Andreas Van-Hametner

Fachbereich Geographie und Geologie
Hauptbetreuer Univ.-Prof. Dr. Christian Zeller
Nebenbetreuer tba
Beginn WS 2016/17
Kontakt andreas.van-hametner(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Smart specialization: regional innovation strategies in Salzburg.

Abstract

  • Das standortstrategische Konzept smart specialisation bzw. RIS3 (für  research and innovation strategies for smart specialisation) stellt derzeit eine wesentliche Komponente der regionalökonomischen Diskussion und praktischen FTI-Politik dar.
  • Das Konzept forciert regionale Spezialisierung und das Stärken bestehender und gewünschter regionaler Stärkefelder und wird in der europäischen FTI-Politik als ein Schlüssel künftigen regionalen endogenen Wirtschaftswachstums gesehen. Es ist Vorbedingung  für die Gewährung bestimmter Förderungen aus den europäischen Strukturfonds und erlangt somit unmittelbare Relevanz für die Regionen Europas.
  • Wie für andere regionalökonomische Konzepte, stellen auch hier räumlich-geographische Nähe von Akteuren sowie Agglomerationsvorteile einen wesentlichen argumentativen Aspekt dar. Weitere Prämisse ist die Relevanz und Effektivität (regional-)staatlicher FTI-Politik für (unternehmerische) Innovation. Eine Besonderheit stellt die Betonung eines partizipativen, quasi-unternehmerischen Aushandlungsprozesses regionaler (zu fördernder) Stärkefelder dar. Die Akzeptanz regionalpolitischer Wettbewerbslogik ist immanent.
  • Die auf Arbeiten von Dominique Foray basierenden Überlegungen wurden innert kürzester Zeit die neue „große Idee“ der Regionalentwicklung und forciert von EU-Kommission, OECD und Weltbank. Gerade diese rasche Überführung in die Praxis wirft viele Fragen auf. Ist RIS3 effektiv bei der Steigerung regionaler Wettbewerbsfähigkeit? Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Akteure der Triple-Helix und die Zivilgesellschaft? Können neue Chancenfelder entstehen oder werden nur bestehende Stärken gefördert? Wie können diese in globale Wertschöpfungsketten integriert werden?
  • Mit diesem Dissertationsprojekt möchte Andreas Van-Hametner erstens einen Beitrag zum theoretischen Verständnis und zur Einordnung des neuen Konzepts im Regionalentwicklungsdiskurs beitragen, zweitens in einem regionalen Vergleich die politische Rezeption von RIS3 und dessen Umsetzung in österreichischen Regionen analysieren, drittens die Möglichkeiten und Fähigkeiten des Wissenschaftssektors an Regionalentwicklung sowie die Bedeutung intelligenter Spezialisierung für regionale Wettbewerbsfähigkeit und die Integration in globale Wertschöpfungsketten evaluieren.

Forschungsinteressen

  • (Regionale) Innovationssysteme, und -politiken
  • Industrielle Restrukturierung & Regionalentwicklung
  • Ressourcenökonomie, Nachhaltigkeit und Verkehr
  • (Regionale) Wohnungsmärkte und -politiken

 

CV (Auszug)

  • Dissertant, AG Wirtschaftsgeographie, Universität Salzburg
  • Wissenschaftlicher Referent Industrie Interessensvertretung
  • Projektmitarbeiter FIW-Projekt „Internationalisierung der Österreichischen Pharmaindustrie“, AG Wirtschaftsgeographie, Universität Salzburg
  • Masterstudium Geographie mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialgeographie; Universität Salzburg; Abschlussarbeit: „Bahnreform in Österreich“
  • Bachelorstudium Geographie; Universität Salzburg

 

 

 

  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg