Salzburger Vorlesung mit Michael Hartmann

Der deutsche Soziologe Michael Hartmann, der für sein neues Buch die Biografien der Vorstandschefs der 1.000 größten Unternehmen und der 1.000 reichsten Menschen der Welt analysiert hat, schließt aus seinen Recherchen, dass Nationalstaaten auch in einer globalisierten Welt mehr Souveränität haben als gemeinhin unterstellt wird.

Die Angst vor dem flüchtenden Kapital sei unbegründet, man müsse nur eine entsprechende Steuerpolitik nach Vorbild der USA betreiben. Unternehmenslenker und Reiche hätten nur so viel Macht, wie die Gesellschaft ihnen zugesteht. Mehr Frauen und soziale Aufsteiger kämen nicht durch einen freiwillige Wandel von Unternehmenskultur in Toppositionen, sondern nur durch Quotenregelungen.

Hartmann: "Ich habe die Bildungs- und Karrierewege von Spitzenmanagern der 1.000 größten Unternehmen der Welt und der 1.000 reichsten Personen der Welt analysiert. Die Ergebnisse sind eindeutig: Der Ausländeranteil bei Vorstandschefs beträgt zehn Prozent, bei Aufsichtsratsvorsitzenden noch weniger. Und von über 1.000 Milliardären wohnen gerade einmal 90 im Ausland. Es ist zum Beispiel falsch, dass russische Milliardäre alle außerhalb Russlands wohnen, in teuren Immobilien in London und der Schweiz. Von den 45 reichsten Russen wohnen zwei dauerhaft im Ausland. Gerade dort gilt: Man muss in Moskau sein und Kontakt zur politischen Führung halten, weil man sonst sein Unternehmen nicht zusammenhalten kann.

Mein Buch ist eine klare Absage an die Vorstellung, dass es so etwas wie geheime Netzwerke oder eine geheime Weltregierung gibt, die an der Wall Street sitzt. Vor allem in den großen Staaten, aber auch in vielen kleineren passiert das meiste noch immer auf nationaler Ebene.

Die nationalen Wirtschaftseliten sind in vielen Fragen außerordentlich mächtig. Die deutsche Autoindustrie hat es zum Beispiel über lange Jahre geschafft, die Abgasgrenzwerte in der EU zu beeinflussen, einfach weil die deutsche Regierung ihre Interessen vertreten hat. Aber wirtschaftliche Eliten werden begrenzt durch politische Entwicklungen wie den Aufstieg des Rechtspopulismus. Mein aktuelles Lieblingsbeispiel ist der Brexit. Die britische Wirtschaftselite, also vor allem die großen Finanzinstitute in der City of London, hat alles unternommen, um ihn zu verhindern. Aber sie haben es nicht einmal geschafft, die konservative Partei, die ja von ihnen zu erheblichen Teilen finanziert wird und über Jahrzehnte ihr natürlicher Verbündeter war, auf ihren Kurs einzuschwören.

Die weitverbreitete Annahme, Wirtschaftslenker hätten so viel Macht, hat zwei Ursachen. Zum einen verkünden Spitzenpolitiker seit 20 Jahren mantraartig, dass Steuersenkungen alternativlos sind, weil die Wirtschaft so stark ist. Egal ob Konservative oder Sozialdemokraten, es läuft immer auf dasselbe hinaus: Man kann nichts mehr auf staatlicher Ebene regeln, denn das Geld ist ein scheues Reh, die Konzerne und die Reichen können hingehen, wo sie wollen. Wenn die Politik verkündet, dass sie das nicht verhindern kann, ist das eine Bankrotterklärung. Auf der anderen Seite weisen die Unternehmen immer höhere Gewinne aus, die Reichen werden reicher. Da liegen einfache Antworten nahe. Und dass man für Veränderung jemand komplett Neuen wählen muss. Denn die Politiker, die die ganze Zeit erklärt haben, sie könnten nichts ändern, die werden auch nichts ändern, ist die verständliche Haltung von vielen. 

Welche politischen Maßnahmen ein Land ergreifen kann hängt natürlich von der Größe des Landes ab. Aber selbst Österreich kann mehr machen, als man gemeinhin denkt. Weil die Eliten und auch die Unternehmen im Kern national sind, kann man den Drohungen, sie würden einfach weggehen, viel gelassener gegenüberstehen. Länder wie Deutschland können es machen wie die USA. Von über 300 US-Milliardären unter den 1.000 reichsten Menschen der Welt leben ganze drei im Ausland, von 67 Deutschen aber 19, davon 14 in der Schweiz. Die US-Behörden sagen, es ist uns egal, wo jemand lebt. Solange er unsere Staatsbürgerschaft hat, zahlt er unsere Steuern. Und wenn er in der Schweiz weniger zahlt, zahlt er den Differenzbetrag bei uns nach. Und wenn er dann die Staatsbürgerschaft abgibt, muss er eine Exitsteuer zahlen von mehr als 20 Prozent auf sein gesamtes Vermögen. Das verringert den Reiz, ins Ausland zu ziehen, natürlich deutlich. Genauso könnte man Unternehmen stärker besteuern. Viele Probleme wie die Unterfinanzierung öffentlicher Aufgaben würden entschärft. Dafür braucht man einfach Geld, und das ist am ehesten bei dem Teil der Bevölkerung zu holen, der seinen Anteil am gesamten Reichtum in den letzten 20 Jahren erheblich erhöht hat. 

Im deutschsprachigen Raum ist der Anteil der Erben als typisches Mitglied der Wirtschaftselite  außerordentlich hoch. Über 60 Prozent der reichsten Deutschen haben ihren Reichtum geerbt. Bei den Besetzungen von Spitzenpositionen in Unternehmen gilt für alle großen Industrieländer das Prinzip der sozialen Ähnlichkeit. Das heißt, es sind im Kern Männer aus demselben Land, die in den vermögendsten drei, vier Prozent der Bevölkerung aufgewachsen sind.

Aus einem Interview mit Michael Hartmann (Quelle: derstandard.at/2000046037359/Elitenforscher-Es-muesste-eine-Quote-fuer-Arbeiterkinder-geben)

  • ENGLISH English
  • News
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    Die Übung wird von der ZAMG, dem österreichischen Bundesheer und der Universität Salzburg organisiert und findet in der Schwarzenberg-Kaserne in Salzburg statt.
    Prof. Dr. Andreas Nehring bietet im SS 2019 Lehrveranstaltungen zum Thema "Hinduismus" am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen an
    Eine Train-the-Trainer-Workshopreihe am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion In dieser Train-the-Trainer-Workshopreihe geht es um das Kennenlernen, Reflektieren, Erproben von verschiedenen Vermittlungsformaten, Toolboxen und Arbeitsmaterialien. Sie stellen unterschiedliche Annäherungsformen und Vermittlungsinstrumentarien für die Arbeit in Museen und Kulturinstitutionen, für die schulische Arbeit sowie für die Erwachsenenbildung zur Verfügung.
    Ringvorlesung im Rahmen der LV 999.922 Globale Herausforderungen im Sommersemester 2019
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Walter Thaler hat sich nach seinen zwei Büchern über den Pinzgau wieder seinem bevorzugten Themenbereich gewidmet – der Provinz. Er zeichnet darin die Lebens- und Leidenswege von mehr als 60 Persönlichkeiten nach, die aus dem Pongau stammen oder einen wesentlichen Lebensabschnitt hier verbracht bzw. erlitten haben.
    Die frühneuzeitlichen transpazifischen Beziehungen sind vor allem wegen der berühmten Manila Galeonen bekannt, die zwischen 1565 und 1915 in regelmäßigen Abständen zwischen Manila und Acapulco den Pazifik überquerten. Große Mengen südamerikanischen Silbers, z.B. aus den Minen in Potosí, flossen damals über die Philippinen nach China. Doch nicht nur Seide fand im Austausch ihren Weg nach Lateinamerika. Der Vortrag möchte einige Einblicke in die vielfältigen, indirekten Beziehungen zwischen China und dem Vizekönigreich Peru geben.
    Am 20. März 2019 um 19 Uhr sprechen Lydia Mischkulnig, Kurt Neumann und Anton Thuswaldner über das Thema "Was ist gute Literatur?". Moderation: Manfred Mittermayer, Idee: Alfred Winter. Der Eintritt ist frei.
    Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
  • Veranstaltungen
  • 19.03.19 Exkursion Magistrat Salzburg
    20.03.19 Tracking dynamic attention in perception, working memory, and action
    20.03.19 „China und das Vizekönigreich Peru in der Frühen Neuzeit - Einige Anmerkungen zu Chinas indirekten transpazifischen Beziehungen“
    20.03.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    20.03.19 „Ich bin der grobe Waldrechter“. Martin Luthers Polemikstil
    20.03.19 Öffentliche Ringvorlesung: Literatur- und Kulturgeschichte der Polemik
    20.03.19 von Walter Thaler: Pongauer! Lebens- und Leidenswege; 60 Portraits aus der Provinz
    23.03.19 Treffen der österreichischen NeutestamentlerInnen 2019
    25.03.19 Writing a Riot: Documenting Feminist Histories Using Zines
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg