FRÜHMITTELALTER IM BODENSEERAUM

EXKURSION „Süddeutschland“ (Klassische Philologie / FB Altertumswissenschaften)

26. – 29. Mai 2016

Route: Salzburg – Bregenz – St. Gallen – Reichenau – Konstanz – Salzburg Die Exkursion führte zu den Zentren frühmittelalterlicher Kultur und Literatur im Bodenseeraum. Auch diesmal wurden lateinische Primärtexte, die mit den Sehenswürdigkeiten (hpts. Architektur und Handschriften) historisch oder kulturell in Beziehung stehen, in der ihnen entsprechenden Umgebung gemeinsam gelesen.. Die schriftlichen Arbeiten von TeilnehmerInnen der Exkursion umfassen Basisinformationen zu einigen Aspekten dieser Reise:

Die Geschichte der Stadt Bregenz bis ins Frühmittelalter Isabella Wurzer / Vanessa Steinkellner
Columbanus und seine Bedeutung für das Mönchtum in Festlandeuropa David Haslbauer / Susanne Liedauer
Der Heilige Gallus Marlene Aigner / Maximilian Kolmhuber
Die Geschichte der Abtei St. Gallen Jörg Neumann / Franz-Maximilian Peh
I codici più antichi dell’abbazia di San Gallo Piergiuseppe Battaglia
Notker Balbulus Sophie Rehrl / Patrick Unterasinger
Tropus und Sequenz in St. Gallen Annemarie Schaffer / Juliane Schaffer
Die Insel Reichenau: Geschichte Bettina Haunschmid / Philipp Mayr
Die drei frühmittelalterlichen Kirchen auf der Reichenau Mag. Ingrid Prinker-Dursun / Christin Struber
Walahfrid Strabo Lisa Öberseder / Carina Schöllhammer
Das Konstanzer Konzil 1414 – 1418 Nadine Pirringer
Poggio Bracciolini Tanju Celik

 

  • ENGLISH English
  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg