Mirijam Beier

Fachbereich Musik- und Tanzwissenschaft
Hauptbetreuerin PD Dr. Mag. Daniel Brandenburg
Nebenbetreuer tba
Beginn Sommersemester 2016
Kontakt mirijam.beier@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Die 'Operisti' im 18. Jahrhundert: Biografie, künstlerisches Profil und Karrierestrategien der Sängerin Marianne Pirker (ca. 1717–1782)

Abstract

Die italienische Oper des 18. Jahrhunderts war eine europaweit an den Höfen und in den Städten verbreitete Kunstform, zu deren Expansion die Sänger einen wesentlichen Teil beige-tragen haben. Trotzdem lag der Fokus der musikwissenschaftlichen Opernforschung lange Zeit fast ausschließlich auf den Komponisten und ihren Werken. Erst in jüngerer Zeit wurde der Blickwinkel allmählich auf die Produktionsumstände sowie das künstlerische Personal, die 'Operisti', erweitert. Unter den 'Operisti' prägten besonders die Sänger jede Aufführung und damit die Werkhaftigkeit der Gattung Oper entscheidend, da die Kompositionen an die Bedingungen des jeweiligen Aufführungsortes immer wieder neu adaptiert und Partien einem Interpreten angepasst wurden. Dies reichte von geringfügigen Anpassungen an das jeweilige Vokalprofil bis zur Substitution ganzer Arien. Daraus wird deutlich, dass es sich hierbei um eine Praxis der ständigen Bearbeitung und Veränderung handelte, in der Kategorien wie Authentizität oder Urfassung nicht von Bedeutung waren.
Aus dieser Forschungsperspektive sollen in der Dissertation die Biografie, das künstlerische Profil und die Karrierestrategien der Sängerin Marianne Pirker (ca. 1717–1782) erarbeitet werden. Marianne Pirker gehörte nicht zur allerersten Riege der Sängerstars des 18. Jahrhunderts, aber sehr wohl zu der Basis der handwerklich ausgezeichneten Sänger, die das Fundament des Opernbetriebs der Zeit bildeten. Sie war europaweit als Wandertruppenmitglied so-wie als am Hof angestellte virtuosa tätig und verfügte über Kontakte innerhalb des Opern-netzwerks in vielen europäischen Städten. Über die Korrespondenz mit ihrem Ehemann Franz Pirker aus den Jahren 1748–50 ist in ihrem Fall zudem eine Analyse ihrer Nutzung des künstlerischen Netzwerks möglich. Dabei handelt es sich um eine bislang nicht ausgewertete, einzigartige Quelle, die außerdem für die Erarbeitung ihrer Biografie und ihres künstlerischen Profils von großer Bedeutung ist. Die Erstellung ihres künstlerischen Profils (bestehend aus ihrem Vokalprofil, ihrem Status innerhalb der Opernhierarchie, ihrem Karriereweg und der zeitgenössische Rezeption) ist entscheidend, um die Sängerin innerhalb des kulturellen Netz-werks zu verorten und ihren Beitrag zur Verbreitung und künstlerischen Umsetzung der Gattung Oper in dieser Zeit darzustellen. Die wissenschaftliche Erarbeitung ihrer Biografie, abseits der bisher unternommenen lokalhistorisch motivierten Ansätze, bildet dafür die Grund-lage. Auf diese Weise will die Dissertation aus der Perspektive der Sängerin Marianne Pirker einen Beitrag zur Aufarbeitung der Forschungslücke in der Operngeschichte des 18. Jahrhunderts leisten.

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg