Mirijam Beier

Fachbereich Musik- und Tanzwissenschaft
Hauptbetreuerin PD Dr. Mag. Daniel Brandenburg
Nebenbetreuer tba
Beginn Sommersemester 2016
Kontakt mirijam.beier@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Die 'Operisti' im 18. Jahrhundert: Biografie, künstlerisches Profil und Karrierestrategien der Sängerin Marianne Pirker (ca. 1717–1782)

Abstract

Die italienische Oper des 18. Jahrhunderts war eine europaweit an den Höfen und in den Städten verbreitete Kunstform, zu deren Expansion die Sänger einen wesentlichen Teil beige-tragen haben. Trotzdem lag der Fokus der musikwissenschaftlichen Opernforschung lange Zeit fast ausschließlich auf den Komponisten und ihren Werken. Erst in jüngerer Zeit wurde der Blickwinkel allmählich auf die Produktionsumstände sowie das künstlerische Personal, die 'Operisti', erweitert. Unter den 'Operisti' prägten besonders die Sänger jede Aufführung und damit die Werkhaftigkeit der Gattung Oper entscheidend, da die Kompositionen an die Bedingungen des jeweiligen Aufführungsortes immer wieder neu adaptiert und Partien einem Interpreten angepasst wurden. Dies reichte von geringfügigen Anpassungen an das jeweilige Vokalprofil bis zur Substitution ganzer Arien. Daraus wird deutlich, dass es sich hierbei um eine Praxis der ständigen Bearbeitung und Veränderung handelte, in der Kategorien wie Authentizität oder Urfassung nicht von Bedeutung waren.
Aus dieser Forschungsperspektive sollen in der Dissertation die Biografie, das künstlerische Profil und die Karrierestrategien der Sängerin Marianne Pirker (ca. 1717–1782) erarbeitet werden. Marianne Pirker gehörte nicht zur allerersten Riege der Sängerstars des 18. Jahrhunderts, aber sehr wohl zu der Basis der handwerklich ausgezeichneten Sänger, die das Fundament des Opernbetriebs der Zeit bildeten. Sie war europaweit als Wandertruppenmitglied so-wie als am Hof angestellte virtuosa tätig und verfügte über Kontakte innerhalb des Opern-netzwerks in vielen europäischen Städten. Über die Korrespondenz mit ihrem Ehemann Franz Pirker aus den Jahren 1748–50 ist in ihrem Fall zudem eine Analyse ihrer Nutzung des künstlerischen Netzwerks möglich. Dabei handelt es sich um eine bislang nicht ausgewertete, einzigartige Quelle, die außerdem für die Erarbeitung ihrer Biografie und ihres künstlerischen Profils von großer Bedeutung ist. Die Erstellung ihres künstlerischen Profils (bestehend aus ihrem Vokalprofil, ihrem Status innerhalb der Opernhierarchie, ihrem Karriereweg und der zeitgenössische Rezeption) ist entscheidend, um die Sängerin innerhalb des kulturellen Netz-werks zu verorten und ihren Beitrag zur Verbreitung und künstlerischen Umsetzung der Gattung Oper in dieser Zeit darzustellen. Die wissenschaftliche Erarbeitung ihrer Biografie, abseits der bisher unternommenen lokalhistorisch motivierten Ansätze, bildet dafür die Grund-lage. Auf diese Weise will die Dissertation aus der Perspektive der Sängerin Marianne Pirker einen Beitrag zur Aufarbeitung der Forschungslücke in der Operngeschichte des 18. Jahrhunderts leisten.

  • News
    Univ.-Prof. Dr. Nicola Hüsing wurde für ihre bisherigen wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet und für die EURASC nominiert.
    Dr. Lorenz Aglas, senior scientist der Arbeitsgruppe Ferreira im Fachbereich Biowissenschaften, ist Gewinner des AK-Wissenschaftspreises der Arbeiterkammer Salzburg.
    Become an expert in EU politics, law and economics
    An der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftliche Fakultät erfolgten am 27. November 2018 die Antrittsvorlesungen der Professoren für Journalistik, Rudolf Renger, und für Geschichts- und Politikdidaktik, Christoph Kühberger.
    Mit Entschließung vom 18. Juni 2018 wurde dem längst dienenden Lehrbeauftragten am FB Altertumswissenschaften der PLUS, Univ.-Lektor Lic. phil. Dr. h.c. Dr. phil. Günther E. Thüry vom Bundespräsidenten der Berufstitel „Professor“ verliehen.
    Mo 21.1.2019, 17.15 Uhr, HS E.001 (Unipark) - Dr. Louise Hecht (Wien, Potsdam) - Inklusions- und Exklusionsstrategien der jüdischen Aufklärung (Haskalah)
    Gastvortrag von Frau PD Dr. Katharina Meinecke (Deutsches Archäologisches Institut, Abt. Rom) am Dienstag, 22.1.2019, 18:30 Uhr, Residenzplatz 1, Abguss-Sammlung SR E.33
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 23.1., 18.30h LESUNG Kathrin Röggla (Berlin): "Revision", Moderation: Bettina Hering (Leitung Schauspiel, Salzburger Festspiele) // Do 24.1., 18.30h W&K-FORUM: PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer, Hans-Werner Kroesinger, Kathrin Röggla und Christine Umpfenbach. Moderation: Christoph Lepschy // Fr 25.1. 19.00h THEATER "Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen". Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Straße 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik
    Am Donnerstag, 24. Jänner 2019 geht ab 19.00 Uhr in Kooperation mit der ÖH Salzburg in der Hauptbibliothek bereits die achte Nachtschicht@UBS über die Bühne.
    Do 24.1., 18.30h PODIUMSDISKUSSION mit Ulrike Hatzer (Regisseurin / Mozarteum), Hans-Werner Kroesinger (Regisseur), Kathrin Röggla (Autorin) und Christine Umpfenbach (Regisseurin). Moderation: Christoph Lepschy (Mozarteum) // Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla / 19 Uhr Theater im KunstQuartier | Paris-Lodron-Straße 2a | 5020 Salzburg // Eintritt frei, Zählkarten unter: +43 662 6198-3121 (Mo-Fr, 9-12h), schauspiel@moz.ac.at // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Die Schriftstellerin Cécile Balavoine verbrachte ein Erasmusjahr an der Universität Salzburg. Ihre Begeisterung für die Stadt Salzburg und die Musik Mozarts ist auf jeder Seite ihres ersten Romans MAESTRO spürbar.
    Einladung zur Tagung NEUERE ENTWICKLUNGEN IM EUROPÄISCHEN ASYLRECHT
    Am 31. Januar 2019 kommt Professorin Nadine Marquardt (Bonn) für einen Gastvortrag zum Thema "Armut und Strafe" nach Salzburg.
  • Veranstaltungen
  • 22.01.19 Knöchelspielende Kinder und streitende Knaben. Die Londoner Beißergruppe und ihr Umfeld
    23.01.19 Kathrin Röggla: Dokumentarisches Schreiben
    23.01.19 Lesung: Kathrin Röggla ('Revision')
    24.01.19 Pflege und Betreuung – Who cares?
    24.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    24.01.19 "Go International" - Praktikum im Ausland
    24.01.19 W&K Forum: Podiumsdiskussion - Documentality!? Realitäten im Theater der Gegenwart
    24.01.19 8. Nachtschicht@UBS - Zurück zum Schreibtisch!
    25.01.19 Kathrin Röggla und die „Recherchegespenster“. Realitäten in Prosa und Theater der Gegenwart
    25.01.19 Röggla hat Angst. Ein Trimm-dich-Pfad für Angsthasen. Ein Szenenstudium nach Texten von Kathrin Röggla
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg