Julia Goldmann

Fachbereich Kommunikationswissenschaft
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Klaus 
Nebenbetreuer Univ.-Prof. Dr. Ralph Poole
Beginn WS 2015/16
Kontakt juliaelena.goldmann(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Writing the Romance? Fan Fiction Genres and their Characteristics

Abstract

Ziel meines Dissertationsprojektes ist es, das „Phänomen“ Fan Fiction näher zu beleuchten. Fan Fictions, also fan-generierte Geschichten mit Charakteren aus Film, Fernsehen, Büchern, Theaterstücken, Comics et cetera, sind – mit wenigen Ausnahmen  – erst seit kurzem in den akademischen Fokus gerückt. Dabei wurde häufig von der Annahme ausgegangen, Fan Fiction-Produktion sei eine rein weibliche Praxis, die in Fandoms häufig Geringschätzung erfuhr und noch immer erfährt. In diesen Studien standen häufig die Motivationen der Autor_innen für die Produktion derartiger Texte im Vordergrund. Deshalb ist es ein zentrales Anliegen dieser Dissertation sich stärker auf die eigentlichen Texte zu beziehen. Aus der Perspektive der Cultural Studies wird die Verhandlung der Inhalte der Primärprodukte am Beispiel diverser Fan Fictions, welche auf der Plattform www.archiveofourown.org veröffentlicht wurden, untersucht. Hierbei stehen insbesondere die jeweiligen Genres beziehungsweise deren Formeln sowie die Beziehungsstrukturen in den Geschichten im Fokus. Hier wird zwischen Hauptgenres – Gen (für general, also Geschichten ohne [dominante] Beziehungsstruktur), Het (für heterosexuelle Romanzen) und Slash (für [männliche] homosexuelle Romanzen) – und Nebengenres – Femslash (für weibliche homosexuelle Romanzen), Multi (für eine polyamore Beziehung oder mehrere Beziehungen „nebeneinander“) und Other als Bezeichnung für Geschichten, die sonst keiner der Kategorien zugeordnet werden können – unterschieden. Diese stellen ein zentrales Merkmal hinsichtlich der Kategorisierungen und Archivierungen auf diversen Plattformen dar und sind somit ein zentrales Selektionskriterium für Leser_innen. Zudem bietet diese Öffnung des Primartextes Autor_innen die Möglichkeit, oftmals unzufriedenstellende Geschlechterverhältnisse neu zu verhandeln und selbst zu entwerfen.  

 

 

CV

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Julia Elena Goldmann absolvierte ihr Bachelor- (2009-2012) sowie ihr Masterstudium (2012-2014) der Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg. Seit Oktober 2015 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Dissertantin in der Abteilung Kommunikationstheorien und Öffentlichkeiten unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Elisabeth Klaus tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Cultural- sowie Gender Studies, Intersektionalität, Körperlichkeiten sowie Fan Studies.  

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg