Michael Sowa

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer tba
Beginn Wintersemester 2012/13
Kontakt michael.sowa@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Changing Cultural Infrastructures: Classical Music Entrepreneurship in the Era of Capitalism

Abstract

Even though there are more outstanding classical musicians than ever touring from one internationally renowned concert venue to another, from an audience perspective, the demand for classical music—especially among young people—has waned considerably. But why are young people engaged in all sorts of diverse activities except classical music?
With the rise of globalization, the world has experienced some tremendous social changes. This has led to a strong economy-based value awareness, and conversely, to an ongoing reduction of arts-related subjects in school curricula. In addition to the need for substantial reforms in education policies, there is also a range of supportive opportunities for the concert promoter to combat this unfortunate development: from education and audience development programmes focusing on a modification of the presentation form of the music (concert etiquette) to activities aiming to reduce several unjustified prejudices (marketing). In contrast to a for-profit company, a non-profit arts organization is not necessarily supposed to address market demands but rather to fulfil its artistic mission. Contrary to this theoretical basis, the absence of the audience and the subsequent loss of ticket sale revenues forces concert promoters to adjust their programmes to demands of the market by integrating other genres into their classical music programmes.
Considering the economic realities, this dissertation examines the justification of any possible programme adjustments: modifications in terms of concert etiquette or marketing demands by the audience without affecting the necessary artistic excellence. Furthermore, it addresses the question whether such programme adjustments actually lead to a greater interest in classical music or rather support other genres that are not eligible for being supported by public funds. How much entrepreneurial initiative can a concert promoter take without harming the arts? Within this context, it is also important to consider the different funding systems in the United States of America and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland.

  • News
    Noch nie waren in Österreich so viele forensische Patient*innen untergebracht wie zum Stichtag 1. Oktober 2020. Eine Entlastung des Maßnahmenvollzugs, also die Behandlung geistig höhergradig abnormer Rechtsbrechender, ist dringend erforderlich und unumgänglich.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Das Chinazentrum veranstaltet zu diesem Thema ein Online-Symposion am 12. und 13. November 2020. Menschen mit sichtbarer asiatischer Herkunft sind in Europa und den USA – vor allem seit COVID19 – verstärkter Diskriminierung ausgesetzt. Doch was steckt hinter dieser Angst und wie kann diese Form des Rassismus wirkungsvoll bekämpft werden?
    DO 9.30-SA 13h // Was haben Homer, Francisco de Goya und Maria Theresia von Paradis gemeinsam? Sie sind ein Dichter, ein Maler und eine Musikerin, deren Werke kaum losgelöst vom Gebrechen des/der Künstler*in rezipiert wird. Vorstellungen, die sich um die Gebrechen von Kunstschaffenden gruppieren, stehen im Fokus dieser Tagung. // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs/
    Die Digitalisierung hat zu einer enormen Verbreitung verschiedener Formen mobilen Arbeitens geführt. Corona hat hier einen zusätzlichen Schub gebracht und Homeoffice in Bereichen und für Tätigkeiten eingeführt, die vorher kaum vorstellbar waren.
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • 04.11.20 PLUS startupSPRECHTAG - gather your ideas
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg