Paul Fagan

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuer Univ.-Prof. Dr. Werner Huber (Universität Wien)
Beginn Sommersemester 2010 (Universität Wien)
Kontakt paul.fagan@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Spectacles of Blindness and Insight: 'The Great Hoax' from Swift to Beckett

Abstract

In the introduction to his 1894 compendium of The Humour of Ireland, David James O'Donoghue specifies that in forging a canon of Irish comic writing he will leave aside "the anonymous, the hybrid, the spurious" (xvii). This doctoral thesis demonstrates that the discursive event of the literary hoax, that polyphonic site of "the anonymous, the hybrid, the spurious," is inextricable from the canon that O'Donoghue proposes to formulate. It is argued that the interface between literary hoaxes and more standard forms of fiction constitutes a critically under-theorised dimension of the Irish canon. By reclaiming the importance of hoaxes on the margins of dominant discourses – in astrological almanacs, travelogues, scientific reports, pamphlets, essays, translations, newspaper articles, confessions, critical tracts, scholarly lectures, and various genres ostensibly marked with tags such as 'non-fiction', 'referential', 'trustworthy', 'true' – this study imbues undifferentiated essentialist readings of the Irish tradition with historical depth. More significantly, it demonstrates the extent to which the project of staging and deconstructing the problem of trust in the literary event is a central drive of Irish comic writing.
The study covers a broad historical and generic spectrum of ad hoc engagements with the cultural logics and literary devices of the hoax: preparing falsified documents, forging signatures, and manipulating the truth-claims encoded in discursive genres so as to claim spuriously and then challenge an authority grounded in expertise, insight, and a necessary trust. Authors considered from this perspective include Jonathan Swift ("The Bickerstaff Affair", Gulliver's Travels), Maria Edgeworth (An Essay on Irish Bulls), William Maginn (Fraser's Magazine for Town and Country), Francis Sylvester Mahony ("The Prout Papers"), James Clarence Mangan (Anthologica Germanica, Literæ Orientales), Sheridan Le Fanu ("The Room at the Dragon Volant"), Brian O'Nolan (The Irish Times Letters Hoax, The Third Policeman), James Joyce (Finnegans Wake), and Samuel Beckett ("Le Concentrisme," Ohio Impromptu). In its broader thesis, the study considers how the (perhaps uncomfortably close) relationship between the literary hoax and the fictional text compels us to turn away from a model of analysing literature along an axis of truth and falsehood – as a series of propositional 'truth claims' about the world – to one that considers literature and its various responses in print as an intersubjective event in which texts play with the perlocutionary forces of belief, expectation, and trust. In its narrower thesis, the project considers how the hoax's various hijackings and transgressions of the law of genre, the authenticating gestures of paratextual and exegetical apparatuses, and the authority of the signature are (and perhaps cannot help but be) concomitant with challenges to the normative discourses of expertise, authenticity, and taste. In the process they test Steven Shapin's claim that "the identification of trustworthy agents is necessary to the constitution of any body of knowledge" and expose the ideological abuses of a trust which is, perforce, "reposed in morally bound truth-tellers and promise-keepers". While each text analysed conceptualises differently the co-ordinates of authentic and inauthentic knowledge and the sources of deception in their cultural moment, they all share the attempt to claim (spuriously) and then challenge the expertise, authority, and right to speak the truth and command the reader's trust.
This PhD project's primary goals are intimately related to a number of overlapping strands of the ARGE Kulturelle Dynamiken research clusters, in particular hybridisation (in the hoax's dual status as a strict adherence to and subversive transgression of the laws of genre), transmedialisation, (in the hoax's tendency both to call on the authority of multiple media forms to bolster its claims to authenticity and to incorporate responses in various media into its ever-proliferating forms), theatricalisation (in the hoax's explorations of the power of performativity, simulation, and the fake to alter and shape reality), and memorialisation (in its sustained engagement with the "problem of the archive"; exploiting the fact that barring omniscience, at some point we all must place our trust in the claims of others who have travelled to the archive and returned with word of its contents or else devolve into paranoid scepticism).

  • News
    Mit dem PLUS Talk wurde bereits 2020 ein neues Kommunikationsformat der Paris Lodron Universität Salzburg eingeführt. Im Rahmen dieses Formats treten Mitglieder des Rektorats zu bestimmten Schwerpunktthemen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der PLUS, Studierenden und Vertreterinnen und Vertretern der Öffentlichkeit in Diskurs. Die Diskussionen finden LIVE statt und bieten Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit, zu aktuellen Themen Fragen zu stellen.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Nach Austausch mit dem Ministerium und in intensiver Beratung mit den Dekanen hat das Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg entschieden Prüfungen derzeit grundsätzlich nur mehr online durchzuführen. Dazu gelten folgende Punkte:
    Dialog und Befreiung in einer digitalen Zukunft - Ort und Zeit: Paris Lodron Universität Salzburg; 14.–16. Oktober 2021 - Ansprechpartner: markus.maier@stud.sbg.ac.at
    Herausforderungen gibt es im elementarpädagogischen Alltag zahlreiche, nicht nur in Coronazeiten. Die Kunst liegt im konstruktiven Umgang mit anspruchsvollen Situationen. Dem Thema „Lösungsorientiert mit Herausforderungen – kompetent und sicher – umgehen“ widmet sich der vierte Tag der Elementarbildung in Salzburg 22.01.2021, der aufgrund der pandemiebedingten Maßnahmen in digitaler Form stattfinden wird.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst im Jänner und Februar 2021 insgesamt drei Online-Vorträge:
    INTERDISZIPLINÄRE TAGUNG unter der Leitung von Reinhard Heinisch, Reinhard Klaushofer, Christoph Kühberger und Margit Reiter
    Prof. Dr. Hans van Ess (Vizepräsident der Ludwig-Maximilians-Universität und Professor am Institut für Sinologie) mit dem Thema "Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert" am Dienstag, den 19. Januar 2021 um 18:00 Uhr.
    10h /Online-Matinee mit Vortrag und Gespräch aus der Reihe „Artes“ mit Robert Brennan und Wolf-Dietrich Löhr.
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 27. Jänner 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Im Rahmen der Reihe „MUSIK & MEDIZIN“ organisiert der Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft und Kunst am 3. Februar 2021 einen weiteren Online-Vortrag:
    Die Rechtsakademie an der Universität Salzburg bietet im Jänner 2021 drei Online-Seminare zu den Themen Update Wettbewerbsrecht (Kartellrecht und UWG) am Freitag, 15.1.2021, Update GmbH-Recht am Freitag, 22.1.2021 und Update Gewährleistungsrecht am Freitag, 29.1.2021, an.
    Hiermit möchten wir an den Call for Lectures erinnern, welcher noch bis 28.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 23.08.- 04.09.2021 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Mit dem „Award of Excellence“ werden die besten Dissertationen eines Studienjahres an österreichischen Hochschulen ausgezeichnet. Unter den Preisträgern ist Marina Pagano, Mitarbeiterin des FB Romanistik und Mitglied des Doktoratskollegs "Ästhetische Kommunikation".
    Knochen haben die außergewöhnliche Eigenschaft sich an äußere mechanische Einflüsse anzupassen und gezielt dort neues Material aufzubauen, wo es am dringendsten benötigt wird. Bereiche, die nur schwachen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, werden hingegen abgebaut.
    Das Land Salzburg schreibt in Abstimmung mit der Paris Lodron Universität Salzburg das neue Förderprogramm Digital Humanities aus. Unterstützt werden neue, innovative Forschungsvorhaben aus dem GSK-Bereich mit interdisziplinärer Ausrichtung, die sich mit dem Einsatz digitaler Technologien auseinandersetzen.
  • Veranstaltungen
  • 19.01.21 Pecha Kucha - Ideen kurz & knackig präsentieren
    19.01.21 Neukonfuzianismus im 21. Jahrhundert
    20.01.21 Das doing menstruation in der Gesellschaft der Nachhaltigkeit
    20.01.21 Wie wirkt Musik?
    21.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Friderike ›Zweig‹ und weibliche Intellektualität im frühen 20. Jahrhundert
    22.01.21 Update GmbH-Recht
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg