Gabriel Negraschus

Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Andrea Gottdang
Nebenbetreuer Dieter Blume
Beginn Semesterangabe
Kontakt gabriel.negraschus(at)sbg.ac.at
Thema der Dissertation Satan in der Skulptur des 19. Jahrhunderts. Die Schönheit der Leiden(schaft)  

Abstract

Gefallene Engel, insbesondere Satan, tauchen im Verlaufe des 18. Jahrhunderts vermehrt in der Kunst auf und werden im 19. Jahrhundert gerade im Medium der Skulptur zu einer nicht zu unterschätzenden Erscheinung im öffentlichen Ausstellungsbetrieb der Akademien, Salons und Weltausstellungen. Diese gefallenen Engel, die charakterlich auf Satan aus John Miltons Barock-Epos Paradise Lost (1667) basieren, werden von ihrem Aussehen her – sich mehr oder minder an Miltons vagen, physischen Beschreibungen orientierend – als überwiegend schön und in jedem Fall als körperlich attraktiv interpretiert, wobei hier der Aspekt des leidenden Schönlings von zentraler Bedeutung ist und das Leiden sowohl melancholisch passiv als auch heroisch aktiv sein kann. Satan in der Skulptur des 19. Jahrhunderts wird in der Arbeit unter besonderer Berücksichtigung der Figur als anbetungswürdiges Idealbild mit Vorbildcharakter und dessen Implikationen bezüglich der (Selbst-)Identifizierung untersucht. Hierbei spielt der gewandelte physische Aspekt vom normalerweise hässlichen Hybridwesen zum schönen Jüngling/Mann eine entscheidende Rolle.   

CV

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Gabriel Negraschus ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Salzburg im Fachbereich Kunst-, Musik- und Tanzwissenschaft. Er studierte von 2008-2013 Kunstgeschichte & Bildwissenschaft sowie Philosophie an der Friedrich-Schiller- Universität Jena (B.A., M.A.). Seine kunsthistorische Forschung ist etwa zwischen 1750 und 1930 anzusiedeln, insbesondere im Bereich Skulptur und Kunsttheorie.  

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg