salzburg)
2016 Beginn des Promotionsstudiums an der Universität München, BetreuerInnen: Prof. Anne Koch, Salzburg, Prof. Sebastian Murken, Marburg/Trier (Arbeitstitel: Die Konversion zu neureligiösen Bewegungen: Identität und Motive. Eine religionspsychologische Studie der Terra Sagrada)
2012-2014 Studium im Master Religionswissenschaft, Universität Wien
2012-2014 European Diploma of Advanced Study of Psychology of Religion, Universität Wien. Titel der Abschlussarbeit: Die Beziehung von Jugendlichen zu Pfarrern in christlichen Gemeinden - John Bowlbys Bindungstheorie als theoretischer Rahmen. (Betreuer: Dr. Herman Westerink)
2006-2012 Studium der Diplom-Psychologie, Universität Mannheim Nebenfach: Soziologie, Zusatzfach: Philosophie. Titel der Diplomarbeit: Interindividuelle Unterschiede im Fähigkeitsselbstkonzept von Vorschulkindern - Determinanten der Veridikalität. (Betreuer: Prof. Dr. Oliver Dickhäuser)

Veröffentlichungen (Peer-review)
Die Wahrnehmung von und Beziehung zu Geistlichen in evangelischen und römischkatholischen Gemeinden: Ein empirischer Vergleich auf Grundlage der Bindungstheorie nach John Bowlby In: Zeitschrift für junge Religionswissenschaft 9 (2014). http://www.zjr-online.net/ix2014/zjr201412_tichy.pdf.

 

  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg