„Luigi - Nono - Archiv Jürg Stenzl“

Seit 1972 hat der renommierte Musikwissenschaftler und ehemalige Institutsvorstand Univ.Prof. Dr. Jürg Stenzl in kontinuierlicher Sammelarbeit eine Forschungsbibliothek über den italienischen Komponisten Luigi Nono aufgebaut – das „Luigi Nono Archiv Jürg Stenzl“. Dieses Archiv umfasst den Großteil der Erstausgaben und viele Nachdrucke von Nonos Texten sowie sämtliche Partituren Nonos und beinahe vollständig die Sekundärliteratur über den Komponisten.  Dissertationen und Diplomarbeiten zahlreicher in- und ausländischer Universitäten, Zeitungsausschnitte, Programmhefte, Kritiken und Rezensionen sind gesammelt. Ebenfalls integriert ist eine umfangreiche Sammlung von Tonträgern (LP, CD, Kassetten, Tonbänder).

Prof. em. Dr. Jürg Stenzl und seine Frau Dr. Nike Wagner-Stenzl haben 2014 das Archiv an die Paris Lodron Universität Salzburg übergeben. Der Bestand wird in der Fachbibliothek Unipark aufbewahrt.

  • Aufgabenbereiche:
    Sammlung und Erfassung der Sekundärliteratur zu Luigi Nono.
    Sammlung und Erfassung der Neuerscheinungen auf dem Tonträger- und Bildtonträgermarkt.
    Unterstützung von Forschung und Lehre.

  • Benützung:
    Die Benützung erfolgt in den Räumen der Fachbibliothek Unipark während deren Öffnungszeiten.
    Um Anmeldung/Terminvereinbarung wird gebeten.

Die Bestände des „Luigi Nono Archivs Jürg Stenzl“ sind nicht entlehnbar und können auch nicht für die Fernleihe zur Verfügung gestellt werden.

In der Bibliothek Unipark sind 3 Buchscanner vorhanden, die auf USB-stick die kostenlose Herstellung von digitalen Kopien zum persönlichen Gebrauch ermöglichen.

  • ENGLISH English
  • News
    Wie gefährlich sind Nanopartikel? Nanotechnologie und Nanosicherheit
    Demokratie & (Des-)Informationsgesellschaft. Zur Funktion und Verbreitung von Big Data, Fake News und Verschwörungstheorien. 26. April 2018 | Unipark Nonntal - 27. April 2018 | Haus der Gesellschaftswissenschaften
    Im Rahmen der Tagung des Netzwerks „Afrikaforschung in Österreich“ wird die Dokumentation "kwibuka - gedenke" vorgeführt. Der Film entstand im Rahmen der Ruanda-Exkursion des FB Geschichte.
    Für ihre hervorragenden naturwissenschaftlichen Masterarbeiten verlieh die Universität Salzburg am 13. April an die Biologin Verena Lentsch und an die Geologin Eva Wagenhofer den Marie-Andessner-Preis. Dissertationsstipendien erhielten die Politikwissenschaftlerin Sarah Dingler, die Germanistin Anna Estermann, die Romanistin Birgit Füreder und die Musikwissenschaftlerin Magdalena Marschütz.
    Donnerstag, 19. April, 12:30 Uhr, nur bei schönstem Wetter. Ersatztermin: Freitag, 20. April, 12:30 Uhr
    Radka Symonova hält am 20. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "AT/GC compositional genome evolution in lower versus higher vertebrates". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Die Reihe SWEET SPOT versteht sich als Forum klassischer und ganz neuer Produktionen Elektro-akustischer Musik in Salzburg. In Lounge-Atmosphäre werden ganz neue, aber auch „Klassiker“ des Genres gehört und miteinander diskutiert. Begleitet wird jedes Konzert mit einer kurzen Einführung und der Möglichkeit, sich im Anschluss bei einem Glas Wein über das Gehörte auszutauschen.
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Markus Hinterhäuser, Intendant der Salzburger Festspiele Thomas Schäfer, Direktor des Internationalen Musikinstituts Darmstadt und Leiter der Darmstädter Ferienkurse - Moderation: David Roesner, Professor für Theaterwissenschaft mit Schwerpunkt Musiktheater an der Universität München
    Jelka Crnobrnja Isailović hält am 27. April 2018 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "From Animal Kingdom to Evolutionary Conservation Biology". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Am 9. April 2018 stellte Karl-Markus Gauß sein Buch „Die Bibliothekarinnen von Renens. Reden.“ in der Bibliotheksaula der Universitätsbibliothek Salzburg vor.
    Wie können wir künstlerisch, kulturell und über Medien in sichtbare und unsichtbare Regeln und Normen eingreifen? Wie kann die aktuelle Situation von Kunst, Politik und Wirtschaft hinterfragt werden? Auf diese Fragen suchen wir in verschiedenen Workshops nach Antworten. Damit wollen wir neue Perspektiven auf unsere Gesellschaft eröffnen und Gegenbewegungen entstehen lassen.
    Auszüge aus „Hiob. Roman eines einfachen Mannes“ des österreichischen Schriftstellers und Journalisten Joseph Roth
    Bildung des Subjekts, Summerschool 4.-5. Juli 2018
    Prof. Dr. Angelika Timm (Berlin) - Dienstag, 24. April 2018, 17 Uhr c.t., HS 389 (GesWi, Rudolfskai 42, Salzburg
    W&K-FORUM: Die Kunst der Kolumne ab 19h: Lesung und Gespräch mit Doris Knecht und Harald Martenstein im Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, HS E.001 (Thomas Bernhard)
  • Veranstaltungen
  • 19.04.18 Optimale Konvergenz adaptiver FEM: Ein axiomatischer Zugang
    19.04.18 Die Freien Szenen als kulturpolitische Agenda
    19.04.18 Ringvorlesung Migration, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik, (Kozak/Windisch-Graetz) Offener Arbeitsmarkt . . .
    20.04.18 Kuratorische Praxis im Kontext Neuer Musik und Neuen Musiktheaters
    24.04.18 Habilitationskolloquium Dr. Mark Rinnerthaler ("Zellbiologie" und "Genetik")
    24.04.18 Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive
    24.04.18 Kanonische Texte
    25.04.18 Literarische Strategien der Religionspolemik bei Voltaire
    25.04.18 Moving Pictures
    25.04.18 Lesung mit Burgschauspieler Joseph Lorenz
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg