Ursula Mayerl-Fellner

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer tba
Beginn Sommersemester 2014
Kontakt ursula.fellner@stud.sbg.ac.at
umayerlfellner@gmail.com
Thema der Dissertation The Translation and Adaptation of William Shakespeare's A Midsummer Night's Dream: Aesthetics, Music, Comic Relief and Their Production and Performance History

Abstract

Communication between cultures is brought forward by the reception of the reading and writing of Shakespeare by others. This philosophy was also the basis of the 2012 World Shakespeare Festival in England. In 2016, the quartercentenary of Shakespeare's death, there will be even more worldwide celebrations reappraising the heritage of the artist's works.
Shakespeare died in 1616 but has been, according to Peter Holbrook, reborn in limitless acts of performance, understanding, scholarship, transformation, critique, celebration. The International Shakespeare Association holds its 10th World Shakespeare Congress in late July and early August 2016 in two locations: Stratford-upon-Avon and London. Hosts in Stratford will be the Royal Shakespeare Company, the Shakespeare Birthplace Trust and the Shakespeare Institute, University of Birmingham. In London, Shakespeare's Globe, the London Shakespeare Theatre and King's College London will organize and celebrate the cultural legacy of his works.
The theory of the art of translating drama and theatre was shaped primarily by Susan Bassnett (1990, 1998), David Johnston (1997) and Patrice Pavis (1992). Drama translation (i.e. theatrical translation or stage translation as it is also called) is still in development as far as its theory is concerned. A Midsummer Night's Dream is a comedy which dramatizes gender issues which originate from restrictive, authoritative patriarchal family structures and the problem of self-determination and autonomy in relationships and marriage. As such, particular focus will be placed on finding the female "signatures" to the reception, distribution and translation of Shakespeare's works. Further, my dissertation examines Shakespeare's A Midsummer Night's Dream from the following perspectives: The translation and adaptation of Shakespeare's plays as individual forms of art, the history of the play's theatre performance and the history of its cinematic production.
The comparative analysis of "Shakespeare Found in Translation and Adaptation" in the light of new levels of intercultural understanding stands in the foreground, i.e. how the play was distributed and translated in Europe, how theatrical and film productions were interpreted and realized. Within this field of investigation the comedy's aesthetics (staging, historical performance practice, practical theatrical implementation, costumes, etc.), its musical (Felix Mendelssohn Bartholdy, 1826; Benjamin Britten, 1960) and cinematic realization (e.g. Max Reinhardt, 1935 for Warner Bros.; Michael Hoffmann, 1999, for Fox Searchlight Pict.) as well as the play's comic mode and the analysis of its translation through the centuries (etymological research) will be at the centre of my approach.
From Max Reinhardt to Henry Mason, on a local level, the main point of interest is the production, translation and adaptation of Shakespeare's A Midsummer Night's Dream for the Salzburg Festival, especially Henry Mason's versions, productions and translations: "Die Sommernachtsträumer", 2013, for children from the age of 6 and "Ein Sommernachtstraum" , Salzburger Festspiele 2013, Residenzhof, with the music of Felix Mendelssohn-Bartholdy.

  • News
    Am 19. September 19 sprechen Alexander Pinwinkler (Universität Salzburg) und Johannes Koll (Wirtschaftsuniversität Wien) im Unipark (E.003) über die Entstehung des Buches und über problematische akademische Ehrungen.
    Dr.in Therese Wohlschlager wird am 25. September 2019 im Rahmen der 18. Österreichischen Chemietage 2019 in Linz mit dem Feigl Preis der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie ausgezeichnet.
    Das diesjährige Austrian Proteomics and Metabolomics Research Symposium (APMRS) findet von 18. bis 20. September an der Universität Salzburg statt. Im Rahmen dieser Tagung werden die neuesten Entwicklungen auf den Gebieten der Proteom- und Metabolomforschung in Medizin, Pharmazie und Ökologie vorgestellt. Die Bandbreite der Konferenzbeiträge reicht von Grundlagenforschung bis zu industriellen Anwendungen in den verschiedensten Bereichen.
    Vom Arbeitsmarkt bis zur Zuwanderung. Wie haben sich in Österreich Einstellungen und Lebensformen in den letzten Jahrzehnten verändert? Das wird vom 26.- 28. September 2019 an der Universität Salzburg beim Kongress „Alles im Wandel? Dynamiken und Kontinuitäten moderner Gesellschaften“ eines der Schwerpunktthemen sein. Veranstaltet wird der Kongress von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie.
    Die Neurobiologin Belinda Pletzer von der Universität Salzburg erforscht die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. In einer umfangreichen Studie mit 300 Probandinnen soll festgestellt werden, ob und in welcher Weise dieses Medikament deren Denken beeinflusst. Der Salzburger Spitzenforscherin wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) zuerkannt. Die hochkarätige EU-Förderung ist mit 1,5 Mio Euro dotiert.
    INTERNATIONALE TAGUNG // Mi 18. September: 14.00-19.45h, Stefan Zweig Zentrum, Edmundsburg (Europasaal) // Do 19. September: 9.30-19.30h, Fr 20. September: 9.30-13.30h Schwerpunkt Wissenschaft & Kunst, Bergstr. 12a, Atelier, 1. OG // www.w-k.sbg.ac.at/de/kunstpolemik-polemikkunst
    Um Studienanfänger*innen den Einstieg ins Studium zu erleichtern, bietet die Universität Salzburg in der letzten Septemberwoche den Orientierungstag an. An diesem Tag erhalten Studienanfänger*innen Informationen über zentrale Einrichtungen unserer Universität rund um Studium, Einführung in die IT-Infrastruktur und vieles mehr.
    Welche Rechtsschutzmöglichkeit - Gewährleistung oder Irrtum - ist für Käufer der vom Diesel-Abgasskandal betroffenen Autos vorteilhafter? Die Juristin Christina Buchleitner hat in ihrer an der Universität Salzburg abgelegten Dissertation die beiden Rechtsbehelfe gegenübergestellt. Nun hat die 26jährige Wienerin dafür den ersten Preis beim Young Investigators Award der Universität Salzburg gewonnen.
    Die Salzburger Armenologin Jasmine Dum-Tragut eröffnet am 31. August 2019 im Genozid-Museum in Jerewan die erste Ausstellung, die das Schicksal armenischer Kriegsgefangener in den österreichischen Gefangenenlagern im Ersten Weltkrieg zeigt.
    Demokratie und Rechtsstaat scheinen in Europa schon bessere Zeiten erlebt zu haben. Die jüngsten Entwicklungen in vielen Staaten weisen auf einen Abbau von Rechtsstaatlichkeit, Grundrechten und Demokratie hin.
  • Veranstaltungen
  • 18.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    19.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
    20.09.19 'Genie‘ in der Nachromantik. Das Schöpferische (Individuum) und der Aufstieg der Massenkultur
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg