Minoische und mykenische Altertümer traten erst Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts mit den Entdeckungen Heinrich Schliemanns in Mykene (seit 1874) und mit den Ausgrabungen Sir Arthur Evans‘ im Palast von Knossos (seit 1900) in das Licht der Öffentlichkeit. Damit entstand der Forschungszweig der frühägäischen Archäologie. Die frühägäische Archäologie vereint heute kulturanthropologische und eher naturwissenschaftlich orientierte Ansätze der ur- und frühgeschichtlichen Forschung mit historischen, soziologischen und kunstwissenschaftlichen Fragestellungen und ist damit Schnittstelle zwischen Geistes- und Naturwissenschaften in der Archäologie.

Obgleich in den mykenischen Palästen des Festlandes und auf Kreta Schriftzeugnisse gefunden wurden, waren diese lange unverständlich. Für die Schriftsysteme des minoischen Kreta gilt dies trotz vieler Entzifferungsversuche heute noch. Als Gründungsdatum der Mykenologie im engeren Sinne, welche sich der sprachwissenschaftlichen, epigraphischen und inhaltlichen Erforschung der mykenischen Linear B-Texte widmet, wird häufig das Jahr 1952 genannt, als dem jungen englischen Architekten Michael Ventris die Entzifferung der mykenischen Linear B-Schrift gelang. Es stellte sich heraus, dass in den mykenischen Palästen des 14.–13. Jahrhunderts v. Chr. eine frühe Form des Griechischen gesprochen und geschrieben wurde. Griechisch ist damit die indogermanische Sprache, die mit Abstand am längsten schriftlich belegt ist. Zugleich erwies sich dieser Zeitraum des 2. Jahrtausends v.Chr. als Teil der griechischen Geschichte, die so über mehrere Jahrhunderte zurück in die Bronzezeit verlängert wurde. Die Mykenologie hat so den Blick auf die griechische Geschichte und die Fragen zu Traditionen und Umbrüchen von der späten Bronzezeit zu frühen Eisenzeit (und damit der Einschätzung der homerischen Epen, der ersten Werke der europäischen Literatur) grundlegend gewandelt.

Die Ägäische Frühgeschichte/Mykenologie ist somit ein junger Zweig der Altertumswissenschaften und nimmt im deutschsprachigen Raum eine akademische Sonderstellung ein – sie wird an den deutschsprachigen Universitäten nur vereinzelt gelehrt und mal in die Klassische Archäologie, mal in die Europäische Ur- und Frühgeschichte, mal in die Sprachwissenschaft integriert. An der Universität Salzburg wurden die Ägäische Frühgeschichte und Mykenologie jedoch von Beginn an komplementär unterrichtet und erforscht: an den damaligen Instituten für Alte Geschichte und Altertumskunde o.Univ.Prof. Dr. Sigrid Deger-Jalkotzy, für Klassische Archäologie a.o.Prof. Dr. Stefan Hiller, für Sprachwissenschaft o.Univ.Prof. Dr. Oswald Panagl.

In Salzburg wird Ägäische Frühzeit/Mykenologie heute im Rahmen des Fachbereich Altertumswissenschaften in folgenden Teilbereichen betrieben: Bereich Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie: V.Ass. Mag.Dr. Georg Nightingale sowie im Bereich Klassische und Frühägäische Archäologie:  Mag. Dr. Lydia Berger,  Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr. Claus Reinholdt, Mag. Dr. Jörg Weilhartner, Ass.Prof. Melissa Vetters (karenziert). Ergänzend kommen dazu noch Vorlesungen zur Ägyptologie und Orientalistik durch externe Lehrbeauftragte. Teilweise berühren auch Forschung und Lehre im Fachbereich Linguistik Themen mit Bezug zur Ägäischen Frühzeit/Mykenologie.

Durch ein breites Lehrangebot und eine Schwerpunktsetzung in der Forschung (u.a. die Ausgrabung in Ägina-Kolonna, Griechenland bildet Salzburg ein Zentrum für Frühägäische Archäologie und Mykenologie. Diese Kombination von Methoden und Zugängen der Archäologie, Alten Geschichte, Philologie, Sprachwissenschaft und Linear B-Epigraphik zeichnet Salzburg aus und findet sich heutzutage nur noch an wenigen Universitäten weltweit.

Die neuen Bachelor- und Masterstudienpläne  (Klassische Archäologie und Alte Geschichte und Altertumskunde) erlauben, Lehrveranstaltungen aus dem Fach der Ägäischen Frühzeit/Mykenologie, wie sie in den verschiedenen Bereichen angeboten werden, nach Wunsch in das persönliche Studium zu integrieren. Für interessierte Studierende der altertumswissenschaftlichen als auch anderer Studienrichtungen ist es in Salzburg möglich, ein Studium mit besonderer Spezialisierung auf die Ägäische Frühzeit/Mykenologie zu betreiben. Die guten Kontakte zur internationalen scientific community dieses Faches erlauben Studienphasen an ausländischen Universitäten (siehe Erasmusaustauschprogramme) und Kontakt zur internationalen Forschung sowie Teilnahme an Forschungsprojekten und Konferenzen. Die Mitarbeiter/innen des Faches (und seine Studierenden) sind an verschiedensten Forschungsvorhaben beteiligt; an Aufarbeitungs- und Archivprojekten im Fachbereich sowie an Großprojekten in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und internationalen Kooperationspartnern. Am Fachbereich Altertumswissenschaften stehen für den Arbeitsschwerpunkt Ägäische Frühgeschichte/Mykenologie in den Bibliotheken der Alten Geschichte und Klassischen Archäologie umfangreiche Literatur- und Sonderdrucksammlungen zur Verfügung – außerdem auf Diatheken, Sammlungen digitaler Bilder und elektronische Datenbanken. Die Literatur zur Mykenologie und Indogermanistik des Fachbereiches Linguistik befinden sich jetzt in der Fachbibliothek UNIPARK.

  • ENGLISH English
  • News
    Am 27. 4. verstarb Ass. Prof. i. R. Dr. Reinhard Rublack. Reinhard Rublack kam noch in der Pionierphase der Universität Salzburg als absolvierter Theologe (Studium u. a. bei Rudolf Bultmann) mit Professor Rudolf Gönner aus Saarbrücken an das (damalige) Institut für Pädagogik. Bereits 1970 vollendete er sein Zweitstudium mit der interdisziplinär angelegten geisteswissenschaftlichen Dissertation über „Die bildungspolitische Tendenz des ‚Salzburger Intelligenzblattes‘ 1784 – 1806.“
    Im Herbst vergangenen Jahres hat unsere Universität das Audit "hochschuleundfamilie" durchlaufen. Im Jänner wurden wir von der Bundesministerin für Frauen, Familien und Jugend, Dr. Juliane Bogner-Strauß, als familienfreundliche Hochschule ausgezeichnet.
    In Kooperation mit der Universität Freiburg bringt die Universität Salzburg für die bevorstehende Europawahl erstmals die digitale Wahlhilfe "WahlSwiper" nach Österreich.
    Bereits zum zweiten Mal wanderte die >KinderUNI unterwegs< mit gebündeltem Wissen in die Region Pongau: Rund 360 Kinderstudierende waren zu Gast im Schloss Tandalier in Radstadt. Am 2. und 3. Mai 2019 bot die Universität Salzburg gemeinsam mit akzente Salzburg, dem Regionalverband und der KLAR!-Region Pongau, der LAG Lebens.Wert.Pongau, der Kompass Mädchenberatung sowie dem Verein Architektur - Technik + Schule ein buntes und kostenfreies Programm.
    Der Kurt-Zopf-Förderpreis 2018 wurde gestern Mittwoch, dem 24. April 2019 an den Pflanzenökologen Stefan Dötterl, den Schlafforscher Manuel Schabus und an den Mathematiker Wolfgang Trutschnig vergeben. Die Salzburger Wissenschaftler erhalten für herausragende Publikationen jeweils 5.000,- Euro Preisgeld.
    Lateinische Fluchtafeln Doc. PhDr. Daniela Urbanová, Ph.D., Masarykova univerzita in Brünn 20.5.2019, 18.30 Uhr s.t., Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    On Monday, 20th of May the SCEUS hosts two joint events specialised on the European Elections. Don’t miss them!
    Das Sprachenzentrum der Universität Salzburg feiert im Jahr 2019 sein 20-jähriges Bestehen. Diesen Anlass wollen wir am 21.05. im Rahmen eines Fortbildungsnachmittags für die Lehrenden der österreichischen Sprachenzentren/des ÖDaF und einer anschließenden Feier würdigen.
    Am Dienstag, 21. Mai 2019 um 19 Uhr, eröffnet der Fachbereich Slawistik die Ausstellung "Ein Jahrhundert des Tschechischen Comics - währenddessen an einem anderen Ort". Die Vernissage findet am Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1 im Raum 1.003 statt.
    Die Zeit der kroatisch-faschistischen Ustascha steht im Zentrum der Veranstaltung mit Historikerin Marie-Janine Calic und dem Schriftsteller Robert Kleindienst.
    Am 22. Mai 2019 von 13:00 - 14:00 Uhr im Clubraum der KHG (Wiener-Philharmoniker-Gasse 2, Salzburg)
    Am 22. Mai 2019 ist es wieder soweit - der Gesundheitstag der PLUS findet von 9.00 bis 14.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät statt!
    Vortragsreihe zum UNESCO-Jahr des Periodischen Systems der Elemente für Schüler*innen, Lehrer*innen und Studierende
    22. MAI: Marco RISPOLI (Padua): Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: HEINES Federkriege // 29. MAI: Dirk ROSE (Innsbruck): „Ich bin Dynamit“ - NIETZSCHE als Polemiker // ÖFFENTLICHE RINGVORLESUNG // 6. März bis 26. Juni 2019, jeweils am Mittwoch um 18.00-19.30h im Unipark Nonntal // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. eine Stunde. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    International Workshop - HARTMUT STÖCKL & JANA PFLAEGING - English & Applied Linguistics / Department of English and American Studies - 23 and 24 May 2019 - UniPark Nonntal 1.009
    PD Dr. Dominik Martin-Creuzburg hält am 24. Mai 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Vortrag zum Thema "Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Dank einer großzügigen Hinterlassenschaft seitens Herrn Kurt Zopf schreibt die Universität Salzburg den mit 10.000,-- Euro dotierten Kurt-Zopf-Förderpreis für habilitierte Angehörige von Organisationseinheiten der Universität, welche die Fachgebiete Geistes-, Kultur- und/oder Sozialwissenschaft, Rechtswissenschaft oder Theologie umfassen, aus.
    Mit Alexandra Föderl Schmid, Israel-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung, und Marko Feingold, Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, anlässlich seines 106. Geburtstags.
    Was ist ein gelungenes Leben? Die Begegnung mit der tot geglaubten, unkonventionellen Großmutter, die in einem verborgenen Haus mitten im Wald lebt, bringt einer jungen Frau unerwartete Erkenntnisse, die ihr Leben auf den Kopf stellen. (Picus Verlag)
    Es ist wieder so weit, am 29. Mai 2019 findet das Konzert des Universitätsorchesters für dieses Semester statt. Wir freuen uns auf Sie und ein tolles Programm!
    Gastvortrag Alte Geschichte, Altertumskunde und Mykenologie, Eine Stadt voller Stelen. Die Topographie der athenischen Inschriften, Dr. Irene Berti Pädagogische Hochschule Heidelberg, Montag, 3. Juni 2019, 18.30 Uhr s.t. Residenzplatz 1/4, SR. 1.42
    06.06. Katharina PRAGER: Der Zeitkämpfer KARL KRAUS – polemische und satirische Praktiken in der Ersten Republik // 12.06. Uta DEGNER: Literatur als „Kampfgas“. Polemik als produktives Prinzip bei ELFRIEDE JELINEK // 19.06. Daniel FULDA: Polemik im Dienst der guten Sache? ROBERT MENASSES Hallstein-Zitate und der Streit über die europäische Einigung // 26.06. Herwig GOTTWALD: Der Kampf um die Gesinnungsästhetik. CHRISTA WOLF und der deutsch-deutsche Literaturaturstreit
    Das Weiterbildungsangebot für engagierte Pädagog/innen und Interessierte im neuen kompakten Tagungsformat in der Großen Universitätsaula Salzburg. Jetzt anmelden und aktiv erfahren, wie Sie Geborgenheit für Kinder und Jugendliche spürbar machen!
  • Veranstaltungen
  • 20.05.19 Lateinische Fluchtafeln
    22.05.19 Operant evaluative conditioning as a mechanism for behavior change
    22.05.19 Ustascha-Regime: Hintergründe & literarische Aufarbeitung (Workshop & Lesung)
    22.05.19 Zwischen Öffentlichkeit und Intimität: Heines Federkriege
    22.05.19 Sprachwandel R/Evolution von unsichtbarer Hand ?
    23.05.19 Praxisseminar Sozialversicherung - 15 Jahre Verordnung 883/2004 - aktuelle Fragen
    23.05.19 Some Diophantine problems connected to binary recurrences
    23.05.19 Joshua Bell und Andrew Manze
    23.05.19 Shona Skulpturen, Kunst aus Simbabwe im Botanischen Garten
    23.05.19 On defensive thoughts and hostile actions - How motivated processes within and between groups may help explain the rise of populist parties, the “refugee crisis”, and “alternative facts”
    23.05.19 Vortrag: "Good people or good laws - Philosophy and the fight against corruption in Kenya"
    23.05.19 Moderne Forensische Sprecher-Erkennung: Speech Science im Dienst von Polizei und Justiz
    24.05.19 Essential lipids in aquatic food webs: nutritional requirements, physiological constraints, and trophic transfer
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg