Julia Goldmann

Fachbereich Kommunikationswissenschaft
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Klaus 
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Ralph Poole
Beginn WS 2015/16
Kontakt juliaelena.goldmann(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Writing the Romance? Fan Fiction Genres and their Characteristics

Abstract

Ziel meines Dissertationsprojektes ist es, das „Phänomen“ Fan Fiction näher zu beleuchten. Fan Fictions, also fan-generierte Geschichten mit Charakteren aus Film, Fernsehen, Büchern, Theaterstücken, Comics et cetera, sind – mit wenigen Ausnahmen  – erst seit kurzem in den akademischen Fokus gerückt. Dabei wurde häufig von der Annahme ausgegangen, Fan Fiction-Produktion sei eine rein weibliche Praxis, die in Fandoms häufig Geringschätzung erfuhr und noch immer erfährt. In diesen Studien standen häufig die Motivationen der Autor_innen für die Produktion derartiger Texte im Vordergrund. Deshalb ist es ein zentrales Anliegen dieser Dissertation sich stärker auf die eigentlichen Texte zu beziehen. Aus der Perspektive der Cultural Studies wird die Verhandlung der Inhalte der Primärprodukte am Beispiel diverser Fan Fictions, welche auf der Plattform www.archiveofourown.org veröffentlicht wurden, untersucht. Hierbei stehen insbesondere die jeweiligen Genres beziehungsweise deren Formeln sowie die Beziehungsstrukturen in den Geschichten im Fokus. Hier wird zwischen Hauptgenres – Gen (für general, also Geschichten ohne [dominante] Beziehungsstruktur), Het (für heterosexuelle Romanzen) und Slash (für [männliche] homosexuelle Romanzen) – und Nebengenres – Femslash (für weibliche homosexuelle Romanzen), Multi (für eine polyamore Beziehung oder mehrere Beziehungen „nebeneinander“) und Other als Bezeichnung für Geschichten, die sonst keiner der Kategorien zugeordnet werden können – unterschieden. Diese stellen ein zentrales Merkmal hinsichtlich der Kategorisierungen und Archivierungen auf diversen Plattformen dar und sind somit ein zentrales Selektionskriterium für Leser_innen. Zudem bietet diese Öffnung des Primartextes Autor_innen die Möglichkeit, oftmals unzufriedenstellende Geschlechterverhältnisse neu zu verhandeln und selbst zu entwerfen.  

 

 

CV

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Julia Elena Goldmann absolvierte ihr Bachelor- (2009-2012) sowie ihr Masterstudium (2012-2014) der Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg. Seit Oktober 2015 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dissertantin in der Abteilung Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Elisabeth Klaus tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Cultural- sowie Gender Studies, Intersektionalität, Körperlichkeiten sowie Fan Studies.  

  • News
    In Zeiten fehlender Zuschauer in den heimischen Fußballstadien sind in TV-Übertragungen teils tiefe akustische Einsichten in das Innenleben von Trainern und Co mangels Geräuschkulisse klar vernehmbar. Trotzdem haben emotionale Ausbrüche und Streit in den coronabedingten "Geisterspielen" bei Spielern und Betreuern insgesamt messbar abgenommen, errechneten Salzburger Forscher am Beispiel von Spielen des FC Red Bull Salzburg. Im Gegensatz dazu fielen österreichweit mehr Tore.
    Videoaufzeichnung der Veranstaltung mit einem Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer, Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht (ab 1h33min).
    Herausforderungen, Prozesse und Ambivalenzen - Schriftenreihe der ÖFEB-Sektion Sozialpädagogik, Band 6
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Soeben ist die neue Ausgabe der Zeitschrift für Praktische Philosophie online erschienen, die – am Puls der Zeit - auch dem einen Thema Rechnung trägt, das uns derzeit prägt wie kein anderes: die Corona-Pandemie. Ihr ist einer der beiden Schwerpunkte der Ausgabe gewidmet; in seinem beachtlichen Umfang spiegelt sich nicht nur die Wichtigkeit dieses Themas, sondern auch das große Bedürfnis, die vielfältigen Folgen dieser Pandemie philosophisch und ethisch zu reflektieren.
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 27.01.21 Music, Entrainment and the Mind–Body Connection: Implications for Health and Physical Activity
    28.01.21 Making Art Modern? Views from the Italian Renaissance.
    28.01.21 Kunstgeschichte und Umweltgeschichte im Dialog. Die Darstellung von Wald und Bäumen bei Albrecht Altdorfer und Wolf Huber
    28.01.21 Performing under pressure: Mechanisms and interventions.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg