Bernhard Trautwein

Fachbereich FB Geschichte
Hauptbetreuer Ass.-Prof. Dr. Thomas Hellmuth
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Laurence Cole, Ph.D.
Beginn WS 2014/15
Kontakt bernhard.trautwein(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation (Vor-)Konzepte von Schüler/inne/n mit türkischem Hintergrund in Österreich zum Thema Nationalsozialismus und deren geschichtsdidaktische Implikationen

Abstract

Das Dissertationsprojekt ist an der Schnittstelle von Geschichtsdidaktik und Geschichtswissenschaft angesiedelt. Aus geschichtsdidaktischer Perspektive werden von österreichischen Schüler/inne/n mit türkischem Migrationshintergrund Vorkonzepte und Geschichtsbilder zum Nationalsozialismus erhoben, um daraus Grundlagen für die Gestaltung von subjektorientierten, konstruktivistischen Lehr- und Lernräumen zur Verfügung zu stellen. Es werden daraus fachdidaktische Implikationen für den Geschichtsunterricht erschlossen, die auch als Grundlage für weitere Überlegungen bzgl. entsprechender Kompetenzen von Geschichtslehrkräften dienen können. Die Daten werden mittels Gruppendiskussionen erhoben und anschließend einer qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring unterzogen. Aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive wird der Frage nachgegangen, wie Schüler/innen mit türkischem Migrationshintergrund in Österreich die Erinnerung an den Nationalsozialismus in ihre subjektiven Identitätskonstruktionen integrieren bzw. welche Narrationen und Geschichtsbilder sie dabei entwickeln. Die erhobenen Vorkonzepte werden auf der Grundlage von Theorien aus der Gedächtnis-, Erinnerungs- und Identitätsforschung analysiert.

CV

seit 2014: Universitätsassistent am FB Geschichte, Paris Lodron Universität Salzburg

seit 2008: Unterrichtstätigkeit für Geschichte / Französisch; zertifizierter Gedenkstättentrainer; Konzeption und Durchführung kulturhistorischer Stadtspaziergänge in Wien

2006 bis 2007: Gedenkdiener / ordentlicher Mitarbeiter an der Fondation pour la Mémoire de la Déportation, Paris

2005: Mitarbeiter beim Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus

2001 bis 2008: Lehramtsstudium Geschichte / Französisch, Universität Wien

Forschungsschwerpunkte

Geschichtsdidaktik

Geschichtsbilder türkischer Jugendlicher in Österreich zum Nationalsozialismus

Historische Migrationsforschung in Österreich und Frankreich

Tagungsbeiträge

Trautwein, B. (2016, March). “Austrian Turkish” Organizations and “Turkish Antisemitism” in the Context of the Gaza wars (2010-2014). Paper presented at the Panel „Antisemitism in Muslim Communities and Islamophobia in the Context of Conflicts in the Middle East (2000-2014): France, Great Britain and Austria” auf der European Social Science History Conference. Valencia, Spain.  

Trautwein, B. (2014, September). Holocaustgedenken und Nationalsozialismus als Teil der Identität von Österreicher/inne/n mit türkischer Migrationserfahrung. Vortrag präsentiert im Rahmen des Panels „Holocaustgedenken unter Muslim/innen in Frankreich, Deutschland und Österreich. Einheit oder Vielfalt?“ Paper presented at the Österreichischen Zeitgeschichtetagen. Klagenfurt, Austria.  

Trautwein, B. (2010, November). La politique française envers les immigrés autrichiens et allemands (janvier 1933 – août 1938). Paper presented at the 43. Kongress der Amicale de Mauthausen. Lille, France.

Publikationen

Trautwein, B. (2016). Milch historisch Denken. Überlegungen zum historischen Lernen am Beispiel der österreichischen Milchwirtschaft. Historische Sozialkunde. Geschichte - Fachdidaktik - Politische Bildung, 46(4), 39-48.

Hellmuth, T., & Trautwein, B. (2016). Die Stadt im Mittelalter. Ein „Unterrichtsklassiker“ aus neuen fachdidaktischen Perspektiven. Österreich in Geschichte und Literatur (mit Geographie), 60(3), 325-347.  

Edtmaier, B., & Trautwein, B. (2015). Pro-Gaza-Kundgebungen in Österreich 2010/2014. Zwischen Antisemitismus(verdacht) und Islamfeindlichkeit. Zeitschrift für jüdische Kulturgeschichte, 18, 201-252.  

Trautwein, B. (2011). La politique française envers les immigrés autrichiens et allemands (janvier 1933 - août 1938). Bulletin N 324 de L’Amicale de Mauthausen – Deportés, Familles et Amis, 4, 8-10.  

Trautwein, B. (2010). Immigration und Exil in Frankreich. Deutsche und ÖsterreicherInnen im französischen Fremden- und Flüchtlingsrecht 1933-1939. Wiener Zeitschrift zur Geschichte der Neuzeit, 2, 73-88.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg