Arbeitsvorhaben Klassische Philologie

CSEL-Edition von Augustinus, Enarrationes in psalmos. Der äußerst umfangreiche und reich überlieferte Kommentar Augustins war bis in die Neuzeit ein Basistext für die Exegese des Psalters. Seit längerer Zeit wird am CSEL an der ersten wissenschaftlich-kritischen Edition des vollständigen Werks gearbeitet, und mehrere Einzelbände, herausgegeben von unterschiedlichen Editoren, sind in den letzten Jahren im Druck erschienen. Die Ausgabe von en. 33–50 bereitet Clemens Weidmann, die von en. 71–80 Lukas Dorfbauer vor.

Karolingische Handschriftenfragmente von patristischen Texten (Lukas J. Dorfbauer). In Bernhard Bischoffs monumentalem ‚Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts‘ finden sich zahlreiche Fragmente patristischer Natur aufgenommen, die bisher nie genauer untersucht wurden, und deren Inhalt nicht oder nur äußerst ungenau bestimmt ist. Geplant ist die Erstellung einer Liste mit Identifizierungen (und gegebenenfalls weiterführenden Hinweisen) zu allen einschlägigen Handschriftenfragmenten.  

- Die Regum-Paraphrase des Cod. Paris. Lat. 14758 (Gottfried Kreuz): Seit der Spätantike gehören Bibelparaphrasen (Bibeldichtung) zu den beliebtesten Literaturgattungen, zunächst im Lateinischen, ab karolingischer Zeit auch in den verschiedenen Volkssprachen. Geplant ist nun die Erstedition einer bislang unbeachteten und anonym überlieferten Paraphrase der vier Bücher der Könige aus dem Alten Testament, die im 12. Jhdt. im Umkreis von Chartres entstand und ein interessantes Zeugnis für poetische Versuche eines angehenden, wohl noch jungen Dichters gibt.

- „Plinius als Erzähler: narrative Strategien in epistulis“ (Margot Neger): In der antiken Theorie sah man die Hauptfunktion einer Briefkorrespondenz im Erzählen (narrare) von Ereignissen einerseits und Plaudern bzw. Scherzen (loqui, iocari) mit dem Adressaten andererseits. Das Projekt befasst sich insbesondere mit dem ersten Aspekt (narrare) und analysiert die Erzähltechnik des jüngeren Plinius anhand von Einzelbriefen und Briefzyklen. Darüber hinaus werden auch die literarischen Techniken untersucht, mit denen Plinius sein gesamtes Briefkorpus (freilich nicht chronologisch) als eine Art Erzählung bzw. Autobiographie organisiert, um dem Leser ein bestimmtes Bild von seinem Leben, Charakter und sozialen Interaktionen zu präsentieren. Das Werk kann in dieser Hinsicht als ein Gegenstück zur zeitgenössischen Historiographie und Biographie eines Tacitus, Sueton oder Plutarch gelesen werden.

Das FWF-Projekt (Beginn: 01.03.2017) „Quid versuum admixtione iucundius? Gedichteinlagen in antiken Prosabriefen“ (Margot Neger) befasst sich mit dem Phänomen, dass insbesondere lateinische Epistolographen der Spätantike Gedichte in ihre Prosabriefe integrieren. Untersucht wird einerseits die Entwicklung der Form des „prosimetrischen Briefes“ von der klassischen Antike bis in die Spätantike und andererseits das Verhältnis zwischen Prosa- und Versteil im jeweiligen Brief. Insbesondere die folgenden Aspekte werden dabei einer näheren Analyse unterzogen: 1. Prosabriefe als Vorreden zu Gedichten oder Gedichtbüchern, 2. Eingelegte Gedichte als Selbstzitate, 3. Gedichtzitate und Literaturkritik, 4. Die persuasive Funktion von Gedichten, 5. Gedichte als Spiegelung des Kommunikationsaktes, 6. Positionierung von Gedichten im Briefkorpus.

Kritische Friedrich Schlegel Ausgabe Bd. 15.3: Thomas Schirren, Armin Erlinghagen (Bad Münstereifel), Edition der Notate "Studien des Altertums" und "Zur Geschichte der griechischen Poesie" zu den frühen dichtungsgeschichtlichen und dichtungstheoretischen Schriften und Kommentierung im Rahmen der Kritischen Friedrich Schlegel Ausgabe.

Quintus Smyrnaeus, Posthomerica (Stefanie Schmerbauch): In dem Dissertationsprojekt ‚Studien zu Quintus Smyrnaeus’ Posthomerica IV‘ soll die Erzähltextpassage über die Leichenspiele für Achilleus, d. h. über die gymnischen und hippischen Wettkämpfe zu Ehren des verstorbenen Heros, sowohl im gattungs- und motivgeschichtlichen wie auch im kulturellen und sozialen Kontext von Kaiserzeit und Zweiter Sophistik deskriptiv und interpretativ erfasst werden.

CSEL-Edition von Augustinus, Contra Iulianum (Dorothea Weber). In diesem umfangreichen Werk, das Augustinus ca. 420 n.Chr. gegen Julian, Bischof der süditalienischen Stadt Aeclanum, verfasste, werden dogmatische Fragen (Erbschuld, Taufe, etc.) unter steter Auseinandersetzung mit der antik-paganen Kultur und Tradition verhandelt. Die Schrift gilt als einer der Höhepunkt rhetorisch bewusst gestalteten Argumentierens in der Spätantike.

CSEL-Edition von Ambrosius, Orationes funebres (Victoria Zimmerl-Panagl). Gegen Ende des 4. Jh. n.Chr. hielt Ambrosius von Mailand mehrere Totenreden, überliefert sind davon einerseits jene für seinen Bruder Satyrus, andererseits jene für die Kaiser Valentinian II. und Theodosius I., die als die ersten vollständig erhaltenen Leichenreden der Antike gelten. Hinzu kommt eine Rede für Kaiser Gratian, die als Predigt zu Psalm 61 (Ambrosius, Explanatio psalmorum XII) bekannt ist. Da die 1955 veranstaltete kritische Edition der Texte nicht in allen Details verlässlich ist und da es für die Edition wichtige neue Forschungsergebnisse zu berücksichtigen gilt, sollen die in historischer, theologischer und philologischer Hinsicht wertvollen Texte unter Berücksichtigung einer breiteren handschriftlichen Grundlage neu herausgegeben werden.

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg