Rückblick 2015

Salzburger Vorlesung mit Ágnes Heller

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Im Rahmen der 27. Salzburger Vorlesungen war eine der führenden zeitgenössischen Philosophinnen und Vertreterin der sog. Budapester Schule am 26.3.15 zu Gast an der Universität Salzburg.

Ágnes Heller sprach über die „Welt der Vorurteile“. Heller, die zwischen New York und Budapest pendelt, ist eine maßgebliche Vertreterin der sog. „Budapester  Schule“. Renata Schmidtkunz (ORF) war mit ihr über die Krise der Demokratie, Viktor Orbán, den Holocaust und den neuen Antisemitismus im Gespräch. Um die Gefahren zu bestehen, sei es vor allem wichtig, sich mit diesen auseinanderzusetzen, sagte Heller. Das Thema „Die Welt der Vorurteile“ ist auch der Titel des Buches der 85-jährigen.    mehr

Salzburger Vorlesung mit Mark Weiner

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Im Rahmen der Salzburger Vorlesungen sprach Professor Mark Weiner am 10.6.15 in der Universitätsbibliothek über "The Rule of the Clan" (Herrschaft der Sippe). "Throughout the world today, the principles of liberal individualism exist in tension with the group-based social and legal principles of extended family groups. What is “the rule of the clan”? How does it function as a system of legal regulation? In this talk, Prof. Weiner will discuss his recent book."

Auf der Flucht

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

Gemeinsam mit der Österreichischen Hochschülerschaft und der Stadt Salzburg lud die Universität zur 29. Salzburger Vorlesung am 16.9.15. Aus ihren unmittelbaren Erfahrungen in den Krisen- und Kriegsgebieten boten die ORF-Korrespondenten Mathilde Schwabeneder und Karim El-Gawhary Einblicke in die dramatische Situation der Flüchtlinge. Auswege sehen sie nur in einem Ende des Bürgerkrieges und appellierten gleichzeitig, die Flüchtlinge in Europa nach Kräften zu unterstützen. Einen Beitrag dazu leisteten die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltung mit Spenden von insgesamt 6000 Euro zugunsten von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen im SOS-Clearinghouse Salzburg.  ...weiterlesen

Salzburger Vorlesung mit Hannes Androsch

Barrierefreiheit: Kurzbeschreibung des Bildes

In der 30. Salzburger Vorlesung sprach Hannes Androsch mit Ronald Barazon, ehemals Chefredakteur der Salzburger Nachrichten über seine jüngst erschienene Biographie. Donnerstag, 29.10.15, 19.00 Uhr, Große Universitätsaula. Details

Salzburger Vorlesung mit Dr. Gisela Burckhardt

Dr. G. Burckhardt

Im Rahmen der 31. Salzburger Vorlesungen am 23.11.15 in der "Kleinen Bibliotheksaula" sprach Dr. Gisela Burckhardt, Bonn, über „Edle Modelabels schützen nicht vor unmenschlicher Produktion“. In der Reihe "Zeitgenossin im Gespräch", einer Kooperation zwischen Ö1, der Universität Salzburg und der Tageszeitung "DER STANDARD" sprachen Alexandra Föderl-Schmid und Renata Schmidtkunz über die brutalen Umstände, unter denen die Kleidung für Modebewußte in Europa und den USA hergestellt werden und wer daran ebenso brutal verdient. Impressionen

  • ENGLISH English
  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
    05.11.20 Scientrepreneur Compact 2020
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg