Eva-Maria Kubin

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer Thierry Bruehl
Beginn Wintersemester 2010/11
Kontakt Eva-Maria.Kubin2@sbg.ac.at
Thema der Dissertation In Between Madness, Dreams and Wonder: The Fantastic in Contemporary Drama of the British Isles

Abstract

Das Dissertationsprojekt beschäftigt sich mit den Verwendungsweisen und Funktionen fantastischer Strategien auf der zeitgenössischen Bühne Großbritanniens. Die Ausgangsthese ist, dass die Verwendung von Fantastik nicht im Widerspruch zur Vorherrschaft realistischen Dramas auf Großbritanniens Bühnen steht, sondern vielmehr eine ganzheitlichere Präsentation der menschlichen Erfahrung mit ihren Ambiguitäten versucht. Untersucht wird auch das subversive Potential fantastischer Strategien jenseits von Fantasy. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf transmedialen Prozessen wie der szenischen Umsetzung von im Text beschriebenen oder auch nur angedeuteten fantastischen Mitteln sowie zusätzlichen fantastischen Ebenen, die erst durch die Produktion auf der Bühne entstehen. Die Untersuchung des Fantastischen findet auf verschiedenen Ebenen statt, darunter Handlung, Personen, Themen, Struktur, Dialog und Kulisse. Besondere Aufmerksamkeit wird hierbei auch auditiven und visuellen Strategien geschenkt.
Weder ein Überblick über die Verwendung fantastischer Strategien im zeitgenössischen Theater, noch eine allgemeine Theorie über Fantastik und/im Theater existieren zurzeit. Das Fantastikverständnis, das dieser Dissertation zugrunde liegt, baut auf einer Theorie der Fantastik als ein spezieller Modus, und nicht als eigene Gattung, auf; 'Fantastik' wird somit als abgegrenzt von 'Fantasy' verstanden. Unerwartete und oft auch unheimliche Ereignisse dringen in eine grundsätzlich mimetische dramatische Realität ein, was ein Zögern und Wundern (siehe z.B. Hume; Manlove; Todorov) zur Folge hat. Für die Dauer dieses Zustandes der Unsicherheit in Bezug auf Ursache und Bedeutung der ungewöhnlichen Ereignisse herrscht die Fantastik; sobald Ursache und Bedeutung klar zuordenbar sind, ist der fantastische Modus beendet. Dies trifft nicht nur auf Ereignisse, sondern auch auf andere Phänomene und Elemente wie z.B. dramatische Figuren zu.
Der Untersuchungsgegenstand dieses Dissertationsprojektes kreuzt viele der Forschungsachsen der ARGE Kulturelle Dynamiken. Fragestellungen rund um Erinnerungsprozesse und die Repräsentation von Erinnerung sowie die Wahrnehmung und emotionale Bedeutung von Ort und Raum durchlaufen die ausgewählten Theaterstücke, die dieser Dissertation zugrunde liegen, und werden mit fantastischen Strategien bearbeitet (Memorialisierung; Delokalisierung). Durch den Fokus auf die Umsetzung des dramatischen Textes auf der Bühne (bzw. unterschiedlichen Bühnen) gibt es natürlich viele Anknüpfungspunkte an die Achsen Theatralisierung, (Trans-)Medialisierung und Visualisierung. Auch Hybridisierung ist sowohl in Gattungsfragen als auch in der abstrakteren Vermischung verschiedener Wahrnehmungs- und Realitätsebenen, die in den Stücken durchgedacht werden, von großem Interesse.
 

  • News
    Gemeinsam mit 400 Alumni verbrachten Rektor Heinrich Schmidinger, der künftige Rektor Hendrik Lehnert, die vier Dekane und der Senatsvorsitzende einen Sommerabend auf der „schönsten Terrasse Salzburgs“ im Restaurant M32 am Mönchsberg.
    Mit gebündelter Unterstützung des Chinazentrums und des Kinderbüros der Universität Salzburg wurden bereits letzte Woche Vorbereitungen getroffen: Gastprofessorin Wei Li erklärt: „Wir übten chinesische Schriftzeichen: Anlassbedingt als erstes „Hallo“ und „Willkommen“ für ein Begrüßungsbanner.“
    Chemiker Raphael Berger vom Fachbereich für Chemie und Physik der Materialien hat auf der 18. Konferenz zur Gasphasenelektronenbeugung den gut dotierten internationalen Hermann Mark Preis für "Gas-Phase Electron Diffraction and Structural Chemistry" gewonnen.
    Das Zentrum zur Erforschung des Christlichen Ostens (ZECO) der Universität Salzburg hielt vom 20. bis 27. Juni 2019 einen der größten internationalen Wissenschaftskongresse Kasachstans ab.
    Insgesamt 50 Personen von unterschiedlichen renommierten chinesischen Institutionen, die sich mit den Menschenrechten auseinandersetzen und unter der Leitung von Herrn Prof. Kaminski, Chinaexperte aus Wien, und Herrn LU Guangjin, Generalsekretär der China Society for Human Rights Studies in Peking besuchten am 20. Juni die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Salzburg.
    Die Anmeldung zu den Kursen der ditact_women´s IT summer studies ist in vollem Gange. Noch bis 08. Juli läuft die erste Anmeldefrist, danach wird die Restplatzbörse geöffnet.
    Der Botanische Garten lädt ein zu einer kostenlosen Führung! Treffpunkt: Eingang zum Botanischen Garten. Dauer: ca. zwei Stunden. Die Führung findet bei jedem Wetter statt. Botanischer Garten, Hellbrunnerstrasse 34.
    Die 7. Salzburg Summer School findet vom 02. bis 03. September 2019 statt. Es wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
  • Veranstaltungen
  • 16.07.19 Salzburger Apotheker-Kräutergarten
    17.07.19 Schornsteinfeger, Zipfelfalter & Co. –Ein Blick in das faszinierende Lebender Schmetterlinge
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg