Bettina Brandstetter

Fachbereich Systematische Theologie; Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen
Hauptbetreuer Univ.-Prof. DDr. Franz Gmainer-Pranzl
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Anton A. Bucher
Dauer SS 2012 bis SS 2017
Kontakt bettina.brandstetter(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Zwischen Homogenisierung und Pluralisierung: Der Ort der Kindergartenpädagogin in der Heterogenität von Kulturen und Religionen

Abstract

In meinem Dissertationsprojekt beschäftige ich mich mit kultureller und religiöser Heterogenität in elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen. Sie fordern die Professionalisierungsdiskurse derselben besonders heraus. Im Fokus meines Interesses stehen Handlungsstrategien und -kompetenzen von Pädagog/inn/en im Umgang mit Heterogenität sowie damit verbundene Diskurse und Machtverhältnisse. Das theologische Interesse sehe ich in den Zeichen der Zeit (GS 4) begründet, handelt es sich in entsprechenden Handlungsfeldern vielfach um Menschen, die um ihre Anerkennung und Würde ringen. Mittels Diskursanalyse untersuche ich qualitative Expert/inneninterviews, um Machtverhältnisse sowie entsprechende Kompetenzen zur Überwindung von Exklusionsmechanismen offenzulegen. Die Arbeit hat das Ziel, durch eine differenzierte Beschreibung möglicher Handlungsstrategien Alternativen zwischen Homogenisierung und Pluralisierung zu formulieren.

CV

seit 2014: Universitätsassistentin am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen, Paris Lodron Universität Salzburg

seit 2007: Referentin / Erwachsenenbildnerin

seit 2005: Lehrerin für Katholische Religion sowie Praxis und Didaktik der Kindergartenpädagogik und Früherziehung

2005: Studienabschluss der Selbständigen Religionspädagogik, Salzburg / Linz

1999: Diplomabschluss zur Sonderkindergartenpädagogin und Frühförderin (Bischofshofen); sechs Jahre Berufspraxis in Österreich und Italien

Forschungsschwerpunkte

Heterogenitätskonzepte – besonders Elementarpädagogik

Religionspädagogik – besonders Interreligiosität

Tagungsbeiträge

Brandstetter, B. (2016, April). Die Anderen sind wirklich anders. Vielfalt und Fremdheit – Herausforderung und Chance. Paper presented at the Bundesweites Seminar für Religionslehrer/innen an BAKIP und BASOP. Wels, Austria.

Brandstetter, B. (2016, April). Kulturelle und religiöse Vielfalt als pädagogisches Lernfeld. Paper presented at the Allgemeiner Pastoraltag der Bildungseinrichtungen der Franziskanerinnen. Vöcklabruck, Austria.

Brandstetter, B. (2016, February). Elementarpädagogik in Zeiten kulturellen und religiösen Wandels. Paper presented at the Jahrestagung für Kindergarten- / Kinderkrippen- / Hortpädagoginnen und -pädagogen in Pfarr- und Ordenskindergärten in der Steiermark. Leibnitz, Austria.

Brandstetter, B. (2016, February). Religion(en) in elementarpädagogischen Bildungseinrichtungen. Ein Spannungsfeld. Paper presented at the Tagung der ÖFEB Sektion Elementarpädagogik. Salzburg, Austria.

Brandstetter, B. (2014, March). Der Ort der Kindergartenpädagogin in der Vielfalt von Kulturen und Religionen. Paper presented at the Arbeitsgemeinschaft Katholische Religionspädagogik und Katechetik (AKRK). Mainz, Germany.

Brandstetter, B. (2013, November). Kulturelle und religiöse Vielfalt als Herausforderung. Religionsbegegnung im dritten Raum. Paper presented at the 43. Tagung der Interdiözesanen Arbeitsgemeinschaft für das Kindergarten- und Hortwesen in Österreich (IDA). Schlierbach, Austria.

Publikationen

Brandstetter, B. (2016). Diversiät – Vielfalt würdigen, Fixierung vermeiden. In Hass, S. et al. (Hrsg.), Glaubwürdig und Kulturreich. Ein Leitfaden zur religiösen und kulturellen Vielfalt in der Elementarpädagogik (S. 23-24). Linz: Fachverlag Unsere Kinder.

Brandstetter, B. (2014). Nicht ausweichen – kulturellen und religiösen Unterschieden im Kindergarten begegnen. Kita aktuell. Fachzeitschrift für Leitungen und Fachkräfte der Kindertagesbetreuung, 3-4, 79-81.

Brandstetter, B. (2012). Zwischen Vereinheitlichung und Vielfalt. Kulturelle und religiöse Diversität im Kindergarten – Ein Wechselspiel von Homogenisierung und Pluralisierung. Unsere Kinder. Das Fachjournal für Bildung und Betreuung in der frühen Kindheit, 6, 12-15.

Brandstetter, B. (2012). Zwischen Homogenisierung und Pluralisierung. Der Ort der Kindergartenpädagogin in der Heterogenität von Kulturen und Religionen. In F. Gmainer-Pranzl, & J. Gruber  (Hrsg.), Interkulturalität als Anspruch universitärer Lehre und Forschung (SID [Salzburger interdisziplinäre Diskurse] 2) (S. 89-104). Frankfurt: Peter Lang Verlag.

  • ENGLISH English
  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg