Michael Sowa

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer tba
Beginn Wintersemester 2012/13
Kontakt michael.sowa@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Changing Cultural Infrastructures: Classical Music Entrepreneurship in the Era of Capitalism

Abstract

Even though there are more outstanding classical musicians than ever touring from one internationally renowned concert venue to another, from an audience perspective, the demand for classical music—especially among young people—has waned considerably. But why are young people engaged in all sorts of diverse activities except classical music?
With the rise of globalization, the world has experienced some tremendous social changes. This has led to a strong economy-based value awareness, and conversely, to an ongoing reduction of arts-related subjects in school curricula. In addition to the need for substantial reforms in education policies, there is also a range of supportive opportunities for the concert promoter to combat this unfortunate development: from education and audience development programmes focusing on a modification of the presentation form of the music (concert etiquette) to activities aiming to reduce several unjustified prejudices (marketing). In contrast to a for-profit company, a non-profit arts organization is not necessarily supposed to address market demands but rather to fulfil its artistic mission. Contrary to this theoretical basis, the absence of the audience and the subsequent loss of ticket sale revenues forces concert promoters to adjust their programmes to demands of the market by integrating other genres into their classical music programmes.
Considering the economic realities, this dissertation examines the justification of any possible programme adjustments: modifications in terms of concert etiquette or marketing demands by the audience without affecting the necessary artistic excellence. Furthermore, it addresses the question whether such programme adjustments actually lead to a greater interest in classical music or rather support other genres that are not eligible for being supported by public funds. How much entrepreneurial initiative can a concert promoter take without harming the arts? Within this context, it is also important to consider the different funding systems in the United States of America and the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland.

  • News
    Salzburg Summer School “European Private Law” Vom 2.-14. Juli 2018 fand an der Universität Salzburg die 19. Summer School „European Private Law“ unter der Leitung des Dekans der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Prof. DDr. DDr. h.c. Michael Rainer statt. Mehr als 40 Gastprofessoren und Gastsprecher vermittelten im Rahmen von Vorlesungen Grundkenntnisse in 30 verschiedenen Rechtssystemen, die in Workshops und Podiumsdiskussionen weiter vertieft wurden.
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg