Workshop "Middle Eastern Christians and Europe: Diasporas - Relations - Entangled Histories" (18.-19.2.2016)

Workshopteilnehmer

Foto: Die Workshop-TeilnehmerInnen, (Quelle: Andreas Schmoller)

Kurzbericht

[For English Version see below]

Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) an der Universität Salzburg hat am 18. und 19. Februar 2016 den englischsprachigen Tagungs-Workshop „Middle Eastern Christians and Europe: Diasporas – Relations – Entangled Histories“ veranstaltet.  Zu dem interdisziplinären Austausch unter Kultur- und Sozialwissenschaften sowie der Theologie kamen 18 ReferentInnen aus 14 Ländern nach Salzburg. Das Format des Meetings förderte die Vernetzung von arrivierten ForscherInnen und ProfessorInnen mit DissertantInnen und wissenschaftlichen Nachwuchs in einem Feld, das in der Forschung vieler Disziplinen lange Zeit einen weißen Fleck darstellte. Auf dem Programm standen Fallstudien zu Diasporen orientalischer Kirchen in Großbritannien, Schweden, Dänemark und Österreich sowie Forschungen zum historischen Beziehungsgeflecht von Christen des Orients und Europa, aus dem heutige Fremd- und Selbstwahrnehmungen im Orient wie im Okzident schöpfen. In seiner Keynote-Speech beleuchtete Prof. Bernard Heyberger, der als Historiker an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris die Geschichte der Christen im Nahen Osten lehrt, die lange Geschichte der Protektion orientalischer Christen durch Europa. Diese kann nicht auf den Bereich der Diplomatie und der Sicherheitspolitik reduziert werden, sondern umfasst die Zirkulation von Personen und Wissen zwischen Orient und Okzident seit dem 16. Jahrhundert sowie ideologische Aneignungen im 19. Jahrhundert. Ein Panel fokussierte auf die Verflechtungen zwischen Europa und den Christen des Orients durch den Einfluss von Missionen, westlicher Bildung und humanitärer Hilfsprogramme im 19. und 20. Jahrhundert. An beiden Workshoptagen bot jeweils ein thematisch offenes Panel die Möglichkeit, neue Projekte zu präsentieren und Forschung zu aktuellen Ereignissen beizutragen. Ausgangspunkt für die Idee zu diesem Workshop ist die in der Gegenwart stärker werdende Sensibilität der Forschung dafür, dass Christen des Nahen Ostens in zwei Formen existieren: als heterogene global verstreute Gemeinschaften einerseits und als imaginierte symbolische Gemeinschaften, die durch Projektionen und Diskurse geschaffen werden, andererseits. Die Veranstaltung des ZECO beleuchtete diese beiden Ebenen indem es gegenwärtige Entwicklungen und Fragen mit historischen Perspektiven auf die Christen des Orients mit dem Ziel zusammenbrachte, Platz und Rolle der Christen aus dem Nahen Osten in Europa zu bestimmen.

 

On 18 and 19 February 2016 the ZECO (Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens - Center for the Study of Eastern Christianity) at the University of Salzburg has organized the workshop "Middle Eastern Christians and Europe: Diasporas - Entangled Histories - Relations". The interdisciplinary exchange among researchers from across the humanities, social sciences and theology included 18 speakers from 14 countries. The event provided a forum for networking among established researchers and professors as well as post-graduates and young post-docs in a field, which remained a blank spot on the map of many disciplines for a long time. The program included case studies on diasporas of Middle Eastern Christian Churches in Great Britain, Sweden, Denmark and Austria as well as research on the historical relationships between Oriental Christians and Europe, that encode current (self-)perceptions in the Middle East and in Europe. In his keynote speech Prof. Bernard Heyberger, who teaches history of Middle Eastern Christians at the École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris, explored the long history of protection of Middle Eastern Christians through Europe. This cannot be reduced to the issue of diplomacy and security policy, but it also includes the circulation of people and knowledge between East and West since the 16th century and ideological appropriations in the 19th century. One panel focused on the entanglement of Europe and the Middle Eastern Christians through Western missions, education and humanitarianism in the 19th and 20th Century. Each day of the workshop included a thematically open panel for current projects and research related to contemporary issues in the field. The idea for this workshop resulted from the growing consciousness that Middle Eastern Christians exist in two forms: as heterogeneous globally dispersed communities on the one hand and as imagined symbolic community constructed through projections and discourses on the other hand. The event at the ZECO explored these two realities by bringing together historical and current perspectives on Middle Eastern Christians in order to define their place and role in Europe.

  • ENGLISH English
  • News
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg