Neue Texte – Neue Aufgabenkulturen

KURZBESCHREIBUNG:

Schüler/innen lernen fachlich an und mit Aufgabenstellungen, die sie interessieren und für sie von hoher lebenspraktischer und gesellschaftlicher Bedeutung sind. Studierende lernen in diesem Themenmodul, wie man anhand von Literatur und Film sinnvoll fächerübergreifend Unterricht entwickeln kann, der zentrale menschliche Grunderfahrungen zum Thema macht. Im Studienjahr 2018/19 geht es um Raum, um Heimat, Grenzen, Reise, Migration.   Das Erkennen der Potenziale von Texten und ihr gezielter Einsatz in Lehr-Lernprozessen ist nicht nur eine Aufgabe für Deutschlehrende, sondern betrifft alle Unterrichtsfächer. Literatur und Film machen die Erfahrbarkeit von Raum und raumbezogenen Problematiken zum Gegenstand und bieten Mittel an, wie Raum und räumliche Prozesse verstanden werden können. Zu entdecken ist dabei nicht nur die Aussagekraft von Literatur und Film; es lassen sich auch Inhalte für sehr verschiedene Unterrichtszusammenhänge (von Sprachfächern und PuP bis zu den Naturwissenschaften) und geeignete Aufgabenstellungen für Schüler/innen entwickeln.   Der besondere Vorteil dieses Themenmoduls ist, dass die Studierenden zusammen mit den Lehrenden den ganzen aufgabenbezogenen  Unterrichtsentwicklungsprozess auch im direkten Schulbetrieb durchmachen. Von der begründeten Auswahl der Texte bis zum Ausprobieren im realen Unterricht und der Möglichkeit,  auch gleich mit Schüler/innen über deren Lernerfahrungen zu sprechen. Wir wollen in einem solchen „Text- und Bildungslabor“ gemeinsam den Weg von der theoretischen Grundlegung zum „Produktionsprozess“ Unterricht gehen und dabei besonders das fächerübergreifende Arbeiten im LehrerInnenteam behandeln.

 

ZIELGRUPPE:

Das Themenmodul richtet sich an Studierende aller Lehramtsfächer.

 

LEHRVERANSTALTUNGEN:

  • PS Fachwissenschaft „Raum in Literatur und Film: Grunderfahrungen der Gegenwart als Thema im fächerübergreifenden Unterricht“  (WS 18/19)
  • PS Fachdidaktik: „Vernetzte Aufgabenstellungen: Von der Gestaltung bis zur Evaluation der Lernprozesse“ (WS 18/19)
  • PS BIWI: Unterrichtsentwicklung mit anthropologischen Themen (SS 19)
  • PR: Praktikum (SS 19)

Inhalte und Ziele:
SchülerInnenrelevante Themenstellungen der menschlichen Grunddimensionen Raum fachlich identifizieren und fachdidaktisch aufbauen Literarische Texte, Jugendliteratur und Filme im Unterricht  als Aufgabenstellungen benutzen Innovative Unterrichtsentwicklung planen, betreiben, evaluieren

 

PRAKTIKUM:

Für das Praktikum findet eine Kooperation mit dem Gymnasium St. Ursula statt. Das Lehrendenteam und die Studierenden bilden mit ausgewählten Lehrpersonen und Schulklassen des Gymnasiums Arbeitsgruppen, innerhalb derer sich Mentor/inn/en-Tandems von Studierenden und Schüler/innen bilden. Das Praktikum findet zusammen mit der BIWI-Begleit-LV immer im Sommersemester statt. Die Termine werden für die Gruppen seitens des Lehrendenteams und individuell seitens der Studierenden mit der Kooperationsschule vereinbart.

 

ANMELDUNG:

Wir bitten um eine verbindliche Voranmeldung via PPT.NTN Voranmeldung Pädagogisch-praktisches Themenmodul "Neue Texte – Neue Aufgabenkulturen - Neue Kompetenzen im vernetzten Unterricht: Fächerverbindende Zugänge zum Raum im Zeitalter der Globalisierung.

Bitte beachten Sie, dass eine Absolvierung von BA4 für dieses Modul eine Voraussetzung ist.

 

 

ANRECHENBARKEIT UND BESTÄTIGUNG:

Praktikum und bildungswissenschaftliches PS ersetzen Pflichtlehrveranstaltungen des Curriculums, z.B. im Modul BA5: Das Themenmodul ersetzt in der Bildungswissenschaft und Schulpraxis ein Praktikum BA5b oder BA5c und die Begleit-LV BA5d.

Eine Bestätigung des Themenmoduls im Curriculum ist nur dann möglich, wenn das gesamte Themenmodul positiv absolviert wurde. Die fachwissenschaftliche Begleitlehrveranstaltung kann evtl. im Rahmen der Freien Wahlfächer anerkannt werden. Nach Absolvierung des gesamten Themenmoduls erhalten Studierende eine entsprechende Abschlussbestätigung. Diese Form der Schwerpunktsetzung ermöglicht Profilierungen im Studium, die auch für spätere berufliche Einsatzmöglichkeiten relevant sein können.

 

KONTAKT:

Ulrike Greiner (School of Education), ulrike.greiner(at)sbg.ac.at; Werner Michler (FB Germanistik), werner.michler(at)sbg.ac.at

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg