Abgusssammlung der Klassischen und Frühägäischen Archäologie

Der ehemalige Weinkeller der Alten Residenz dient seit 1997 als Aufstellungsort der Gipsabgusssammlung, die seit 1974 besteht.  Die Statuen und Reliefs im Besitz der Universität Salzburg werden im Studium als praktisches Anschauungsmaterial genutzt, sie werden in Lehrveranstaltungen diskutiert und in Referaten vorgestellt.

Die Bandbreite der in Dresden, München und Berlin hergestellten rund 200 Abgüsse reicht von der archaischen Kunst bis zur römische Kaiserzeit. Archaische Koren sind hier ebenso vertreten wie klassische Amazonen und Reliefplatten vom Parthenon. Zur Sammlung zählen unter anderem auch hellenistische Skulpturen wie der Ganswürger und Porträts römischer Kaiser.
Die Originale dieser Gipsabgüsse befinden sich in den größten Antikenmuseen der Welt, beispielsweise in Rom, Athen, Neapel und London. In Salzburg stehen die Kopien im stimmungsvollen Ambiente der Residenz den Studierenden in der Lehre, aber auch zum Selbststudium zur Verfügung. Nach Absprache können auch Führungen für Schulen und Fachhochschulen angeboten werden.


Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung


Kontakt:

Univ.Prof. Dr. Wolfgang Wohlmayr

Tel +43 662 8044 4555

E-Mail wolfgang.wohlmayr(at)sbg.ac.at

Lisa Huber Ma.

Tel +43 662 8044 4560

E-Mail  lisa.huber(at)sbg.ac.at

Photo Abgusssammlung der Klassischen und Frühägäischen Archäologie
Photo Abgusssammlung der Klassischen und Frühägäischen Archäologie
  • ENGLISH English
  • News
    Tom Rosenstiel, einer der anerkanntesten Denker zur Zukunft der Medien, spricht am 23. Mai um 19.00 Uhr im HS 380 der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät (Rudolfskai 42) über die Zukunft der Demokratie im Zeitalter von Fake News, den Aufstieg der russischen Trolle im Internet und wie Journalismus in Zukunft aussehen wird.
    Von Essen bis Wickeln: Die Natur bestimmt den Rhythmus vieler Jungeltern. Damit Familienfreundlichkeit auch bei allen ankommt, hier einige Infos, wie und wo an der Universität Salzburg der Alltag mit Kleinkind leichter fällt.
    Zum Auftakt des 20. Österreichischen Juristentags findet am 23. Mai 2018 um 18 Uhr an der Universität Salzburg in der Reihe „Rechtspanorama“ eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gefährden Facebook & Co die Demokratie?“ statt. Veranstalter sind die Tageszeitung „Die Presse“ und die Universität Salzburg.
    Ab sofort bis 3. Juli ist die Anmeldung zur ditact_women’s IT summer school der Universität Salzburg, die von 20. August bis 1. September am Unipark Nonntal und an der Fachhochschule Salzburg stattfindet, möglich.
    Renaud Dehousse is President of the European University Institute, a position held since 1 September 2016. Before coming to the EUI, he was Professor and Jean Monnet chair in EU law and European Policy Studies at Sciences Po Paris from 2005 to 2016, where he founded and directed the Centre d'études européennes.
    Vortragsreihe Erziehungswissenschaftliche Migrationsforschung in vergleichender Perspektive, Auftakt am 17. April 2018, 17.15–18.45 Uhr, HS Thomas Bernhard (Unipark)
    Veranstaltungsreihe zum 80-Jahr Gedenken an die Bücherverbrennung in Salzburg
    Monika Leisch-Kiesl (Linz) spricht am 23. Mai um 18h im Unipark Nonntal im Rahmen der öffentlichen Ringvorlesung AUFKLÄRUNG UND GEGENAUFKLÄRUNG: RELIGIÖSE POLEMIK GEGEN KUNST - KÜNSTLERISCHE POLEMIK GEGEN RELIGION über Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel. www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst/aktuelles
  • Veranstaltungen
  • 23.05.18 Polemik zwischen Kunst und Religion bei Luis Buñuel
    24.05.18 Detection of periodicity in functional time series
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg