Liesa Herbst

Fachbereich Kommunikationswissenschaft
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Klaus 
Nebenbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Kornelia Hahn
Beginn Semesterangabe
Kontakt liesa.herbst(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Weiblich. Ledig. Ü27 Eine transkulturelle Untersuchung des medialen „sheng nü“-Phänomens in China

Abstract

Thema der Dissertation bildet das aktuelle „sheng nü“-Phänomen in China. Als „sheng nü“ (engl. „leftover woman“, dt. „Restefrau“) werden ledige Frauen bezeichnet, die 27 Jahre oder älter sind. Im Zentrum des empirischen Teils steht die 2007 vonseiten der chinesischen Regierung initiierte sowie von der staatlichen Frauenrechtsorganisation „All-China Women’s Federation“ maßgeblich verbreiteten Medienkampagne über „sheng nü“, deren Ziel es gewesen sei, insbesondere gebildete Städterinnen davon abzuhalten, immer später zu heiraten. Ausgehend von einer zu vermutenden Stigmatisierung junger Single-Frauen in China lauten die forschungsleitenden Fragen Inwieweit ist die „sheng nü“-Kampagne als Teil eines „backlashs“ bzw. Konterschlags gegen die bisherige Emanzipation chinesischer Frauen zu betrachten? Inwieweit handelt es sich bei dem gewählten Untersuchungsgegenstand um ein chinaspezifisches oder ein grenzüberschreitendes und kulturübergreifendes, d.h. transkulturelles, Phänomen?    

 

CV (optional)

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Liesa Herbst, *1987, Studium der Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg und Università di Lingue e Comunicazione, Mailand; 2015 Veröffentlichung der Masterarbeit “Von Natur aus anders. Die Biologisierung der Geschlechterdifferenz und ihre Renaissance in populären Sachbüchern” (Lit); seit 2015 Doktoratsstudium in Kommunikationswissenschaft in Salzburg, seit Februar 2016 Referentin des Erasmus Mundus Joint Masterprogramms „Digital Communication Leadership“, ab Februar 2017 wissenschaftliche Projektmitarbeiterin der Doctorate School Plus “geschlecht_transkulturell”  

 

 

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg