Caterina Pan

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer tba
Beginn Wintersemester 2016/17
Kontakt caterina.pan@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Die Entwicklung des Volks- und Straßentheaters als Phänomen interkultureller Theatralisierung

Abstract

Ganz im Sinne der höchst aktuellen Zusammenführung in den Kulturwissenschaften von Kulturtheorie und –praxis, setzt sich diese Arbeit mit dem Thema der Theatralität und Theatralisierung als Interaktion zwischen Autoren, Rezipienten, Produzenten und literarischen Traditionen auseinander.
Ausgangspunkt ist die Betrachtung, dass kein Medium so "immediate" wie das Theater ist: bei keinem anderen Genre ist der verbale Text – das Medium – so ungebunden vom Publikum, das ja unmittelbar das Geschehen als performance vorgespielt bzw. rezitiert (aus dem Lateinischen "wiedergeben") sieht. Andererseits lebt aber auch kein anderes Genre so sehr von seinen (und für seine) Rezipienten und ist so flexibel an den Zeitgeist anpassbar. Dies gilt insbesondere für das Straßentheater, in dem Kontext, Produktion und Rezeption so dynamisch für den ästhetischen Sinngebungsprozess interagieren.
Die Entwicklung des Straßentheaters als Wander- und Volkstheater wird aus historischer Sicht beleuchtet, um die Bedeutung der interkulturellen Adaptation bis hin zur Gegenwart herauszuarbeiten. Die diachrone Kontextualisierung der Formations- und Transformationsprozesse im Volkstheater in einer europäischen Perspektive beginnt mit exemplarischen Auswertungen von Theaterstücken der englischen Renaissance und des Elizabethan Theatre. Während am Festland kaum professionelle Theatergruppen aktiv waren und die meisten Produktionen sich auf religiöse oder machtpolitische Inszenierungen zu Hofe begrenzten, blühte in England schon das Theater als Unterhaltung für alle Schichten. Daher galt es zuerst einmal, aus dem vielfältigen Repertoire internationaler Literaturen interessante Stoffe so zu wählen, zu adaptieren und zu präsentieren, dass man ein möglichst breitgefächertes Publikum im Kontext seiner Zeit und Kultur erreichen konnte. Performanz narrativer Texte wie Novellen und Historien war eine verbreitete Form der Hybridisierung. [1] Gleichzeitig wirkt die Verwendung antiker sowie fremdsprachiger Literatur als Grundlage für neue Dramen aber auch als Memorialisierung und Rezeption unterschiedlicher Traditionen, welche allerdings eine transmediale Metamorphose und Adaptierung durchmachen müssen, bevor sie auf der Bühne präsentiert bzw. visualisiert werden können. [1] z.B. kam die Inspiration zu Shakespeares Romeo and Juliet von einer gleichnamigen italienischen Erzählung, was auch den Schauplatz in Verona erklärt.
Dieser Prozess wird umso komplexer, als die ersten englischen Wandergruppen Deutschland erreichen und zum ersten Mal Straßentheater präsentieren. Nebst der Problematik der sprachlichen Barriere und der fehlenden Spielstätten (was dann zur Entwicklung alternativer Schauplätze geführt hat, die auch heute wieder gefragt sind), mussten die Stoffe flexibel neu inszeniert werden, um für die Öffentlichkeit verständlich zu sein. Improvisation im Sinne der für das Volkstheater so einflussreichen Commedia dell'arte, Innovation und Adaptation auf verbaler sowie paratheatraler Ebene (Bühne, Kostüme, Bühnenbild) waren damals und sind auch heute noch das Herzstück der Theatralität.
Fokus der Arbeit ist, das interkulturelle Spannungsverhältnis zwischen Tradition und Veränderung zu betrachten und die Funktionen der Theatralisierung, denen dieses komplexe interkulturelle Spannungsverhältnis unterliegt, zu systematisieren. Dazu möchte ich Parameter erarbeiten, die auf unterschiedlichen Ebenen (inter)aktiv sind.
- Parameter 1, Memorialisierung: Wie die Autoren seit der Renaissance internationale Literaturen und Traditionen aus mehreren Epochen rezipieren und selektieren, um den theatralischen Text zu schreiben.
- Parameter 2, Hybridisierung: Mit welchen Mitteln Autoren aus unterschiedlichen Gattungen wie z.B. Novellen und Erzählungen ihr Material schöpfen und als Theaterstück zusammenstellen oder auch alte Stoffe neu interpretieren, wobei der Geschmack des Publikums immer im Vordergrund steht.
- Parameter 3, Transmedialisierung und Visualisierung: Wie diese kulturellen Einflüsse an den Kontext und das Interesse der Zeit als Textgewebe für die Bühne adaptiert und "immediately" im Theater vermittelt und rezipiert werden. Das ist besonders interessant, wenn man betrachtet, wie z.B. englische Wandergruppen existierende Stücke aus England mit italienischem Einfluss nach Deutschland "importiert" und flexibel an das Publikum angepasst haben.
- Parameter 4, Theatrale Mittel: Welche Rolle die theatralen Interaktionsmechanismen (Bühnenbild, Kostüme usw.) spielen, die zum Verständnis und zur Modernisierung "alter" Dramen heute wie damals eingesetzt werden.
Ziel der Arbeit ist also durch die exemplarische Auswertung englischer (Elizabethan Theatre), italienischer (Commedia dell'Arte) und deutscher Theaterstücke und -inszenierungen der frühen Neuzeit herauszufiltern, inwiefern sich unterschiedliche europäische Traditionen im Bereich der Theatralität und Theatralisierung als Interaktion zwischen Autoren, Rezipienten, Produzenten und Kulturen beeinflusst und verändert haben. Die Entwicklung des Street Theatre und des Popular Theatre eignet sich besonders gut für eine komparatistische Studie, da der gegenseitige Einfluss von literarischen Strömungen, neuen Spielstätten, professionellen Formen der Inszenierung und der auf kultureller sowie wirtschaftlicher Ebene immer größer werdenden Rolle des Publikums produktiv und interaktiv gewirkt hat. Außerdem habe ich als Anglistin und Germanistin mit Italienisch als Muttersprache einen persönlichen Bezug zu diesen Sprachen und Literaturen, der die Arbeit sicher bereichert und für die Recherche und Vernetzung der Materialien von Vorteil ist.
Die Bedeutung für die Forschung liegt darin, dass die Festlegung der Parameter auf der Ebene der Rezeption, Produktion und Perzeption einerseits als Interpretationsschlüssel für exemplarische Fallstudien fungiert, die die dynamische Entwicklung des Straßen- und Volkstheaters von Beginn an bis hin zur Gegenwart veranschaulichen. Anderseits können sie auch als innovatives Instrument für die Kulturproduktionen der Gegenwart angewandt werden (z.B. im Kontext der Atelier Gespräche in Salzburg), um die Problemfelder und Mechanismen der Neuinszenierung frühneuzeitlicher Stoffe zu beleuchten.



  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg