Ehemalige Rhetorikgespräche

Rückblick Salzburg-Tübinger Rhetorikgespräche 2011

Vom 29. bis 30. April 2011 fanden an der Paris-Lodron Universität Salzburg die 8. Salzburger-Tübinger Rhetorikgespräche statt, dieses Mal zum Thema Rhetorik und Stilistik. Der Kongress wurde am Freitag um 13:00 Uhr eröffnet und am Samstag von 12:00 bis 13:00 Uhr mit einer Podiumsdiskussion abgeschlossen.
Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr herzlich für Teilnahme!


Falls Sie ein gedrucktes Exemplar wünschen, senden wir Ihnen dieses gerne auf Anfrage (rhetorik@sbg.ac.at) kostenlos zu.

call for papers

Die SATÜR 2011 widmeten sich dem Thema „Rhetorik und Stilistik“. Es ist eine bekannte Tatsache, dass man einerseits angewandte Rhetorik gerne mit der gelungenen, wo nicht geschliffenen Formulierung assoziiert, andererseits aber „bloße Rhetorik“ als eine Methode versteht, mangelnden Inhalt durch eine gefällige Form zu kaschieren. Mit barocker Rhetorik gar ist eine überbordene Form gemeint, die durch Schwulst gewichtigen Inhalt vortäuscht.

Es ist auffällig, dass in der gegenwärtigen Rhetorikrenaissance die Verbindung zur Ästhetik der Rede noch kaum gesucht wurde; stattdessen stehen die Wirkungsmächtigkeit der Rede, das Ethos des/r Redenden und argumentative Aspekte (Topik) im Vordergrund. Ein Grund also und ein Anlass, bei den SATÜR 2011, einmal den Fokus der Vorträge auf das Verhältnis von Inhalt und Stil zu richten.

Dass der Stil ein rhetorikspezifischer Gegenstand ist, dürfte unbestritten sein. Während die Linguistik den Stil jedoch lediglich analysiert, beachtet die Rhetorik auch die spezifischen Formen der Wirkung und die Methoden für deren Herstellung.

Asfa Wossen-Asserate über Stil und Manieren

Am 29. April hielt Dr. Asfa-Wossen Asserate um 19:00 einen Vortrag über "Der homo oeconomicus als stilistisches Phänomen". Mehr dazu können Sie in unserer Tagungszeitschrift oder in der Onlinezeitschrift RhetOn lesen.

Abbildung 2049175.GIF

Rückblick Salzburg-Tübinger Rhetorikgespräche 2009

Die Salzburg-Tübinger-Rhetorikgespräche 2009 waren ein voller Erfolg. 42 Referentinnen und Referenten aus den Bereichen Geisteswissenschaft, Psychologie, Kommunikation, Wirtschaft, Iurisprudenz und Personalmanagment sprachen über Erfahrungen, Innovationen und Konzepten aus Theorie und Praxis. Zahlreiche Gäste bereicherten die Tagung durch anregende Diskussionsbeiträge. Die Salzburger Rhetorik schaut auf zwei gelungene Tage mit wissenschaftlichen Austausch und angenehmem Ambiente zurück.
Wir bedanken uns bei allen denjenigen, die die Tagung ermöglicht und zu ihrem Gelingen beigetragen haben und freuen uns schon auf die nächsten SaR 2010 in Tübingen.

Hier finden Sie Fotos von der Tagung:

Interview mit Prof. Dr. Joachim Knape

Im Rahmen der Salzburg–Tübinger Rhetorikgespräche 2008 hat der deutsche Südwestrundfunk ein Interview mit Prof. Dr. Joachim Knape, Seminar für Allgemeine Rhetorik an der Universität Tübingen, zur Bedeutung und Zukunft der rhetorischen Ausbildung geführt. Dieses kann als MP3–Audiodatei über den nachstehenden Link downgeloadet werden.

Abbildung 555830.JPG

Bild: © Alexander Blum – Rhetorikforum (Tübingen)

Rückblick Salzburg-Tübinger Rhetorikgespräche 2008

Vor nun mehr als vier Jahren wurden von unserem Büro die Salzburger Rhetorikgespräche ins Leben gerufen. WissenschafterInnen aus dem deutschsprachigen Raum gewähren dem Publikum Einblicke in faszinierende Fragestellungen zur Redekunst. Die Rhetorikgespräche verstehen sich dabei als offenes Forum.

2008 haben wir für die Tagung eine Kooperation mit der Universität Tübingen erwirkt, wo sie auch am 2. und 3. Mai dieses Jahres erstmals als Salzburg–Tübinger Rhetorikgespräche abgehalten wurde.

Abbildung 555832.JPG

Bild: © Alexander Blum – Rhetorikforum (Tübingen)

  • ENGLISH English
  • News
    Am 28. und 29. März findet das Symposion von Dr. Robert R. Junker, Biowissenschaften, in Kooperation mit den DSPs "Dynamic Mountain Environments" und "Statistics and Applied Data Science“ als Auftaktveranstaltung des START Projektes (FWF) “Successional Generation of Functional Multidiversity”.
    Vom 29. Juli bis 30. August 2019 bietet das Kinderbüro der Universität Salzburg erneut eine Sommerbetreuung in den Räumlichkeiten der Naturwissenschaftlichen Fakultät an. Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren werden durch erfahrene PädagogInnen betreut.
    Die Übung wird von der ZAMG, dem österreichischen Bundesheer und der Universität Salzburg organisiert und findet in der Schwarzenberg-Kaserne in Salzburg statt.
    Prof. Dr. Andreas Nehring bietet im SS 2019 Lehrveranstaltungen zum Thema "Hinduismus" am Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen an
    Eine Train-the-Trainer-Workshopreihe am Programmbereich Zeitgenössische Kunst und Kulturproduktion In dieser Train-the-Trainer-Workshopreihe geht es um das Kennenlernen, Reflektieren, Erproben von verschiedenen Vermittlungsformaten, Toolboxen und Arbeitsmaterialien. Sie stellen unterschiedliche Annäherungsformen und Vermittlungsinstrumentarien für die Arbeit in Museen und Kulturinstitutionen, für die schulische Arbeit sowie für die Erwachsenenbildung zur Verfügung.
    Ringvorlesung im Rahmen der LV 999.922 Globale Herausforderungen im Sommersemester 2019
    with an excursion to the European Space Agency and a visit to the new VEGA observatory
    The (English-language) seminar on “Transnational Supply Chains and Domestic Human Rights Litigation” deals with legal questions that arise when human rights abuses in transnational supply chains give rise to domestic law suits.
    Unter der Moderation von Christoph TAKACS (Landesdirektor des ORF Salzburg) analysieren am 18. März 2019 der renommierte Journalist Christian WEHRSCHÜTZ (ORF-Korrespondent für den Balkan und die Ukraine) und der Ostkirchenexperte Dietmar W. WINKLER (Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens) die politische und kirchliche Lage.
    Walter Thaler hat sich nach seinen zwei Büchern über den Pinzgau wieder seinem bevorzugten Themenbereich gewidmet – der Provinz. Er zeichnet darin die Lebens- und Leidenswege von mehr als 60 Persönlichkeiten nach, die aus dem Pongau stammen oder einen wesentlichen Lebensabschnitt hier verbracht bzw. erlitten haben.
    Die frühneuzeitlichen transpazifischen Beziehungen sind vor allem wegen der berühmten Manila Galeonen bekannt, die zwischen 1565 und 1915 in regelmäßigen Abständen zwischen Manila und Acapulco den Pazifik überquerten. Große Mengen südamerikanischen Silbers, z.B. aus den Minen in Potosí, flossen damals über die Philippinen nach China. Doch nicht nur Seide fand im Austausch ihren Weg nach Lateinamerika. Der Vortrag möchte einige Einblicke in die vielfältigen, indirekten Beziehungen zwischen China und dem Vizekönigreich Peru geben.
    Am 20. März 2019 um 19 Uhr sprechen Lydia Mischkulnig, Kurt Neumann und Anton Thuswaldner über das Thema "Was ist gute Literatur?". Moderation: Manfred Mittermayer, Idee: Alfred Winter. Der Eintritt ist frei.
    Dr. Zsófia Horváth hält am 22. März 2019 um 14:00 Uhr im Hörsaal 421 der NW-Fakultät einen Gastvortrag zum Thema "Saline pond metacommunities: from local stressors to landscape connectivity". Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    "Designing professional development of teachers to support domain specific thinking in history education"
    Dr. Eric Driscoll referiert über "The American School of Classical Studies at Athens Dienstag, 9. April 2019 um 13.15 Uhr - Residenzplatz 1 Stiege 4, SR. 1.42
    Ankündigung der ANTRITTSVORLESUNGEN von Univ.-Prof. Dr. András Jakab, Univ.-Prof. Dr. Reinhard Klaushofer und Univ.-Prof. Dr. Sebastian Schmid - Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
  • Veranstaltungen
  • 19.03.19 Exkursion Magistrat Salzburg
    20.03.19 Tracking dynamic attention in perception, working memory, and action
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg