Masterstudium Religious Studies

Abschluss
M.A. (Master of Arts)
Regelstudienzeit
4 Semester
Gesamtumfang 120 ECTS bestehend aus
30 ECTS: schriftliche Arbeit und Rigorosum
48 ECTS: Pflicht
30 ECTS: Wahlpflicht
12 ECTS: Freie Wahlfächer
Anrechnung von ECTS aus anderen Studien: verantwortlich Univ.-Prof. Dr. Anne Koch
Sprache Deutsch, Englisch
Beginn regulärer Studienbeginn ist im Wintersemester, eine Einstiegsmöglichkeit im Sommeresemster ist nach Rücksprache möglich.
Voraussetzungen Bachelorabschluss oder der Abschluss eines gleichwertigen Studiums an einer anerkannten in- oder ausländischen Bildungseinrichtung.
Infos Univ.-Prof. Dr. Anne Koch

Pflichtinhalte sind: 

  • P1 Grundlegung in Religions- und Kulturwissenschaft ·
  • P2 Transformationen religiöser Traditionen und Literaturen – historisch und vor allem zeitgenössisch  ·        
  • P3 Medialität und normative Ordnungen von Gesellschaften

Individuelle Profilierung (Wahlpflicht und Freien Wahlfächer) aus dem reichhaltigen Fächerangebot der Uni Salzburg (Soziologie, Psychologie, Geschichte, Jüdische Kulturgeschichte, Theologie, Wirtschaft, Recht etc.):

  • WP1 Kulturwissenschaft ·        
  • WP2 Religions- und Kulturgeschichte ·        
  • WP3 Religions- und Kulturkritik

vollständiges Curriculum/Masterprüfungsordnung hier


Ausrichtung

Das Studium zeichnet sich durch die Verbindung von Methoden und Ansätzen im Feld von Religion und Normativität aus, indem es textliche, mediale, verkörperte, performative, wirtschaftliche und ästhetische Dimensionen verfolgt. Im Zentrum stehen aktuelle Konflikte und Veränderungen von Religion und normativen Ordnungen durch Migration, Ökonomisierung von Gesellschaft, Pluralisierung und globale Dynamiken. 

Ziele

  • Wissen über derzeitigen religiösen Pluralismus und normative Ordnungen (europäische Islamformen, Christentümer, Spiritualität, ostasiatische Religionen, Buddhismus im Westen von Achtsamkeit bis Yoga, Säkularismen wie Quantenheilung, alternatives Heilen, Ökononmisierung und Branding von Religion etc.) ·        
  • eigenständige Forschung zu Religion in diversen gesellschaftlichen Kontexten mit passenden Methoden ·        
  • Bewertung der Mediendarstellung von Religion und derzeitigen Trends ·        
  • die Fähigkeit, multireligiös-säkulare Prozesse zu moderieren (Konflikte, Bauprojekte, interkulturelle Feste etc.) ·        
  • eine eigene kulturreflexive Position

Studienbeginn

Der Master beginnt regulär immer mit dem Wintersemester. Nach Rücksprache ist der Einstieg im Sommersemester möglich.


Poster: Religious Studies

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg