Johanna Steiner

Fachbereich Anglistik und Amerikanistik
Hauptbetreuerin Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
Nebenbetreuer tba
Beginn Sommersemester 2016
Kontakt Johanna.Steiner@sbg.ac.at
Thema der Dissertation Adapting Victorian Classics: Braddon, Collins, Dickens, and Eliot on the Melodramatic Stage

Abstract

Ziel dieser Arbeit ist es, den Gattungswechsel und somit die Gattungsästhetik der beiden Genres Roman und Theaterstück näher zu beleuchten. Im Besonderen sollen Bühnenadaptionen von Klassikern des neunzehnten Jahrhunderts untersucht werden, wobei besonderes Augenmerk auf die melodramatischen Eigenschaften der Romane selbst gelegt wird. Beliebte Klassiker, die als Bühnenmaterial verwendet wurden, umfassen Werke wie Dickens' Dombey and Son, Great Expectations, Nicholas Nickleby und David Copperfield, sowie Braddons Lady Audley's Secret, Wilkie Collins' The Woman in White, Elizabeth Gaskells Mary Barton, George Eliots Silas Marner und Charlotte Brontës Jane Eyre. Durch Berücksichtigung der Quellmaterialien, d.h. der Romane selbst, soll die wechselseitige Beziehung, in der Romanvorlagen und Bühnenversionen zueinander stehen, in Hinblick auf Aspekte der Performativität und Narrativität hevorgehoben werden. Im Zuge dessen ist das Hauptanliegen dieser Arbeit, Elemente der Gattungs- und Epochenforschung, der Theatralisierung, Hybridisierung, sowie der Transmedialisierung miteinander zu verschmelzen. Darüber hinaus soll untersucht werden, welche dramatischen Techniken und Umsetzungsmöglichkeiten von Bühnenautoren genutzt wurden, bzw. auf welche Art und Weise für den viktorianischen Roman typische narratologische Elemente, wie die besondere Erzählperspektive oder die Charakterisierung, adaptiert wurden. Dies soll eine neue Lektüre und Sichtweise auf sowohl die Romane als auch die Theaterstücke selbst eröffnen, und einen Beitrag dazu leisten, das Melodram als eigenständige literarische Gattung anstatt eines nichtigen, populären Amüsements der viktorianischen Arbeiterklasse zu etablieren.

  • News
    Der Salzburger Biowissenschaftler Robert R. Junker wird für seine Arbeiten zur Biodiversität mit einer 1,2 Millionen dotierten START- Förderung ausgezeichnet. Ein Ziel von Junkers Projekt „Sequentielle Entstehung von Funktionaler Multidiversität“ ist es, ein umfassendes Verständnis für die Ökosystemprozesse zu erlangen, um so zukünftige Naturschutzmaßnahmen besser planen und ergreifen zu können.
    Die Salzburger Hochschulwochen finden unter dem Titel „ANGST?“ vom 30. Juli bis 5. August in der Großen Aula sowie in Hörsälen der Theologischen Fakultät statt.
    Ass. Prof. Dr. Susanne Auer-Mayer vom Fachbereich Arbeits- und Wirtschaftsrecht der Universität Salzburg wurde von Bundespräsident Alexander van der Bellen mit dem Herbert Tumpel Preis für ihre Habilitationsschrift „Mitverantwortung in der Sozialversicherung“ gewürdigt. Der Preis wird im Rahmen des Theodor Körner Fonds vergeben.
    Tanja Angelovska und Dietmar Roehm (beide von der PLUS) sind als einzige österreichische Wissenschaftler als assoziierte Mitglieder des internationalen Forschungszentrums CARILSE (Centre for Applied Research and Innovation in Language Sciences and Education) an der University of Portsmouth nominiert worden.
    Im Jahr 2018 fördert die Europäische Kommission über alles Wissenschaftsdisziplinen hinweg 42 Masterstudiengänge im Programm Erasmus+. Fünf davon werden von österreichischen Universitäten koordiniert, gleich zwei von der Universität Salzburg: Digital Communication Leadership und Digital Earth
    Bundesminister Heinz Faßmann zeichnete kürzlich die Didaktik der Naturwissenschaften (Universität Salzburg - School of Education) für ihre hohe Qualität aus. Die Arbeitsgruppe erhielt wiederholt die Auszeichnung „Regional Educational Competence Center (RECC)“. Dabei wurde die Leistung in Biologie, Chemie, Geometrisches Zeichnen/Darstellende Geometrie, Informatik, Mathematik, Mediendidaktik und Physik honoriert.
    Die 6. Salzburg Summer School findet vom 3. bis 4. September 2018 statt. Zwei Tage lang wird ein umfassendes pädagogisches Sommerfortbildungsprogramm für Lehrkräfte und Lehramtsstudierende aller Schulformen und Unterrichtsfächer angeboten. Anmeldungen sind möglich.
    Vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung. Eine Ausstellung des Verbandes Botanischer Gärten 2018
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg