Eva-Maria Kubin

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer N.N.
Beginn Wintersemester 2018/19
Kontakt Eva-Maria.Kubin2@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Performing Reproductive Rights

Abstract

Dieses Projekt beschäftigt sich mit dem Zusammenhang von unterschiedlichen Arten von Performanz und dem auch im 21. Jahrhundert noch kontroversen Thema reproduktiver Gesundheit und reproduktiver Rechte. Eingebettet in einen globalen historischen Kontext – z.B. die Einführung der Pille 1960 oder die Roe v Wade Entscheidung des obersten Gerichtshof der USA 1973 – sollen die Darstellung und der Umgang mit reproduktiver Gesundheit und reproduktiven Rechten in Irland, Nordirland und Großbritannien aus dem Blickwinkel von Performance und Performanz beleuchtet werden. Die Wahl dieses geografischen und kulturellen Schwerpunkts soll verdeutlichen, dass die kontroverse Natur dieses Themas keineswegs ausschließlich in Ländern des globalen Südens gegeben ist. Der zeitliche Rahmen für die Untersuchung erstreckt sich von den 1960er Jahren (zweite Welle des Feminismus) bis in die Gegenwart. Während die Republik Irland gerade das de facto Verbot von Abtreibung per Referendum aus der Verfassung gestrichen und – auch per Referendum – gleichgeschlechtliche Ehe legalisiert hat, kämpft Nordirland immer noch für sicheren und legalen Zugang zum Schwangerschaftsabbruch für Frauen* (Stand September 2019). Auch in Großbritannien, wo ein Abbruch innerhalb der ersten 24 Wochen der Schwangerschaft seit dem Abortion Act 1967 legal ist, ist das Thema Abtreibung nach wie vor ein Tabuthema, obwohl allein in England und Wales rund 185.000 Schwangerschaftsabbrüche im Jahr durchgeführt werden (Stand 2016) und ein Drittel aller (britischen) Frauen einmal im Leben eine Schwangerschaft abbricht (NHS).

Das Theoriefeld der Performance Studies ermöglicht einen inklusiven Ansatz, der die Darstellung von Themen wie Abtreibung und Verhütung auf traditionellen Bühnen in Theaterstücken genauso beleuchtet wie Performance Art, ortsspezifisches Theater, Laientheater und den performativen Elementen von Demonstrationen und Kampagnen wie z.B. Pro-Choice und Pro-Life-Kampagnen. Dadurch ergibt sich zum einen eine umfangreiche Bestandsaufnahme von künstlerischer und nicht-künstlerischer Performance in Verbindung mit reproduktiver Gesundheit und reproduktiven Rechten; zum anderen ist das Ziel dieser Arbeit, Wechselwirkungen und (verschwimmende) Grenzen zwischen Kunst und Aktivismus auf diesem Gebiet nachzuzeichnen und kritisch zu beleuchten: Welche Rolle spielen Theater und andere performative Kunstformen im Aktivismus? Wie dominant sind performative Strategien in Aktivismus, der für – oder gegen – die Ausweitung oder Absicherung reproduktiver Rechte kämpft? Wie stark gingen und gehen Erwartungshaltungen und tatsächliche Wirkung von Künstler_innen und deren Projekten auseinander?

  • News
    Am 11. Jänner 2020 ist Emer. Univ. Prof. Dr. Volker Krumm, Ordinarius für Erziehungswissenschaft, nach langem Leiden im 86. Lebensjahr verstorben.
    Hunderte Ballbesucher aus Stadt und Land, Universitätsangehörige und Studierende verbrachten eine rauschende Ballnacht mit viel Tanz und Feierlaune. Hier geht's zur Bildergalerie.
    Mit dem Thema "Künstliche Intelligenz als Gegner der Menschenrechte" geht die SchülerUNI in das 10. Jahr ihres Bestehens. Konstant besucht und von Medien vielfach im Blickfeld, hat sich das Format zum Erfolgsmodell entwickelt.
    Im neuen Jahr möchten wir die Gelegenheit nutzen, an den Call for Lectures zu erinnern, welcher noch bis 29.02. geöffnet ist. Bewerben Sie sich als Lektorin bei der ditact_women‘s IT summer studies, welche von 24.08.- 05.09.2020 an der Universität Salzburg stattfindet. Es ist uns ein großes Anliegen auch Nachwuchslektorinnen zu fördern.
    Einladung zum völlig neuartigen Skitouren-Event des Fachbereiches Sport und Bewegungswissenschaft. Wann: 29.1.2020 um 18 Uhr. Wo: Karkogel-Hütte, Abtenau. Anmeldungen: www.Time2Win.at
    "Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets | Figurentheater: Am Anfang waren Puppen" ist eine von Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner organisierte internationale, interdisziplinäre Tagung, die von 30.-31. Jänner 2020, in Kooperation mit dem Salzburger Marionettentheater und der Stiftung Mozarteum, an der Universität Salzburg stattfindet.
    Einladung zur Tagung "Lebensende in Institutionen"
    THEMENFELD MUSIK: 18.00h "INT(R)O THE GROOVE (Disco Dance Mix)" Soundlecture von Didi Neidhart (Autor, Musiker, DJ, Salzburg) // 19.15h "RÄUME ALS RESONANZKÖRPER". Lecture von Marco Döttlinger (Komponist, INM Institut Neue Musik, Universität Mozarteum). Uraufführung von CORPUS IV mit Marco Sala und Marco Döttlinger // Atelier, KunstQuartier, Bergstr. 12a // w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Montag, 03. Februar 2020, 13:30-15 Uhr, Hörsaal E.001 (UNIPARK Nonntal, Erzabt-Klotz-Str. 1). Es wird das Konzept der Uni 55-PLUS im Detail vorgestellt und die Teilnahmemodalitäten (Anmeldeverfahren) erläutert. Es wird empfohlen, die anschließend stattfindende Veranstaltung für „Bisherige“ ebenfalls zu besuchen. Eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung ist nicht erforderlich.
    Der Tag der offenen Tür findet am 11. März ab 9.00 Uhr an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
  • Veranstaltungen
  • 29.01.20 Resisting Reality: Political Implications of Vattimo's Hermeneutic Realism
    30.01.20 Lebensende in Institutionen. Jahrestagung des Fachbereichs für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht
    30.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
    30.01.20 Targeted Machine Learning: How we can use machine learning for causal inference
    30.01.20 Figurationen und Szenen des Beginnens: Themenfeld MUSIK
    31.01.20 Puppet Theatre: In the Beginning were Puppets
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg