Andreas Van-Hametner

Fachbereich Geographie und Geologie
Hauptbetreuer Univ.-Prof. Dr. Christian Zeller
Nebenbetreuer tba
Beginn WS 2016/17
Kontakt andreas.van-hametner(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Smart specialization: regional innovation strategies in Salzburg.

Abstract

  • Das standortstrategische Konzept smart specialisation bzw. RIS3 (für  research and innovation strategies for smart specialisation) stellt derzeit eine wesentliche Komponente der regionalökonomischen Diskussion und praktischen FTI-Politik dar.
  • Das Konzept forciert regionale Spezialisierung und das Stärken bestehender und gewünschter regionaler Stärkefelder und wird in der europäischen FTI-Politik als ein Schlüssel künftigen regionalen endogenen Wirtschaftswachstums gesehen. Es ist Vorbedingung  für die Gewährung bestimmter Förderungen aus den europäischen Strukturfonds und erlangt somit unmittelbare Relevanz für die Regionen Europas.
  • Wie für andere regionalökonomische Konzepte, stellen auch hier räumlich-geographische Nähe von Akteuren sowie Agglomerationsvorteile einen wesentlichen argumentativen Aspekt dar. Weitere Prämisse ist die Relevanz und Effektivität (regional-)staatlicher FTI-Politik für (unternehmerische) Innovation. Eine Besonderheit stellt die Betonung eines partizipativen, quasi-unternehmerischen Aushandlungsprozesses regionaler (zu fördernder) Stärkefelder dar. Die Akzeptanz regionalpolitischer Wettbewerbslogik ist immanent.
  • Die auf Arbeiten von Dominique Foray basierenden Überlegungen wurden innert kürzester Zeit die neue „große Idee“ der Regionalentwicklung und forciert von EU-Kommission, OECD und Weltbank. Gerade diese rasche Überführung in die Praxis wirft viele Fragen auf. Ist RIS3 effektiv bei der Steigerung regionaler Wettbewerbsfähigkeit? Welche Rolle spielen die unterschiedlichen Akteure der Triple-Helix und die Zivilgesellschaft? Können neue Chancenfelder entstehen oder werden nur bestehende Stärken gefördert? Wie können diese in globale Wertschöpfungsketten integriert werden?
  • Mit diesem Dissertationsprojekt möchte Andreas Van-Hametner erstens einen Beitrag zum theoretischen Verständnis und zur Einordnung des neuen Konzepts im Regionalentwicklungsdiskurs beitragen, zweitens in einem regionalen Vergleich die politische Rezeption von RIS3 und dessen Umsetzung in österreichischen Regionen analysieren, drittens die Möglichkeiten und Fähigkeiten des Wissenschaftssektors an Regionalentwicklung sowie die Bedeutung intelligenter Spezialisierung für regionale Wettbewerbsfähigkeit und die Integration in globale Wertschöpfungsketten evaluieren.

Forschungsinteressen

  • (Regionale) Innovationssysteme, und -politiken
  • Industrielle Restrukturierung & Regionalentwicklung
  • Ressourcenökonomie, Nachhaltigkeit und Verkehr
  • (Regionale) Wohnungsmärkte und -politiken

 

CV (Auszug)

  • Dissertant, AG Wirtschaftsgeographie, Universität Salzburg
  • Wissenschaftlicher Referent Industrie Interessensvertretung
  • Projektmitarbeiter FIW-Projekt „Internationalisierung der Österreichischen Pharmaindustrie“, AG Wirtschaftsgeographie, Universität Salzburg
  • Masterstudium Geographie mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Sozialgeographie; Universität Salzburg; Abschlussarbeit: „Bahnreform in Österreich“
  • Bachelorstudium Geographie; Universität Salzburg

 

 

 

  • News
    Der Salzburger Kirchenhistoriker Prof. Dietmar W. Winkler wird auch weiterhin als Konsultor an der Arbeit des Päpstlichen Rates für die Einheit der Christen mitwirken. Papst Franziskus hat den Salzburger Theologen in seiner Beraterfunktion verlängert. Prof. Winkler war erstmals 2008 von Papst Benedikt XVI. dazu berufen worden.
    Ende März wurde Kroatien inmitten der Corona-Pandemie von einem schweren Erdbeben erschüttert. Mit dieser Sonderausschreibung setzt die ÖAW ein humanitäres Zeichen und möchte die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit kroatischen Kolleginnen und Kollegen bestmöglich unterstützen.
    Die International Data Week - ein hochkarätig besetzter Fachkongress mit 900 Teilnehmern aus dem Bereich Data Science - wird im Oktober 2023 erstmals in Europa stattfinden. Die Stadt Salzburg konnte sich dabei als Veranstaltungsort gegenüber zahlreichen anderen Bewerbern durchsetzen. Die Universität Salzburg ist wichtiger Kooperationspartner.
    Die Hearings finden am Mittwoch, 8. Juli, um 10 Uhr im Hörsaal 103 (3. Stock) in der Katholisch-Theologischen Fakultät, Universitätsplatz 1, statt.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Der Sarah-Samuel-Preis für Kurzprosa 2020 geht an Thomas Stangl für sein Buch „Die Geschichte des Körpers“ (Droschl Verlag, Graz).
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    Die Universität präsentiert sich mit neuem Logo der Öffentlichkeit. Dem ist ein intensiver Markenbildungsprozess vorausgegangen: „Zur Jahreswende 2019/2020 haben wir die Kommunikationsstrategie KOM PLUS 2020 entwickelt“, erläutert Rektor Hendrik Lehnert.
    Die Theologische Fakultät der Universität Salzburg bietet interessierten StudienanfängerInnen zum Wintersemester 20/21 einen neuen Lehrplan der Katholischen Fachtheologie mit einer Verkürzung der Präsenzzeit in Lehrveranstaltungen und einer Beschleunigung etwa des Bachelorstudiums von acht auf sechs Semester.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg