Liesa Herbst

Fachbereich Kommunikationswissenschaft
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Klaus 
Nebenbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Kornelia Hahn
Beginn Semesterangabe
Kontakt liesa.herbst(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Weiblich. Ledig. Ü27 Eine transkulturelle Untersuchung des medialen „sheng nü“-Phänomens in China

Abstract

Thema der Dissertation bildet das aktuelle „sheng nü“-Phänomen in China. Als „sheng nü“ (engl. „leftover woman“, dt. „Restefrau“) werden ledige Frauen bezeichnet, die 27 Jahre oder älter sind. Im Zentrum des empirischen Teils steht die 2007 vonseiten der chinesischen Regierung initiierte sowie von der staatlichen Frauenrechtsorganisation „All-China Women’s Federation“ maßgeblich verbreiteten Medienkampagne über „sheng nü“, deren Ziel es gewesen sei, insbesondere gebildete Städterinnen davon abzuhalten, immer später zu heiraten. Ausgehend von einer zu vermutenden Stigmatisierung junger Single-Frauen in China lauten die forschungsleitenden Fragen Inwieweit ist die „sheng nü“-Kampagne als Teil eines „backlashs“ bzw. Konterschlags gegen die bisherige Emanzipation chinesischer Frauen zu betrachten? Inwieweit handelt es sich bei dem gewählten Untersuchungsgegenstand um ein chinaspezifisches oder ein grenzüberschreitendes und kulturübergreifendes, d.h. transkulturelles, Phänomen?    

 

CV (optional)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Liesa Herbst, *1987, Studium der Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg und Università di Lingue e Comunicazione, Mailand; 2015 Veröffentlichung der Masterarbeit “Von Natur aus anders. Die Biologisierung der Geschlechterdifferenz und ihre Renaissance in populären Sachbüchern” (Lit); seit 2015 Doktoratsstudium in Kommunikationswissenschaft in Salzburg, seit Februar 2016 Referentin des Erasmus Mundus Joint Masterprogramms „Digital Communication Leadership“, ab Februar 2017 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin der Doctorate School Plus “geschlecht_transkulturell”  

 

 

  • News
    Die Salzburger Biologinnen Anja Hörger und Stephanie Socher werden im Rahmen des neuen „1000-Ideen-Programms“ des Wissenschaftsfonds FWF für ihre mutige Projektidee mit 150.000 Euro gefördert. In ihrem Projekt „Unsterbliche Titanen“ wollen die Nachwuchswissenschaftlerinnen in den nächsten zwei Jahren das riesige Genom der Titanenwurz, der größten Blume der Welt, analysieren. Mit dem „1000-Ideen-Programm“ soll Hochrisiko - Forschung unterstützt werden, um Österreichs Innovationskraft zu steigern.
    Farid Hafez, Senior PostDoc Fellow an der Abteilung Politikwissenschaft, erhielt den ‘Islam on the Edges’-Grant der Shenandoah University/USA.
    Die Fachwerkstätte der Naturwissenschaftlichen Fakultät hat mit Roman Wild einen neuen Leiter. Herr Wild hat bereits 5 ½ Jahre in der Fachwerkstätte mitgearbeitet und war zuvor als Produktzuständiger (im Bereich Kundendienst und Reparaturbearbeitung) bei Fa. Hale electronic tätig.
    Wir laden Sie ganz herzlich zu unseren virtuellen Sprechstunden am Fachbereich Slawistik ein. In diesen Sprechstunden, die online als Webex-Meetings abgehalten werden, können Sie alle Fragen zu den am Fachbereich Slawistik angebotenen Studien - BA Slawistik, BA Sprache-Wirtschaft-Kultur (Polnisch, Russisch, Tschechisch) und Lehramt Unterrichtsfach Russisch - stellen.
    Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“ Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.
    Die Universität Salzburg (PLUS) wird in Zukunft noch stärker global aktiv: Die frisch veröffentlichten Ergebnisse der Antragsrunde 2020 zeigen, dass die PLUS bis 2023 knapp 835.000 EUR für den Austausch mit Erasmus+ Partnerländern genehmigt bekommen hat – das macht die Hochschule zum österreichischen Spitzenreiter in dieser Programmschiene.
    Gerade in Zeiten von Corona hat sich gezeigt, wie wichtig die digitale Unterstützung der Studierenden im Uni-Alltag ist. Das Projekt „On Track“ – auf dem Weg bleiben vereinigt digitale und soziale Welten. Es startet zum richtigen Zeitpunkt!
    Sie wollen ein Lehramtsstudium an der Universität Salzburg beginnen und ziehen dabei in Betracht, eine (oder gar zwei) romanische Sprache(n) zu wählen, doch es beschäftigen Sie Fragen, Unklarheiten oder Zweifel hinsichtlich der Möglichkeiten und der universitären Ausbildung am Fachbereich Romanistik?
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Medizinische Biologie“ an. Der Studiengang will Inhalte der vielfältigen biowissenschaftlichen Fachdisziplinen vermitteln und ermöglicht daher ein facettenreiches, biologisches Verständnis für Themen, die für die Medizin wesentlich sind. Die Studieninhalte reichen vom kleinteiligen Aufbau der Zelle über Organe und Organsysteme bis hin zur Biologie von komplexen zwischenmenschlichen Interaktionen.
    Ab Oktober 2020 bietet die Universität Salzburg den neuen Bachelorstudiengang „Materialien und Nachhaltigkeit“ an. Der Studiengang richtet sich an all jene materialwissenschaftlich Interessierten, die sich den aktuellen Herausforderungen zu Klimawandel, Ressourcen-Verknappung und Nachhaltigkeitsthemen stellen wollen und sich über ihre naturwissenschaftlichen Neigungen hinaus auch für Recht, Wirtschaft und Gesellschaftswissenschaften interessieren.
    150 Teilnehmerinnen haben die Chance schon genutzt und sich zu den über 50 Lehrveranstaltungen rund um die IT und Digitalisierung der ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg, welche von 01.09.-12.09.2020 stattfindet, angemeldet. Die Anmeldung ist noch bis 12. Juli möglich. Danach ist die Restplatzbörse geöffnet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg